Computerhersteller bieten viele verschiedene Möglichkeiten einen richtigen PC für seine Bedürfnisse zu finden. Die heutige Auswahl umfasst elegante All-in-Ones, traditionelle Tower, kompakte Systeme, leistungsstarke Gaming-PCs und sogar Mini-PCs. Der schwierigste Teil beim Kauf eines Desktop-PCs besteht darin, aus all diesen Optionen die richtige auszuwählen. Die Aufgabe ist viel einfacher, wenn Sie zunächst festlegen, wie Sie das Gerät verwenden werden. Wenn Sie dies getan haben, müssen Sie nur noch eine Auswahl treffen, basierend auf den Optionen, die für Sie am wichtigsten sind.

Die Basisausstattung

Vier Komponenten sind entscheidend für die Bestimmung der Leistung (und des Preises) eines Desktop-PCs. CPU, RAM und Speicherplatz standen schon immer ganz oben auf der Liste, aber heutzutage muss auch noch die GPU (Grafikprozessor) miteinbezogen werden.

Ob eine externe Grafikkarte oder integrierter Grafikprozessor, bei den Anforderungen der 4K-Videowiedergabe und paralleler Prozesse sollte die GPU bei der Auswahl des richtigen Computers berücksichtigt werden.

Tipp: Neben dem richtigen PC ist auch die notwendige PC Hardware und Zubehör wichtig, um im Home-Office oder beim Gaming keine Abstriche bei Leistung und Spaß sowie Effizenz machen zu müssen.

Der Prozessor

Der Prozessor oder die CPU gilt seit jeher als das Herzstück eines jeden Desktop-Computers und sollte mit Bedacht ausgewählt.

Dies ist die Komponente, die den größten Einfluss auf die Systemleistung hat. Der Prozessor sitzt zwischen Ihnen und den von Ihnen ausgeführten Anwendungen, interpretiert Eingaben und führt Anweisungen aus. Je schneller der Prozessor, desto reibungsloser wird Ihre Erfahrung sein.

CPUs sind mit mehreren Kernen ausgestattet. Jeder von ihnen ist in der Lage, eine Aufgabe unabhängig auszuführen. Je mehr Kerne ein Prozessor hat, desto mehr Aufgaben kann er gleichzeitig ausführen, was das Konzept des Hyper-Threading etwas komplizierter macht, das einem einzelnen Herzen Multitasking ermöglichen kann. Und dann ist da noch der alte Standby-Takt. Die in GHz gemessene Taktrate bestimmt, wie schnell sich die CPU erholen und auf Anweisungen reagieren kann.

Wenn es um Desktop-Prozessoren geht, gibt es zwei große Marken und einen Newcomer. Bei Computern mit Windows, Chrome, Linux und den meisten anderen Betriebssystemen haben Sie die Wahl zwischen Intel und AMD. Auf der MacOS-Seite hat das Unternehmen gerade damit begonnen, seine Mac-Computer auf den M1-Prozessor aufzurüsten, obwohl zu diesem Zeitpunkt viele MacBooks und Macs noch mit Intel-Prozessoren ausgestattet sind.

Der Arbeitsspeicher (RAM)

Random Access Memory (RAM) ist der sogenannte Arbeitsspeicher eines PCs: Dies ist der Speicher, den ein Computer verwendet, um Informationen zu speichern, die die Zentraleinheit sofort oder sehr schnell benötigt. Der Arbeitsspeicher ist blitzschnell, sogar viel schneller als der schnellste Langzeitspeicher wie SSD.

Ein Computer kann nie zu viel RAM haben. Es kann sein, dass Sie am Ende mehr bezahlen, als Sie benötigen, aber es gibt nie einen Leistungsabfall, wenn Sie zu viel RAM haben. Umgekehrt, wenn Ihr PC nicht genug hat, werden Sie wahrscheinlich. Es gibt Probleme mit zu wenig Arbeitsspeicher, darunter langsamer Betrieb, schlechte Multitasking-Leistung und Instabilität, wenn mehrere Fenster geöffnet sind.

Ein Mangel an RAM kann auch dazu führen, dass einige neuere Software und Betriebssysteme nicht ausgeführt werden können.

Geschwindigkeit ist auch Teil der RAM-Gleichung. Die Bandbreite der Verbindung zwischen RAM und Motherboard hat einen Einfluss auf die Gesamtleistung des Systems. Es ist nach Generation angegeben: DDR5-RAM ist der neueste, aber letzterer wurde gerade fertiggestellt; Systeme, die derzeit verkauft werden, werden noch einige Zeit über DDR4-RAM verfügen. Hinzu kommt der Takt (wie bei einer CPU, gemessen in GHz, je schneller desto besser).

