Gedanken oder Fragen

27.05.2013 um 02:01 Uhr

80Spamkommentare am Tag

Langsam habe ich die Nase voll von den massenhaften Spamkommentaren der "Gäste".

Vorgestern 50 Spamkommentare, gestern waren es gleich 80 davon.
Blogigo scheint bei den Spammern sehr beliebt zu sein. Endlose Kollonnen mit merkwürdigen Links gefüllt.
Da ich auf veröffentlichen nach Freischalten geschaltet hatte, wurde es bei dieser Menge langsam schwierig alle per Hand zu löschen.
Scheinbar interessiert es die Spammer auch nicht, wenn ihre Kommentare garnicht erscheienen. Bemerken es wahrscheinlich auch garnicht.

Da ich die Kommentare mir auch von Blogigo in mein E-Mail Postfach senden lasse, finde ich auch schon fast meine normalen Mails zwischen diesem ganzen Schrott nicht mehr.

Leider, leider, musste ich aus diesem Grunde die Gastkommentare jetzt abschalten.
Ansich schade, denn es habe hier relativ viele Gäste auch sinnvolle Kommentare abgegeben, was sie jetzt nicht mehr können.
Dafür müssten sie sich jetzt ersteinmal bei Blogigo als User anmelden. Und vor einer Anmeldung schrecken doch so einige zurück.
.

23.04.2013 um 21:36 Uhr

Der erste Zitronenfalter

Gestern sah ich den erste Zitronenfalter in diesem Jahr.
Es war, als wollte er mir vom Frühjahr, milden Temperaturen, vom Sonnenlicht und dem kommenden Sommer berichten.
Er sagte mir, es wird ein schöner Sommer werden, auf den ich mich freuen kann.
Ja, ich freue mich auf den Sommer, auf die Glühwürmchen, die Farbe der Blumen, den grünen Blätterschmuck der Bäume und, ja wirklich, auf das Quaken der Frösche im Teich.
Auf das rauschen des Sommerwindes, wenn er sich in den Blättern verfängt und leise wispernd sein Lied singt. Das Lied von der Freiheit des Windes, bevor er weiterzieht.
Selbst auf die Sommergewitter freue ich mich, wenn die Blitze zucken und der warme Regen prasselt, nach einem schwülwarmen Tag.

Alles sehr banale alltäglich erscheinde Dinge und doch freue ich mich sehr, wenn ich sie in diesem Sommer erleben darf, denn dieser Sommer wird ein ganz besonderer für mich werden.
Vielleicht werde ich dem Zitronenfalter in diesem Jahr noch desöfteren begenen, wenn er mir von seinen Erlebnissen seiner schmetterlingshaften kurzen Flugreisen erzählt.
Er braucht keinen Düsenjet um zu reisen, er fliegt noch selbst.
Dieses hat er mir voraus, ich kann, wenn überhaupt, mich nur in Gedanken fliegend in die Lüfte erheben.;-))

05.03.2013 um 00:27 Uhr

Die ersten Schneegloeckchen

Heute sah ich sie, die ersten zarten Schneeglöckchen blühen.
Ein eindeutiges Zeichen, das Frühjahr ist da. der Winter ist vorbei.
Selbst wenn es in der letzten Nacht noch - 5 Grad hier waren, so strecken sie doch ihre weissen Glöckchen der Tagessonne entgegen.
Sie haben ihr eigenes Frostschutzmittel in sich und die zarten grünen Blättchen erzeugen Wärme, die den Schnee um sie herum wegtauen lässt.
Ich liebe den Anblick der ersten Schneeglöckchen, deuten sie doch auf die bald kommende Blütenpracht hin, die ihnen nachfolgen wird.

