Gaming-PC selbst konfigurieren oder ein fertiges Set kaufen?

Bei der Entscheidung, einen neuen Gaming-PC zu kaufen, stehen viele Menschen vor einem wichtigen Dilemma. Verschiedene Arten von PC-Märkten bieten eine Vielzahl von Sets, die sich in Bezug auf die verwendeten Komponenten unterscheiden. Für einige ist das jedoch nicht gut genug – denn wir haben es immer mit einem Gerät zu tun, das irgendwie limitiert wird, beschränkt auf die vom Hersteller festgelegten Lösungen bzw. Komponenten.

Eine viel bessere Lösung für solche Menschen ist die eigene Zusammenstellung der auf dem Markt erhältlichen Komponenten. Sie die Zusammenstellung der PC-Komponenten selbst übernehmen oder es jemanden machen lassen, der sich damit auskennt. Was besser für Sie ist, hängt von Ihren Bedürfnissen sowie Ihren Fähigkeiten und finanziellen Möglichkeiten ab.

Vor- und Nachteile eines frei konfigurierbaren Gaming-PCs

Wenn es um Leistung zum niedrigstmöglichen Preis geht, können Sie auf ein konfiguriertes Set verzichten und sich für eine eigenmächtige Zusammenstellung eines Computers entscheiden. Die beste Lösung (besonders für diejenigen, die nicht genügend Wissen oder Zeit haben) ist die Hilfe von Spezialisten (IT-Unternehmen) in Anspruch zu nehmen. Auf diese Weise können teure Fehler vermieden und wertvolle Zeit gespart werden. Profis finden nicht nur die richtigen Komponenten für das Zusammenspiel, sondern sorgen auch für Sicherheit und Garantie im Falle eines unerwarteten Ausfalls.

Vor- und Nachteile von konfigurierbaren Gaming-PCs

Vorteile

  • höhere Leistung bei gleichem Preis
  • die Möglichkeit, ein Set zusammenzustellen, das unseren Bedürfnissen und Anforderungen am besten entspricht
  • Leistung und Art der Komponenten können auf Bedürfnisse des Benutzers zugeschnitten werden

Nachteile

  • mindestens Grundkenntnisse im PC-Bereich erforderlich
  • zeitintensive Suche nach den besten Komponenten und deren späterer Montage
  • Notwendigkeit, Komponenten so auszuwählen, dass sie miteinander kompatibel sind.
  • oft werden Komponenten von verschiedenen Lieferanten bezogen, was zu unterschiedlichen Garantien führen kann

Selbstmontage des Gaming-PCs – worauf sollten Sie achten?

Wenn Sie sich entscheiden, den Gaming-PC selbst und ohne fremde Hilfe zusammenzubauen, sollten Sie einige Grundregeln beachten, die sicherstellen, dass der gesamte Prozess reibungslos abläuft und erfolgreich ist. Nachfolgend finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie Ihren Desktop-Computer zusammenstellen.

1. Wählen Sie zunächst die Komponenten aus, die zusammenpassen:

  1. das Gehäuse (in welches das ausgewählte Motherboard passen soll)
  2. Motherboard
  3. Prozessor (der auf das Motherboard passt)
  4. eine Festplatte oder SSD
  5. Grafikkarte
  6. RAM-Speicher
  7. Zusätzliche Kühlung (falls erforderlich)
  8. Netzteil (mit ausreichender Leistung)

Wichtig: Es gibt im Internet diverse PC-Konfiguratoren, die bei der Zusammenstellung Ihres Gaming-PCs unterstützen können. Wichtig ist, dass Sie auf die Kompatibilität der Komponenten achten. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass das Netzteil die erforderliche Leistung liefert. Dazu gibt es sogenannte Netzteil-Rechner, bspw. auf www.gamer-pc-zusammenstellen.com/netzteil-rechner/.