Die meisten Desktop-PC-Käufer müssen sich keine Sorgen um RAM und Taktraten machen – außer dass sie die richtige kompatible Version auswählen. Sie entscheiden sich, RAM aufzurüsten oder hinzuzufügen – aber das ist ein wichtiger Punkt für Spieleplattformen.

Der Festplattenspeicher

Speicherplatz ist ein wichtiger Faktor bei der Auswahl eines Desktop-PCs. Sie müssen Ihr Betriebssystem sowie alle Anwendungen und Spiele berücksichtigen. Das gleiche gilt für alle Ihre Medien, einschließlich Fotos, Musik und Videos. Und dann sind da alle Ihre Dokumente und andere Dateien. Und damit ein Computer seine maximale Effizienz erzielen kann, benötigen Sie freien Speicherplatz, damit das Betriebssystem Dateien bei Bedarf effizient verschieben kann.

Viele DPCs sind noch mit HDDs (Festplattenlaufwerken) als Primärspeicher ausgestattet. Solid State Drives (SSDs) sind viel schneller und kleiner, aber bei höherer Kapazität im Vergleich zu HDD-Festplatten immer noch sehr teuer.

Bei einem Desktop-PC muss kein Platz eingespart werden, und die Besitzer arbeiten auch eher mit großen Dateien und Medienbibliotheken. Dies bedeutet, dass die meisten Desktop-PCs mit einer Festplatte mit großer Kapazität ausgestattet sind, normalerweise 1 TB oder mehr. Einige sind möglicherweise auch mit einem kleineren Solid-State-Laufwerk ausgestattet, das speziell für das Betriebssystem und einige häufig verwendete Anwendungen verwendet wird. Dieser Dual-Drive-Ansatz bietet die Geschwindigkeit einer SSD, die hohe Kapazität einer HDD und einen vernünftigen Kostenausgleich.

Ausnahme sind All-in-One-PCs, die aus Platzgründen häufig eine SSD statt einer Festplatte verwenden.

Es gibt zwei Arten von Festplatten, die häufig in Desktop-Computern zu finden sind, und der Unterschied zwischen den beiden ist die Geschwindigkeit. Sparsamere PCs können mit einem 5400-RPM-Laufwerk ausgestattet werden. Ein Laufwerk mit 7.200 U/min dreht sich schneller, was schnelleren Datenzugriff, Lesen und Schreiben bedeutet – und damit eine schnellere Gesamtleistung. Nicht so schnell wie eine SSD, aber eine spürbare Verbesserung gegenüber einer 5400-RPM-Festplatte.

Die Grafikkarte

Die GPU ist die vierte Hauptkomponente, die jeder Desktop-PC-Käufer kennen sollte. Die GPU ist für die Ausgabe von Videos auf einem Computerbildschirm verantwortlich. In einigen Fällen wird es auch verwendet, um die Rechenleistung des Computers zu erhöhen, indem es als Co-Prozessor fungiert.

Kaufberatung für Desktop-PCs

Zunächst ist zwischen integrierten Grafikkarten und diskreten Grafikkarten zu unterscheiden. Integrierte Grafikkarten wie die Intel UHD-Karte sind Teil der zentralen Recheneinheit. Sie teilen sich den Arbeitsspeicher mit dem Prozessor. In aktuellen Prozessoren integrierte Grafikkarten reichen aus, um einen 4K-Monitor anzusteuern.

Separate Grafikkarten sind viel leistungsfähiger. Sie werden an den PCI-Express-Port eines Desktop-PCs angeschlossen, verfügen über einen eigenen dedizierten Video-RAM und umfassen eine größere Auswahl an Video-Ausgangsports. Die neueste Generation von Grafikkarten umfasst Modelle, die 8K-Video unterstützen, sowie erweiterte Funktionen wie etwa Grafikbeschleunigung.

Diese hochmodernen GPUs werden von NVIDIA und AMD hergestellt, Grafikkarten mit ihrer Technologie werden auch von einer Reihe externer Anbieter angeboten.

Sie müssen hier für sich die Frage stellen, welche Grafikleistung Sie benötigen. Wenn Sie viele Games am PC spielen, dann sollten Sie eine hohe Grafikleistung auswählen, um den bestmöglichen Spielgenuss zu erhalten.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.