04.03.2013 um 03:54 Uhr

Time to say Goodbye

von: sternenschein   Kategorie: sonstiges und allgemeines   Stichwörter: Andrea, Bocelli, Sarah, Brightman

Time to say Goodbye.
Nein, noch nicht, noch nicht.
Auch wenn es nicht immer in unserem eigenen Ermessen liegt, zu entscheiden, wann die Zeit gekommen ist zu gehen.
Noch ist es nicht soweit. Ich bleibe noch.;-)

Und doch mag ich den Song Time to say Goodbye sehr gerne hören.
Besonders in dieser Fassung von Sarah Brightman und Andrea Bocelli.
Verabschieden wir den Winter mit diesem Lied. Es ist März und für den Winter die Zeit zu sagen :"Time to say Goodbye".
Ich werde ihn in Frieden gehen lassen, ihm aber auch nicht nachtrauern.

Time to say Goodbye *klick*
.

06.02.2013 um 02:50 Uhr

Stalking im Internet

Geht ja mal garnicht.
Stalker scheinen keine Grenzen zu kennen oder zu respektieren, wenn sie ihnen aufgezeigt werden.
Im Gegenteil, machmal scheint es so, als wenn die Ablehnung sie nur noch mehr antreibt ihr Unwesen weiter auszudehnen,

Es kann ja gut sein, dass man eine Bloggerin aufgrund des Schreibstils verehrt oder aus anderen Gründen besonders mag, Dieses kundzutun, darin sehe ich nichts verwerfliches.
Doch wenn diese Gunstbezeugungen oder Avancen auf Ablehnung stossen, dann sollte es auch gut sein und nicht mit haufenweise Kommentare oder E-Mails beantwortet werden.
Stalker dieser Art machen sich mit ihrer Respektlosigkeit vor den Grenzen anderer nicht gerade beliebt.
Alles muss und sollte seine Grenze haben.

serotonic/Weil das hier eben doch nicht nur Internet ist *klick*

Dieses alles musste zu ihrem Leidwesen die Bloggerin Serotonic erfahren, die von ihrem Internetstalker 7 Jahre lag verfolgt wurde.
Er gab eifach keine Ruhe, schrieb tausende von unerwünschten Kommentare und E-Mails, ja, bedrohte sie sogar und kündigte frech an, so lange er lebe, werde er sie verfolgen und aufspüren.

Es wird geraten, nicht auf irgendetwas was von dem Stalker kommt zu reagieren.
Siehe auch :

medizin-medien.at/wer wird zum Stalker und wie kann man sich gegen Stalking wehren
Stalking, Ursachen, Folgen, Behandlung*klick*
.

03.02.2013 um 00:29 Uhr

Sexismus Debatte

Die Journalistin spricht nachts in einer Bar den FDP Mann Brüderle an
Ein Jahr später beschuldigt sie ihn sexistische Avancen gestartet zu haben.

Seit dem tobt die Serxismusdebatte durch den Deutschen Blätterwald und wird in diversen Talkshows genüsslich ausgebreitet.

Man könnte fast denken, es sei ein PR Coup der FDP um ihren Spitzenkandidaten Brüderle ins Gespräch zu bringen und ihn bekannter zu machen.
Doch dem scheint nicht so, denn diese Debatte schadet Brüderle eher. Denn wer will schon einen Mann wählen, der Frauen gegenüber sich mit sexistischen Sprüchen hervortut?

Die Frage, die sich da auftut, ist, was ist Sexismus,, wo fängt der Sexismus an?
Bei einem Flirt sicherlich nicht, wohl auch nicht, wenn ein Mann einer Frau hinterherschaut.
Nur bedrängen sollte ein Mann eine Frau nicht, ein "Nein" auch als nein akzeptieren, sie nicht aufgrund ihrer Kleidung oder der Art wie sie sich gibt als "Freiwild" betrachten. Dieses alles gibt es leider viel zu häufig und ist zu verurteilen.. Ebenso wenn ein Mann seine Position als Vorgesetzter ausnutzt,
Die dämlichen "Herrenwitze" könnten Männer sich auch ersparen, sie mochte ich noch nie und mag sie auch heute nicht. Denn sie sind meistens unterste Schublade und niveaulos, eben nicht "witzig".
Verstehe auch nicht wie Männer in Bierlaune über diese "Witze" schenkelklopfend lachen können.

