Ein Swimmingpool im Garten ist eine große Attraktion. Allerdings müssen beim Bau viele wichtige Entscheidungen getroffen werden. Die Form des Schwimmbeckens, die Größe und das Material des Beckens, die Filter und das Zubehör für die Ausstattung des Beckens sind die wichtigsten Faktoren. Während Form und Größe eines Gartenpools kein Problem darstellen, ist die Wahl des Poolmaterials nicht ganz so einfach.

Bau eines Pools im Garten – am besten in Etappen

Die Arbeiten für den Bau eines Pools im Garten können in verschiedene Phasen unterteilt werden.

  1. Die erste, bei der es notwendig ist, ein Becken zu bauen und Ansätze für Installationen vorzubereiten, kann unabhängig, aber projektabhängig durchgeführt werden.
  2. Die zweite Phase, die aus dem Anschluss von Versorgungs-, Reinigungs- und Wasserheizungsanlagen besteht, sollte besser einem Klempner oder einem Fachmann für Poolinstallationen überlassen werden.
  3. Die dritte Phase besteht aus der Fertigstellung des Ganzen und der Sicherung des Pools – Streichen der Wände oder Verlegen von Keramikfliesen, Anbringen einer Abdeckung. Diese Arbeiten können auch alleine durchgeführt werden.

Bevor wir jedoch mit dem Bau des Pools beginnen, müssen wir die Form, die Größe und das Material, aus dem das Becken bestehen soll, auswählen. Aufgrund der runden Optik und des guten Preis-Leistungsverhältnis werden ovale Stahlwandpools (siehe Poolsana.de) heutzutage gerne genommen.

Die Größe des Pools

Der Bau eines großen Swimmingpools kann verlockend sein, aber man muss mit den hohen Kosten für die Instandhaltung kalkulieren.
Die Becken von Gartenpools sind in der Regel nicht groß. Privatanleger entscheiden sich in der Regel für Anlagen mit Abmessungen von 6-10 x 3-5 m. Die Größe richtet sich in der Regel nach den Investitionskosten und den zu erwartenden Betriebskosten und natürlich nach der Größe des Grundstücks. Eine Tiefe von 1,5 m reicht zum Schwimmen und Spielen im Becken aus. Aber dann kann man nicht ins Wasser springen. Um von einem Trampolin springen zu können, sollte das Becken mindestens 2,4 Meter tief sein.
Je größer und tiefer der Pool ist, desto mehr Wasser fasst er und desto höher sind die Kosten für das Pumpen und Filtern des Wassers. Auch Desinfektionsmittel sind teurer. Der größte Posten bei den Ausgaben für die Instandhaltung des Pools sind jedoch die Energiekosten für die Wassererwärmung. Dies sollte bei der Festlegung der Abmessungen des Schwimmbeckens bedacht werden.

Ein in den Boden eingelassener Gartenpool

Wenn Sie eine solche Investition planen, sollten Sie zunächst den Grundwasserspiegel auf dem Grundstück prüfen. Wenn er zu hoch ist, ist es besser, auf eine solche Idee zu verzichten oder die Stärke der Wände und des Bodens angemessen zu erhöhen und eine geeignete Abdichtung zu planen. Andernfalls kann der Druck des Bodens, dessen Volumen sich durch das Gefrieren des Grundwassers vergrößert, das Becken zerstören, wenn es im Winter entleert wird.

Verstärkung des Bodens des Gartenpools

Das Gewicht von vielen Kubikmetern Wasser wird auf den Boden unter dem Becken übertragen, weshalb dieser verstärkt werden muss. Eine Bodenplatte aus Stahlbeton wird in der Regel auf einem geebneten und verdichteten Sandboden hergestellt. Manchmal ist es notwendig, Stützmauern zu errichten, wenn die Kunststoff- oder Stahlwanne nicht ausreichend steif und stabil ist.

Ein Gartenpool kann aus folgenden Materialien bestehen:

  • Stahlbeton
  • Betonblöcke
  • Plastik
  • Stahl
  • Holz

Ein Schwimmbecken aus Mauerwerk oder Stahlbeton kann jede beliebige Form haben, je nach den Vorlieben oder Vorstellungen des Bauherrn, und jede Neigung des Bodens. Kunststoff- und Stahlbecken gibt es in vielen Ausführungen und Größen. Der Kunststoff lässt sich leicht in runde Formen bringen, die im Garten gut aussehen. Einige Hersteller bieten die Möglichkeit, den Pool nach den Wünschen des Kunden zu fertigen.

Swimmingpool aus Stahlbeton oder Beton

Die haltbarsten und widerstandsfähigsten Becken werden aus Stahlbeton hergestellt, d. h. aus Beton, der mit mehreren Lagen von Matten bewehrt ist, die an einem Gitter aus Bewehrungsstäben mit einem Durchmesser von 5-6 mm befestigt sind. Das Becken wird in traditionellen Schalungen oder in Polystyrol- oder Polypropylenschalungen geformt, die vor dem Befüllen mit Beton fest abgestützt werden müssen. Es ist auch möglich, das Becken mit Betonsteinen oder bewehrten und verfüllten Fundamentblöcken zu bauen. Um eine wasserdichte Konstruktion zu erhalten, ist es möglich, wasserdichten Beton oder eine Abdichtung des Beckens zu verwenden. Ein geeignetes Material ist Dichtungsschlamm auf Zementbasis. Er wird auf ebenen und glatten Oberflächen aufgetragen. Mauerwerkswände sollten vor dem Auftragen verputzt werden. Einige Poolbauer fertigen Abdichtungen aus dicker Kunststofffolie an, die auf die Maße des Schwimmbeckens zugeschnitten sind.

[Gesamt: 4   Durchschnitt:  5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.