In den eigenen vier Wänden ist für viele ihr Wintergarten, der ans Wohnzimmer anschließt, der ganz persönliche Luxus. In kalten Wintermonaten kann man hier sitzen, fühlt sich mit der Natur verbunden und hat es dennoch schön warm, während es draußen schneit und stürmt. Behaglichkeit lässt sich durch einen Ofen oder eine Heizung herstellen, die für eine kuschelige Atmosphäre sorgen. An sonnigen Tagen hat auch die Sonne noch ausreichend Kraft, für Wärme zu sorgen, wobei Sie niemals auf einen Kamin oder andere zusätzliche Heizquellen verzichten sollten. Durch das helle Licht im Wintergarten fühlen Sie sich lebendiger und haben bessere Laune, als im dunklen Wohnzimmer auf dem Sofa zu sitzen. Auch exotische Pflanzen wie Palmen oder Kakteen können Sie hier wunderbar aufstellen und sich wie im Urlaub fühlen. Sie können sich nach der Arbeit auf die Rattan Gartenmöbel setzen, die Beine hochlegen, ein Glas Champagner trinken und die Ruhe genießen.

Wintergärten sind Lösungen, die bei Pflanzenliebhabern Bewunderung wecken, aber auch teure und mühsame Investitionen. Der Besitz einer Hausorangerie ist für viele von uns sicherlich verlockend, kann aber Kosten, den Arbeitsaufwand, der in die Pflege des Wintergartens investiert werden muss und die Formalitäten, die vor Baubeginn nicht ausgelassen werden dürfen, abschrecken.

Die Geschichte von Wintergärten

Sie wurden im 16. Jahrhundert zum Schutz von Zitruspflanzen vor Frost eingesetzt. Daher ihr ursprünglicher Name – Orangen. An der Wende zum 17. Jahrhundert
und im 18. Jahrhundert war der Besitz eines Wintergartens ein Zeugnis der sozialen Stellung und des Wohlstands. Fast alle Könige und Prinzen wollten Orangen,
und etwas später – auch wohlhabenderer Adel. Seitdem haben sich die Wintergärten in architektonischer, baulicher und technischer Hinsicht stark weiterentwickelt. Eine Sache, die in ihnen unverändert bleibt, ist die Tatsache, dass sie immer noch eine Attraktion für den reicheren Teil der Gesellschaft sind, obwohl diese in unserem Land immer noch wächst. So erleben die Wintergärten eine Art Renaissance und werden immer breiter angelegt.

Vorteile von Wintergärten

Ein Wintergarten ist vor allem eine unbestreitbare Attraktion für Heimanwender und ihre Gäste. Der unbestreitbare Vorteil dieser Bauart ist zudem, dass sie zur Vergrößerung der Nutzfläche des Hauses beiträgt. Dies ist besonders wertvoll für die Nutzer von kleinen Einfamilienhäusern und Reihenhäusern. Die komfortabelsten Wintergärten sind solche, die das ganze Jahr über genutzt werden können. Dann lohnt es sich, sie mit Möbeln auszustatten, und sie werden zu einer wirklich exotischen Ecke des Hauses, die für Ruhe oder Treffen mit Freunden genutzt wird. Auf diese Weise ist es möglich, einen zusätzlichen Raum zu schaffen, der als Innenraum genutzt werden kann, um das Wohnzimmer, das Büro zur Arbeit oder einen zusätzlichen Empfangs- und Geschäftsraum zu vergrößern. Die letzte dieser Ideen sollte besonders für Menschen, die ein Unternehmen zu Hause führen, ermutigend sein. Dank des Wintergartens werden Kunden und Auftragnehmer mit Würde empfangen, ohne sich jedoch an privateren Orten im Haus einzumischen. Die Orangerie ist jedoch nicht nur ein zusätzlicher Anwendungsbereich. Außerdem ist es eine Oase des Friedens und der Harmonie, die immer zwischen Vegetation, Sonnenlicht und Mensch bestehen sollte. Ein Wintergarten verlängert unsere Lieblingssaison und lässt Sie den Sommer ersetzen – auch an winterlichen oder späten Herbsttagen. Es verbessert definitiv nicht nur unsere Stimmung, sondern auch das Mikroklima aller Räume. im Haus und die Wärmebilanz des Gebäudes. Trägt zur Stabilisierung der Luftfeuchtigkeit in Innenräumen und zu deren hoher Sauerstoffversorgung bei. Es schafft die Möglichkeit, auch die anspruchsvollsten zu züchten.