Die Journalistin Birgit Kelle hat zu dieser Sexismus Thematik einen der treffendsten Artikel geschrieben, Fragte sich wie Frau Himmelreich regiert hätte, wenn anstatt Brüderle ein Mann wie George Clooney dort an der Bar neben ihr gestanden hätte.
Ich finde es eigenartig, dass gerade in einem Katholischen Netzwerk, der treffendste, gerade nicht moralinsaurer, Artikel hierzu zu finden ist,

kath.net/dann mach dir doch die Bluse zu *klick*

.

22.01.2013 um 02:43 Uhr

Schulausfall im Landkreis Schaumburg

Die extreme Witterung sorgt nicht nur für Flugausfälle und Verkehrschaos auf glatten Strasse.

Sie sorgt auch für Freude bei einigen Schülern in Niedersachsen.

Aufgrund der extremen Witterung fällt am Dienstag 22.01.2013
im Landkreis Schaumburg an allen allgemein und berufsildenden Schulen der Unterricht aus.

Weitere Infos, falls auch ananderen Schulen der Unterricht ausfallen sollte, findet ihr auf:

www.vmz-niedersachsen,schulausfall *klick*

Oder auch auf den

NDR/regional/Verkehrsseiten *klick*

, auf denen auch die Schulausfälle in Niedersachsen, Schleswig-Holstein; Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern zu finden sind.
.

17.01.2013 um 22:44 Uhr

Es wird Zeit

Neues Jahr und noch kein Eintrag bei mir.
Es wird Zeit den Blog ins neue Jahr zu hinüber zu nehmen.

Doch irgendwie ist mein Kopf so...
leer.
Nicht wirlich, es herrscht dort eine Gedankendrängelei, vielleicht sogar ein zuviel an Gedanken, Gedanken aller Art schwirren unsortiert dort herum.
Lassen sich kaum festhalten oder aufschreiben.

Auch Tagesgeschehen über welches ich mich ärgere, kreist dort herum.
In meinem Kopf.

So soll eine katholische Klinik in Köln sich geweigert haben, ein Vergewaltigungsopfer zu behandeln und die Spuren zu sichern. Sie wiesen die Patientin ab, aufgrund von ethischen Richtlinien der katholischen Kirche.
Was ist das für eine Ethik des Erzbistums Köln, die Hilfesuchende in Not abweist. Sie ihrem Schicksal überlässt, aus lauter Angst vor der Frage nach der Pille danach oder einer eventuellen Abtreibung nach einer Vergewaltigung.

Was zählt ein Mensch, bei diesen angeblich so barmherzigen Samaritern?

spiegel,de/koeln vergewaltigungsopfer von katholischen kliniken abgewiesen *klick*

Wo bleibt da die Menschlichkeit, kann man sich bei dieser Kirche wohl zu Recht fragen.

@Ronjaa, danke der Nachfrage in deinem Gästebucheintrag, es läuft halt alles momentan etwas durcheinander bei mir.
. Dabei soll doch 2013 mein Jahr werden, so oder anders.
.

23.12.2012 um 02:57 Uhr

Nach OP im Krankenhaus verblutet

Es ist unfassbar, da lassen Ärzte nach einer OP einen Mann in einem Krankenhaus verbluten.
Menschen machen Fehler bei ihrer Arbeit.
Bei Ärzten nennt man es dann Kunstfehler.
Doch mit Kunst und können hat folgender Fall nichts mehr zu tun.
Eher mit Fahrlässigkeit.

Da durchtrennen Ärzte bei einer Prostataoperation ausversehen eine Vene des Patienten, lassen ihn in den nächsten Stunden langsam verbluten.
Seiner Witwe wurden jetzt in einem Vergleich 6.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen.
Doch dieses Geld wird ihren Mann auch nicht wieder lebendig machen.

Ich bin mir sicher, es lag nicht an dem Unwillen der Ärzte und des Pflegepersonals.
Eher an der dünnen Personaldecke der heutigen Klinikbetreiber und den daraus resultierenden Überlastungen der Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern, die ihren Dienst im Schichtbetrieb leisten müssen und oftmals überlastet sind.

