Das kann jedem passieren, auch Ihnen. Eines Tages könnten Sie einem Computerspion zum Opfer fallen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie man sich unbemerkt im Internet bewegen kann. Unsere Tipps werden Ihnen dabei helfen.

Es sind schwierige Zeiten für die Privatsphäre. Die NSA verfolgt unsere Bewegungen, und massive Sicherheitslücken wie der jüngste Heartbleed-Bug machen deutlich, wie anfällig wir sind. Jeden Tag übernehmen Hacker E-Mail-Konten, spionieren Gespräche aus und stehlen Dateien, um Sie zu stalken oder zu erpressen. Die meisten dieser Angriffe werden jedoch durch unsere mangelnde Vorsicht bei der Nutzung des Internets ermöglicht. In vielen Fällen machen wir Fehler, die leicht hätten vermieden werden können. Mit ein wenig Aufwand können Sie sich im Internet wirksam schützen und so wenig Spuren wie möglich hinterlassen.

In diesem Artikel haben wir Tipps zusammengestellt, die Ihnen helfen, eine wirklich schwer aufzuspürende Person zu werden.

Mehrere Konten und verschiedene Identitäten verwenden

Ihr Name wird sehr oft online abgefragt. Für Dinge wie Ihre persönliche E-Mail und Ihr Profil auf LinkedIn müssen Sie natürlich Ihre echten Daten verwenden. Aber denken Sie daran, dass Ihr Name nicht unbedingt überall funktionieren muss.

Erstellen Sie andere Konten, die nicht auf Sie umgeleitet werden können. Verwenden Sie verschiedene Passwörter und speichern Sie diese in Passwortmanagern. Eine bequeme Möglichkeit, verschiedene Identitäten in einem einzigen Browser zu verwalten, ist die Verwendung von Browserprofilen. Diese Funktion ist in Chrome standardmäßig vorhanden und kann in Firefox aktiviert werden.

Nutzen Sie ein Antivirenprogramm

Wenn Sie viel im Internet unterwegs sind, sollten Sie über die Verwendung einer Antivirensoftware nachdenken. Heutzutage gibt es sehr zuverlässige, kostenlose Antivirenprogramme, die für Windows, Mac, Android und iOS einen hervorragenden Schutz bieten. Denn oftmals werden Viren durch dubiose Downloads auf ihr Endgerät geladen, von wo aus sie persönliche Daten sammeln und weiterleiten können. Werden Viren nicht rechtzeitig erkannt, können sie sogar Programme beschädigen und Daten löschen.

Löschen Sie alte Profile und solche, die Sie kaum nutzen

Wie viele verschiedene Konten haben Sie eigentlich? Versuchen Sie, sich einen auszudenken. Viele von ihnen wurden vielleicht schon lange nicht mehr benutzt. Sie funktionieren jedoch noch in gewissem Maße und jemand könnte sie nutzen, um Sie zu finden. Ein altes Konto bei einem nicht genutzten sozialen Netzwerk, Blog oder einer Website kann Informationen enthalten, die für Sie ungünstig sind. Was glauben Sie, wie sehr Ihr Ruf leiden würde, wenn jemand Ihre Vergangenheit bei Google findet und sie gegen Sie verwendet?

Es ist an der Zeit, das Chaos aufzuräumen. Schließen Sie Konten, die Sie nicht nutzen. Verlangen Sie, dass Ihre Daten gelöscht werden. Leider kann dies schwierig sein, denn sobald etwas online veröffentlicht wird, kann es unauslöschlich werden.

Lernen Sie, Ihre Nachrichten zu verschlüsseln

Die meisten Ihrer Daten sind ungeschützt. Jeder kann darauf zugreifen und sie lesen, wenn er physischen oder Fernzugriff auf Ihren Computer oder Ihr Smartphone hat. Dies lässt sich jedoch leicht vermeiden – verwenden Sie einfach eine Verschlüsselung.

Die Verschlüsselung von Daten bedeutet, dass sie so umgewandelt werden, dass sie von niemandem gelesen werden können. Dazu wird eine sehr fortschrittliche Technologie eingesetzt, die manchmal so weit geht, dass selbst staatliche Einrichtungen nicht in der Lage sind, einige Codes zu knacken. Eine gute Verschlüsselung schützt wirklich Ihre Privatsphäre.

Die Verschlüsselung wird in vielen Anwendungen, die Sie täglich nutzen, eingesetzt. Wenn Sie die Kontrolle über die Verschlüsselung Ihrer Daten haben, gewinnen Sie zusätzliche Sicherheit.

Arbeit an vertraulichen Dokumenten auf einem PC ohne Internet

Wenn Sie mit sehr vertraulichen Dokumenten arbeiten und nicht das geringste Risiko einer Internetverbindung eingehen wollen, verwenden Sie einen PC ohne Internetverbindung (im Englischen wird diese Praxis als Air Gap oder Air Wall bezeichnet).

Um Dokumente von Ihrem PC auf einen anderen isolierten Computer zu übertragen, verwenden Sie einfach einen USB Stick. Es ist auch eine gute Idee, Wi-Fi komplett auszuschalten und CDs und DVDs zur Übertragung von Dateien zu verwenden.

Vorsicht vor tollen Schnäppchen

Wenn etwas zu schön erscheint, um wahr zu sein, sollten Sie vorsichtig sein. Das Versenden attraktiver Angebote ist eine sehr verbreitete Methode, mit der Cyberkriminelle Sie zur Weitergabe persönlicher Daten verleiten wollen. Seien Sie vernünftig, denn das Internet ist kein Spielplatz. Füllen Sie niemals leichtfertig Formulare aus und hüten Sie sich vor verdächtigen E-Mails. Wenn Sie soziale Netzwerke wie Twitter nutzen, klicken Sie nicht auf jeden Link, den Sie erhalten. Selbst auf Facebook und anderen Websites sind verdächtige und gefälschte Links an der Tagesordnung. Ihre Aufgabe: Klicken Sie nicht auf alles, was Sie sehen! Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie am meisten interessiert und was darüber hinaus Vertrauen erweckt.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.