und exotischen Pflanzenarten und lässt uns immer länger im Kontakt mit dem Tageslicht bleiben, was sich sehr positiv auf unsere Organismen auswirkt. Der Wintergarten ist auch eine deutliche Ergänzung zum Baustil, nach dem das Haus gebaut wurde. Damit dies jedoch geschehen kann, muss sich der Garten an die Form des Gebäudes anpassen und damit ein harmonisches Ganzes bilden. Im Idealfall sollte die Planung eines Wintergartens an einen autorisierten Architekten vergeben werden. Eine solche Person wählt Materialien mit geeigneten Parametern aus und plant den Garten in einer Weise, die der Baukunst entspricht. Wir müssen uns bewusst sein, dass es für die Gestaltung von Ganzjahresgärten notwendig ist, Verglasungen mit einer hohen Sonneneinstrahlung und gleichzeitig einem niedrigen Wärmedurchgangskoeffizienten einzusetzen. Andererseits sollten die für die Konstruktion verwendeten Profile mit einem speziellen Wärmedämmeinsatz ausgestattet sein. Darüber hinaus sollte das Glas auch eine ausreichende Beständigkeit gegen mechanische Beschädigungen aufweisen. Als Vorteil von Wintergärten kann auch berücksichtigt werden, dass deren Bau in einigen Fällen keiner Baugenehmigung bedarf. Es ist jedoch Bedingung, dass diese Orangerien nicht mehr als zwei pro 500 m2 Land, auf dem sie sich befinden, und ihre Fläche nicht mehr als 25 m2 betragen dürfen.

Nachteile von Wintergärten

Auf die Frage, ob Wintergärten ihre Nachteile haben, gibt es keine klare Antwort. Sicherlich kann ihr Besitz nicht zum Nachteil gereichen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass nicht so sehr ein Nachteil, wie ein Problem kann die Arbeit im Zusammenhang mit der Pflege von Pflanzen und den Garten für viele Jahre. Es sei daran erinnert, dass Pflanzen jederzeit menschliche Pflege benötigen. Wenn wir also kein solches Bewusstsein haben und ihre Pflege uns nicht mehr befriedigt – lassen Sie uns auf Investitionen in einen Wintergarten verzichten, denn es wird sich wahrscheinlich nur als Geldverschwendung erweisen. Vor allem Menschen, die viel reisen und ihr Zuhause unbeaufsichtigt von jemandem verlassen, dem sie vertrauen, sollten auf einen Wintergarten verzichten. Wenn man bedenkt, dass die Pflanzen für zwei Wochen unseres Urlaubs von selbst perfekt funktionieren, ist das völlig falsch. Ein Wintergarten erfordert eine systematische Belüftung und Sonneneinstrahlung, und die darin enthaltene Vegetation – Bewässerung und saisonale Düngung. Auch im Winter ist es notwendig, die Heizung und die ständige Überwachung des Wachstums und der Entwicklung von Pflanzen zu regeln. Der Wintergarten ist daher eine ernsthafte Herausforderung für echte Gartenliebhaber und herausragende Gärtnerexperten, und für diejenigen, die nicht über die notwendigen Kenntnisse und die Bereitschaft zur Arbeit verfügen, kann er sich als völlig unhaltbar erweisen.

Zusätzlich zu den oben genannten Aspekten des Falles ist es unmöglich, die Kosten für die Einrichtung von Wintergärten gleichgültig zu übernehmen. Es ist wichtig zu wissen, dass ohne größere finanzielle Mittel nur etwas geschaffen werden kann, das nur ein Ersatz für einen Wintergarten ist. Sein Aussehen und Charakter wird eher einem Gewächshaus als einer schönen und komfortablen Heimorangerie ähneln. Um einen echten Wintergarten zu schaffen, braucht man finanzielle Mittel von mindestens mehreren tausend Euro. Geräumige und ganzjährige Wintergärten kosten viel mehr und es gibt praktisch keine Obergrenze für die anfallenden Kosten. Sowohl Materialien mit erhöhten Wärmedämmwerten als auch die Gartengeräte selbst sind teuer. Diese Tatsache sollte zweifellos als ein Mangel an Heimorangerien angesehen werden.

Es ist zu berücksichtigen, dass die Errichtung eines Wintergartens ausreichend langlebig, langlebig und ästhetisch sein muss. Glas sollte gehärtet und verklebt werden, während Profile geeignete Wärmedämmungsparameter aufweisen sollten. All dies führt zu einem so hohen Kostenniveau für die Orangerieausrüstung. Allerdings ist seine eigentliche Annahme nicht alles. Ein Wintergarten erhöht die Betriebskosten des Hauses. Zu den monatlichen Rechnungen kommen der erhöhte Verbrauch an fließendem Wasser und die zusätzliche Energie hinzu, die benötigt wird, um den Garten im Winter zu heizen und im Sommer zu klimatisieren. Auch die Kosten für den Kauf der notwendigen Nährstoffe für Pflanzen und Maßnahmen zum Schutz der Blumen vor Schädlingen sind nicht zu übersehen. Auch in der Einkaufsliste sollten die notwendigen Behälter, Töpfe und Töpfe nicht fehlen, und verschiedene Substrate für Pflanzen. Sie müssen auch die Kosten für die Instandhaltung der Gartenstruktur berücksichtigen, und manchmal die Notwendigkeit, einige ihrer Elemente durch neue zu ersetzen. Als Nachteil kann auch angesehen werden, dass der Bau einer Orangerie mit einer Fläche von mehr als 25 m2 eine Baugenehmigung erfordert.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.