Diese ganzen Einsparungen kosten Menschenleben und können so nicht richtig sein.

Näheres zu diesem Fall auf:

bz-berlin.de/dagmar-m-verlor-mann-nach-einer-routine-op

.

22.12.2012 um 21:18 Uhr

Rauhnacht und Julfest

Die Tage werde wieder länger, das Licht kehrt zurück.
Jetzt, zur Wintersonnenwende, ist die Zeit der Rauhnächte und des Feierns, der Freude über das Sonnenlicht, welches neu geboren wird.
Zu uns zurückkommt um unsere Herzen zu wärmen.

Heute, am Julfest, werden wir die längste Nacht des Jahres haben.
Zu frühere Zeiten wurden diese "Rauhnächte" 12 Tage lang gefeiert. Heute feiern wir in dieser Zeit Weihnachten, die Zeit zwischen den Jahren, Silvester und Neujahr.

Die Welt ist nicht untergegangen, sie wird sich weiterdrehen.

Das Wetter wird uns wohl keine weissen Weihnachten vergönnen, denn der Wetterbericht spricht von Tagestemperaturen von 10 Grad plus.
Da wird dann kaum Schneefall möglich sein.

nirakara.de/Bräuche zur Witersonnenwende*klick*
.

15.12.2012 um 07:36 Uhr

Gib mir Asyl hier im Paradies

Gib mir Asyl, hier im Paradies.
Gestern wäre Tamara Danz, die Sängerin von Silly, 60 Jahre alt geworden.
Tamara Danz, geb. 14.12.1952, gest. 22.07.1996.
Sie starb 1996 an einem Krebsleiden, wurde nur 43 Jahre alt.

Alexander Osang führte mit Tamara Danz kurz vor ihrem Tode noch einige sehr bemerkenswerte Interviews mit Tamara Danz, in denen sie aus ihrem wechselhaften Leben berichtete. Sie hat eine beeindruckende Biografie, wie ich finde. Liess sich niemals verbiegen.

buschfunk.com/36_Silly/ Tamara Danz ein letztes Interview

Nach dem Tode von Tamara Danz machte Silly eine längere Pause, bevor sie mit der Sängerin Anna Loos als Frontfrau wieder auftraten.


13.12.2012 um 22:16 Uhr

Sind wir alles Franzosen

Ab dem 13.12.1810 gehörte Hamburg, Bremen, Oldenburg, Harburg, sowie viele andere Orte und Städte Norddeutschlands, per Dekret Napoleons, zum französischen Kaiserreich.

Hurra, wir waren Franzosen im Elbmündungsdepartment.
Was für die Menschen hier in Norddeutschland vielleicht besser war, als zum Königreich Hannover zu gehören.

Denn alles böse kommt aus Hannover, wie wir ja seit Wulff, Maschmaier, Schröder und dem letzten Klüngeltatort aus dem Hannoversumpf wissen.

Ab jetzt, als zum französischen Kaiserreich gehörend, galt die modernere französische Zivilgesetzgebung.und die Gewerbefreiheit. Gleiches Recht für alle.
Die Franzosen bauten wunderschöne Strassen und Alleen, schufen bei Harburg die erste Elbquerung.
Gut, die Stassen konnte man auch als Heerstrassen benutzen, so wie die Bremer Strasse.
Auf alle Fälle waren wir plötzlich alle Franzosen, ob mit Baguette oder auch ohne. Jedenfalls keine Hannoveraner oder Braunschweiger mehr.

Es fragt sich, wieviel von diesem französisch sein, in uns zurückgeblieben ist?

Es waren in der Vergangenheit, ohne die EU, sowieso merkwürdige undurchschaubare Zeiten.
Mein Grossvater war Däne, wovon ich niemals etwas bemerkte. Er sprach wohl auch kein Dänisch.
Er wurde in Altonas geboren, woraus später Hamburg- Altona wurde.
Zur der Zeit seiner Geburt gehörte Altona zum Königreich Dänemark.
Ja, Altona war im Jahre 1803 mit 24.000 Einwohnern, nach Kopenhagen, sogar die zweitgrösste Stadt im dänischen Gesamtstaat.

