Heutzutage ist es schwierig, sich das Funktionieren von Unternehmen und Organisationen ohne den Einsatz moderner Technologien vorzustellen. Sie unterstützen den Betrieb moderner Unternehmen wirksam und ermöglichen es ihnen, ihre Geschäftsaktivitäten schneller und effizienter zu realisieren und sich somit einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil auf dem Markt zu verschaffen. Eines der interessantesten und beliebtesten Beispiele für technologische Innovationen in modernen Unternehmen sind Low-Code-Plattformen – d. h. eine moderne Software, die viel mehr Möglichkeiten als herkömmliche Geschäftskundensysteme bietet.

Was sind Low-Code-Plattformen? Wodurch heben sie sich von anderen IT-Systemen für Unternehmen ab?

Die ersten Low-Code-Plattformen tauchten bereits in den 1990er Jahren im Geschäftsumfeld auf. Ein echter technologischer Aufschwung war jedoch erst in den letzten Jahren zu beobachten, als ihre Funktionalität und die angebotenen Möglichkeiten bei modernen Unternehmen und Organisationen auf besondere Anerkennung stießen. Low-Code-Plattformen sind innovative IT-Systeme für Unternehmen, die ein breites und vielfältiges Leistungsspektrum in den Bereichen Dokumentenmanagement, Workflow, Geschäftsprozessmanagement und Automatisierung bieten.

Was sind Low-Code-Plattformen

Ihre Funktionsweise basiert auf einem visuellen Ansatz für die Entwicklung von Geschäftsanwendungen und einer einfachen Bedienung, der Unterstützung weltweit gültiger Standards, einer schnellen und sicheren Integration mit anderen IT-Systemen, einfacher Skalierbarkeit und universeller Verfügbarkeit. Außerdem können die umfangreichen Funktionen auch von Personen genutzt werden, die keine Programmierkenntnisse haben, was einer der größten Vorteile dieser Art von Software ist.

Wie funktionieren Low-Code-Plattformen und was können sie modernen Unternehmen bieten?

Für die Erstellung von Geschäftsanwendungen werden spezielle Drag&Drop- oder Point&Click-Mechanismen verwendet, die über den so genannten Designer, d.h. die grafische Oberfläche, zugänglich sind. Dies ermöglicht es, Geschäftsanwendungen ohne Programmierkenntnisse zu entwerfen, zu erstellen, zu ändern und zu verwalten. Dies ermöglicht es, auch solche Benutzer in den Prozess der Erstellung neuer Geschäftsanwendungen einzubeziehen, die zwar Geschäftsprozesse und Workflow-Mechanismen verstehen, aber keine Programmierkenntnisse haben.

Wichtig ist, dass Low-Code-Plattformen die Möglichkeit bieten, Code-Elemente dort zu verwenden, wo es wirtschaftlich oder technisch sinnvoll ist, z. B. bei fortgeschrittenen Integrationen mit anderen Systemen oder komplexen Geschäftsszenarien. Sie ermöglichen die Entwicklung von Geschäftsanwendungen ohne Programmierung, unterstützen effektiv und effizient den elektronischen Workflow und die Dokumentation in Ihrem Unternehmen und gewährleisten die Unterstützung und Automatisierung aller in Ihrem Unternehmen anfallenden Geschäftsprozesse. Es ist daher die ideale Option für alle Unternehmen, die Geschäftsprozesse schnell und effizient automatisieren und perfekt zugeschnittene Anwendungen erstellen wollen, die leicht zu ändern sind. All dies, ohne dabei von externen oder internen Entwicklungsteams abhängig zu sein.

[Gesamt: 2   Durchschnitt:  5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.