2. Das Mainboard muss alle Grundkomponenten enthalten, einschließlich der CPU und des Kühlsystems:

Zuerst wird der Prozessor an der vorgesehenen Stelle platziert, dann muss vor der Montage des Kühlkörpers oder Lüfters eine wärmeleitende Paste aufgetragen werden (falls das Kühlsystem keine hat). Achten Sie darauf, dass Sie den Lüfter an die passende Strombuchse auf dem Mainboard anschließen.

3. Stecken Sie die RAM-Riegel in die Längsschlitze auf dem Motherboard:

Vor der Montage lohnt es sich, das Handbuch zu lesen, das Informationen über die Reihenfolge der Steckplätze enthält.

4. Der nächste Schritt ist die Installation des Netzteils im Gehäuse:

Je nach Tower (Gehäuse) kann die Position des Netzteils verschieden sein. Beachten Sie die Informationen im Handbuch.

5. Der nächste Schritt ist die Montage des Mainboards mit den vom Gehäusehersteller gelieferten Schrauben und Stiften:

Vergessen Sie nicht, die USB-Anschlüsse sowie die Power- und Reset-Tasten auf der Vorderseite des Gehäuses anzuschließen.

6. Die meisten neuen Gehäuse sind mit speziellen Schienen ausgestattet, die eine einfache Installation von Festplatten oder SSDs ermöglichen:

Nach dem Einlegen der Laufwerke ist es notwendig sie über SATA-Kabel mit dem Motherboard zu verbinden.

7. Die Grafikkarte wird in den PCI-Express-Anschluss gesteckt

8. Schließlich müssen Sie das Netzteil gemäß den Anweisungen oder der Beschreibung auf dem Netzteil an das Motherboard, die Grafikkarte und die Festplatten an.

In dem nachfolgenden Video sehen Sie, wie Sie den Prozessor richtig auf dem Sockel platzieren, wie Sie die Lüfter montieren und wie viel Paste Sie verwenden müssen. Hier wird Ihnen auch gezeigt, wie Sie die Festplatten einschließlich der SSD montieren, wie Sie das Netzteil richtig anschließen und die Verkabelung sauber verlegen.

Obwohl die Montage eines Desktop-Computers nicht zu den schwierigsten Dingen gehört, lohnt es sich, die Hilfe von Profis in Anspruch zu nehmen. Dadurch erhalten Sie eine Garantie für die Zuverlässigkeit, und die gesparte Zeit kann für das Testen eines neuen Spiels oder einer neuen Software verwendet werden.

Vor- und Nachteile eines fertig konfigurierten Computer-Sets

Das fertige Set sollte in erster Linie von Menschen gewählt werden, die einen Desktop-Computer für die Arbeit suchen. Vom Hersteller vorbereitete Markencomputer (z.B. Dell oder HP) sind getestet, voll funktionsfähig und vor allem betriebsbereit. Es erfordert keine speziellen Kenntnisse des Benutzers – stecken Sie einfach das Netzteil in eine Steckdose und schließend Sie die Peripheriegeräte wie Maus und Tastatur an. Meistens wird Windows auch sofort installiert, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, es selbst installieren zu müssen.

In Online-Shops müssen Sie sich zwischen zwei Lösungen entscheiden. Eine davon ist die Möglichkeit, einen Marken-Desktop-PC zu wählen. Eine große Auswahl an verschiedenen Konfigurationen ermöglicht es Ihnen, das Optimum in Bezug auf die Hardwareleistung auszuwählen.

Eine weitere Möglichkeit ist der Kauf eines von Spezialisten zusammengestellten Desktop-Computers, dank dem es sich um flexiblere Sets handelt, die auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind.

Vor- und Nachteile fertiger Computer-Sets

Vorteile

  • Garantie auf alle Komponenten
  • Betriebssicherheit
  • sofort einsatzbereit
  • keine Sorgen um Ihre Windows-Lizenz
  • Zuverlässigkeit

Nachteile

  • es kann keine individuelle Konfiguration vorgenommen werden
  • bei gleicher Leistung etwas teurer als selbst konfigurierte PC-Systeme
[Gesamt: 3   Durchschnitt:  4.7/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.