Ja, sind wir überhaupt Deutsche, oder eher Franzosen oder Dänen, die Geschichte würfelte vieles damals durcheinander, wenn sie ihren Mantel durch die verschiedenen Länder schleifen liess, infolge der Wirren, der europäischen Kriegsunruhen.
.

13.12.2012 um 03:11 Uhr

Schulausfälle aufgrund der Witterung

Kinder und Jugendliche in Schaumburg werden sich freuen.
Im Landkreis Schaumburg fällt heute, am
Donnerstag, 13.12.2012 an allen allgemein und berufsbildenden Schulen aufgrund der Witterung der Unterricht aus.

Ausserdem teilt für die Region Hannover, die Regio Bus Gesellschaft mit, dass der Personentransport in Barsinghausen, Springe, Gehrden, Ronnenberg, Pattensen, Wenningsen, Weetzen, Bennigsen aufgrund der Witterung eingestellt wurde.

Sollte es noch mehr Schulausfälle geben, könnt ihr euch

hier auf der vmz schulausfall Seite informieren *klick*

Oder auch über die NDR Verkehrsmeldungen.

Und am Wochende soll es warm werden.
Der Wetterdienst sagt 5-6 Grad PLUS voraus.
Ist schon ein Unterschied, gegen die 12 Grad MINUS in der vorletzten Nacht.
Verrücktes Vorweihnachtswetter. Bin gespannt, ob es dieses Jahr eine weisse Weihnacht geben wird.

06.12.2012 um 20:01 Uhr

Erstaunlich

Irgendwie erstaunlich.
Schon 6 Jahre her, als ich hier anfing zu bloggen.
Weiss garnicht, was mich veranlasste genau am Nikolaustag meinen Blog hier einzurichten.
Die Blogigo Betreiber wechselten in der Zeit, mehrmals. Es gab "Aufstände", technische Pannen und Abwanderungswellen in den ganzen Jahren.
Doch ich bin immer noch hier, nach wie vor.
Seltsam oder auch nicht.

Weblog gehört: sternenschein
Aktualisiert am: 05.12.2012 um 09:42 Uhr Weblog online seit: 06.12.2006
Kategorie: Liebe & Emotionen

Besucher: 274358
Einträge: 1980
Kommentare: 18454


Und hätte ich diesen Blog jetzt hier nicht, ich glaube ich würde ihn mir heute hier einrichten.

Danke für eure Begleitung und Kommentare in dieser ganzen langen Zeit.
.

03.12.2012 um 03:35 Uhr

Es führt kein Weg daran vorbei

Wir nähern uns unumkehrbar Weihnachten.
Sind mitten in der Vorweihnachtszeit. Den einen freut es, den anderen stresst es eher.

In den Städten überall hell beleuchtete und weihnachtlich geschmückte Einkaufspassagen, in denen sich die Menschen drängeln.
Weihnachtsmärkte, mit Kunsthandwerk, Punsch und vielen anderen Dingen. Dort drängeln sich die Menschen auch oftmals, so dass es fast kein durchkommen ist, doch meistens sind sie hier besser gelaunt, lachen mehr, als in den überfüllten Einkaufspassagen. Wenn sie dort am Stand unter einem Heizstrahler stehen.

An einem Imbissstand drängte sich die Menschenschlange, ein Mann beschwerte sich bei dem dem Verkäufer:"Es geht doch hier nicht nach Schönheit, wer zuerst dran kommt" sagte er.
Ich drehte mich nach der Frau, die hinter mir stand um, sagte"Wenn es nach Schönheit geht, dann kämen sie als erste dran, gehen sie mal vor". Sie schenkte mir ein Lächeln, wurde etwas rot dabei und ich liess sie vor. Geht doch. Was soll diese Drängelei?

Und Tannenbäume, überall bunt mit Lametta, Glitzerzeug und Lichterketten geschmückte Tannenbäume. Der Wald scheint in die Stadt gekommen zu sein, an diesen dunklen Tagen.

