Wissenswertes

07.05.2010 um 12:19 Uhr

Wie hoch sind die Kreditzinsen zur Zeit?

von: Wissenswertes   Stichwörter: Kredit, Zinsen, Bank, Geld

Dass jeder sich die niedrigsten Zinsen für einen aufgenommen Kredit wünscht , versteht sich von selbst. Da die Lage am Kreditmarkt zur Zeit aber sehr unvorteilhaft ist, wäre es wohl am besten im Moment gar keinen Kredit aufnehmen zu müssen. Sollte man sich aber doch in einer derartig verzwickten Lage befinden und nicht an einem Kredit vorbeikommen, dann ist es unerlässlich einige Punkte zu befolgen. Sonst könnte der Kredit richtig teuer werden. Wichtig ist eine Bindung des Zinssatzes an einen Indikator wie EURIBOR oder LIBOR samt eines vereinbarten Aufschlages. Des weiteren ist es notwendig sich die vertragliche Regelung der Zinsen genau anzuschauen, da manche Banken mit günstigen Zinsen locken, die aber dann nur eine gewisse Zeit gültig sind. Am besten man informiert sich vorher und vergleicht alle in Frage kommenden Angebote sorgfältig.

05.03.2010 um 10:26 Uhr

Geldhaie, Kreidithaie und andere Raubtiere

von: Wissenswertes   Stichwörter: Finanz, Kredit, Bank, Zinsen, Schuldenfalle

Leere Taschen? Nichts am Konto? Gebrandmarkt durch Schufa oder KSV? Das Schlechteste was sie in dieser Situation tun können, ist sich an einen Kredithai oder Geldhai zu wenden. Diese bewerben ihre „Dienstleistungen“ oft mit verlockenden Angeboten, wie „Kredit ohne Schufa“ oder „Kredit ohne Bonitätsprüfung“. Jemand der nicht in dieser Situation steckt, hat leicht reden, könnte man sich denken und „in der Not schmeckt jedes Brot“. Doch es gibt andere Möglichkeiten aus einer derartigen Misere wieder herauszukommen, ohne sich auf einen Kredithai einlassen zu müssen. Rat und Unterstützung bieten diverse Schuldnerberatungsstellen. Sie helfen bei der Erstellung eines persönlichen Finanzplanes und bei Schriftverkehr mit Banken und anderen Gläubigern. Denn das Problem ist ja meist nicht Geldmangel , sondern eine falsche Handhabe von Ausgabe und Einnahmen. Das heißt mit einer einmaligen Finanzspritze – egal ob von Bank, Kreditinstitut oder Geldhai – ist es sowieso nie getan, wenn nicht der eigene finanzielle Lebenswandel einer gründlichen Revision unterzogen wird.

24.02.2010 um 10:56 Uhr

Glauben und Heilen?

Sind Krankheiten ausschießlich durch Medikamente oder Therapien heilbar oder spielt vielmehr die Haltung des Betroffenen zu seiner eigenen Krankheitssituation eine entscheidende Rolle?
Der ORF hat hierzu gestern zwei Beiträge ausstrahlt, die sich mit der Interdependenz von Glauben und Heilen befassen: http://programm.orf.at/?story=7795

Doch wie genau dieser Effekt von Geist auf Körper ausschaut (der übrigens auch mit einer rein materialistischen Wirklichkeitsauffassung vertretbar ist), ist schwer zu beurteilen.

Fest steht, dass eine positive Haltung die Heilung begünstigen kann, ob diese jedoch ausreicht, eine Krankheit insgesamt zu heilen, ist fraglich...

Was haltet Ihr davon?