Manches sieht künstlich aus, manches aber auch prachtvoll.
In einer derartig prachtvollen Umgebung spielt auch Lindsey Stirling ihre Weihnachtsmusik.
Allüberall auf den Tannenspitzen sah ich kleine Lichtlein blitzen.
Wünsche all meinen Lesern eine schöne Vorweihnachts und Weihnachtszeit, möglichst ohne Stress.


30.11.2012 um 07:59 Uhr

1966 Eltern die ihre Kinder erschlagen wollen

Im Grunde kann man sich nur schämen.
Schämen für eine derartige Elterngeneration, wie es sie 1968 gab.
Eltern die offen in die Kamera sagen, sie würden am liebsten ihren Sohn oder Tochter erschlagen.
Väter und Mütter, wie es sie damals leider viel zu oft gab.
Väter und Mütter, die stolz darauf waren Deutsche zu sein, denen Zucht und Ordnung über alles ging.
Kann man auf solche Deutsche stolz sein?
Ich würde mich eher für sie schämen.
Heute sagt man ja "fremdschämen" und hier passt dieser begriff.


.

27.11.2012 um 07:22 Uhr

Sein Grinsen wird der Welt fehlen

von: sternenschein   Kategorie: sonstiges und allgemeines   Stichwörter: Larry, Hagman, gestorben, Dallas, Jeannie, Su, Ellen

Larry Hagman starb im Alter vo 81 Jahren.

Dallas und die Ewing's waren damals Fernsehgeschichte, sie waren die Strassenfeger die Fernsehgeschichte schrieben.
Auch wenn viele J.R. fies fanden, über sein diabolisches Grinsen freuten sich scheinbar trotzdem alle.
Was soll jetzt bloss aus Su Ellen werden? Und die erste Frage an alle Besucher der Ewing Farm schien zu lauten "Willst du einen Whisky". Es wurde andauernd dort Alkohol getrunken und Fleisch gegrillt.
Zwischendurch grinste J.R mal wieder fies.

Bekannt wurde Larry Hagman vorher schon, durch die Serie "Bezaubernde Jeannie" .
In der er einen weiblichen Flaschengeist aus ihrem Flaschengefängnis erlöste und dieser Geist sich in Hagman verliebte, alles für ihn und sein Wohlergehen tat.

Hagman schrieb Fernsehgeschichte.

R.I.P.
Möge er in Frieden ruhen und ab und an von dort oben heruntergrinsen.

17.11.2012 um 20:46 Uhr

Schnupp die Leonidensternschnuppe

Die Nacht der Leoniden 17.11..
Gerne hätte ich sie gesehen und beobachtet, die Sternschnuppen der Leoniden.
Viieleicht hätte ich auch Leo Schnupp, die Leonidensternschnuppe entdeckt.
Doch es sieht ungut aus.
Bei -1 Grad Celsius ein leicht dunstiger trüber Himmel.
Wenig Hoffnung, dass es noch aufklaren wird im Laufe der Nacht.
Die Mondsichel durchbrach zwar den Dunst etwas, aber weniger helle Objekte blieben nicht sichtbar.
Novembertrüb eben und kühl.

Kaum eine Chance für Sternschnuppenwünsche.

Ob es am frühen Morgen, wenn die internationale Raumstation ISS unseren Bereich zweimal von West nach Ost überquert, besser sein wird, wer weiss das schon.

Mein Kater stierte schon nach oben in den dunklen Nachthimmel, aber eine Sternschnuppe wird auch er wohl nicht erblickt haben.
Vielleicht sollte ich ihm ein Katzenfernrohr basteln und schenken, damit er nicht nur Mäuse sondern auch Sternschnuppen beobachten und fangen kann.;-)

Siehe meinen alten Leoniden Eintrag:

Heute 17.11. Sternschnuppen-Nacht

Und hier auf astronomie.info sehr ausführlich beschrieben was heute bei klarem Nachthimmel zu beobachten sein würde:

News Astronomie.Info/ Der Nachthimmel am 17.11.

.

17.11.2012 um 03:05 Uhr

Gema will Ohrfeigen an Kinder verteilen

Eltern müssen nicht ständig ihre Kinder kontrollieren,
Entschied der BGH in einem Urteil zu einem Abmahnprozess gegen einen Vater.
Dessen 13 jähriger Sohn hatte in einer Musiktauschbörse agiert. Jetzt sollte der Vater eine Strafe zahlen. Doch das Gericht sagte nein, er sei seiner Aufsichtspflich nachgekommen indem er den Sohn ermahnte. Er sei nicht verpflichtet ständig den PC des Sohnes auf verbotene Internetaktivitäten zu überprüfen.

Dem Anwalt der Verwertungsgesellschaft geht diese Aufsichtspflicht nicht weit genug.
Er forderte strengere Massnahmen der Erziehungsbeauftragten. Sie solltenihren Kindern doch ab und an mal ein paar kräftige Ohrfeigen verpassen, damit diese spuren.

Es kotzt mich dermassen an, ich frage mich wie jemand Anwalt sein kann und fordert gegen das Gesetz zu handeln, welches Kindesmisshandlung sowohl durch Schläge als auch Psychischer Art verbietet.
Da fordert dieser Mann glatt zum Rechtsbruch auf. Ich sehe darin eine "Volksverhetzung" und dem Anwalt sollte seine Lizenz entzogen werden.

Ebenso kotzen mich dann die Foristen in Spiegel Online an, die sofort im Gefolge davon schwärmen, wie gut doch ein Backs, eine Ohrfeige oder auch eine Tracht Prügel den Kindern tut und bekommt.
Solch ein Thema zieht die Kindesmisshandler an wie Dreck die Schmeissfliegen.
Da trörten sie dann herum:
"Mir hat es auch nicht geschadet" oder: "Ab und zu braucht ein Kind das".

Die ganzen perversen verbrecherischen und gewalttätigen Kindesmisshandler versammeln sich dann auf solchen Seiten um darin zu schwelgen, welche Strafen und welches Leid man den Kindern noch zufügen könnte.
Das geht von eine Pfeffern über Ordentlich eine Detschen bis hin zu einer ordentlichen Tracht Prügel oder eben auch Arschvoll.
Leben wir denn noch im Mittelalter und haben sie noch nie etwas von den Kinderrechten gehört?

Ich finde es einfach zum kotzen, diese unbelehrbaren Deppen, die der Meinung sind Erziehung müsste Gewalt beinhalten. Auch selbst, wenn sie diese früher als Kind an sich selbst erfahren haben sollten, so müssten sie doch einmal aufwachen und merken, mit Gewalt kommt man nicht weiter.
.

15.11.2012 um 21:18 Uhr

Sonnenhungrig

Sonnenhungrig sind wir alle mal.
Gestern zeigte sich die Sonne den ganzen Tag lang.
Sie strahlte von einem blauen Himmel herab, wärmte sogar etwas.
Tauchte die schon braun gewordenen Buchenblätter in ein zauberhaftes Licht.

Doch der eher trübe Sonnenuntergang deutete schon darauf hin, es wird nicht so bleiben.

Nun ja. was soll es, wir haben November.
In der Nacht sanken die Temperaturen auf 2 Grad Minus. Der Dunst lies keinen Sternenschein hindurch.
So setzte es sich auch am heutigen Tage fort.
Den ganzen Tag Dunst und Nebel, der die Landschaft einhüllte, mit Sichtweiten unter 100 Meter.
Dazu kondensierte Feuchtigkeit, die heruntertropfte.
Grau, Grau, Grau, kein Fitzelchen Sonnenschein weit und breit.

Und dennoch hörte ich die Vögel singen und manchmal schimpfen, wenn die Eule herumflog, In den Bäumen versammelten sich die Krähen und Raben, flogen in Schwärmen schimpfend auf, wenn ein Raubvogel sich näherte. Mein Rahaab rufen erwiderten sie zwar, schienen es aber nicht sonderlich interessant oder bemerkenswert zu finden.
Ich glaube an der Artikulation muss ich noch etwas arbeiten. Sonst nehmen sie mich nicht für voll.
.