Wenn die Qual der Wahl verunsichert: Wahrsagen, Kartenlegen, Hellsehen und andere mantische Künste haben sich in den letzten Jahren zu einem schier unüberschaubaren Markt entwickelt, der auch in den digitalen Medien die üppigsten Blüten treibt. Ähnlich wie Gesprächstherapeuten, Ärzte oder Rechtsberater bieten immer mehr Wahrsager ihre Dienste online und/oder am Telefon an. Wahrsage-Hotlines für die schnelle Hilfe oder auch regelmäßige Telefontermine sind komfortabel und für viele Menschen leichter zu managen als der Besuch einer Praxis, mit dem stets ein mehr oder weniger großer Aufwand einhergeht.

Wie lässt sich – am besten schon im Vorfeld, also vor der ersten Kontaktaufnahme – die Spreu vom Weizen trennen? Die einfache Antwort: 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht, denn manche unsoliden Angebote entpuppen sich erst mit der Zeit als solche. Dennoch müssen Sie nicht im Trüben fischen. Dieser Beitrag erläutert, auf welche Zeichen Sie achten sollten, wenn Sie das Internet auf der Suche nach einem seriösen Wahrsager durchforsten, und was ein seriöses Angebot von reinem Wildwuchs oder gar Beutelschneiderei unterscheidet. Dabei kommt es auf fast immer aufs Detail an.

“Wenn man ein Problem nicht lösen kann, ist immer ein kleineres Problem enthalten, das man zuerst lösen muss.”

(Cecilia Ahern, Schriftstellerin)

Wie soll ich einen Wahrsager auswählen, ohne ihn sehen – und vor allem riechen – zu können?

Bei der persönlichen Begegnung entscheidet sich in Bruchteilen von Sekunden, ob sich Vertrauen herstellen wird oder nicht: Wir können jemand riechen oder eben nicht (übrigens tun wir in den meisten Fällen gut daran, unserer Nase zu folgen; nicht zuletzt deshalb, weil die unbewusste Fähigkeit, Gefahren oder Geborgenheit zu riechen, in den Bereich der ursprünglichsten Sinneswahrnehmungen des Menschen gehört). Was aber tun, wenn der Geruchssinn zwangsläufig ausgeblendet bleibt?

Je weniger Sinne wir bei dieser Suche einsetzen können, desto sorgfältiger sollten wir die Informationen prüfen, die wir erhalten. Nach dem Geruchssinn ist für die meisten Menschen das Visuelle die wichtigste Quelle der Orientierung. Schöne Bilder allein aber sollten nicht als Basis für die Kontaktaufnahme mit einem Menschen dienen, der mir (vielleicht für lange Zeit) als Wahrsager, Hellseher und/oder Kartenleger zur Seite stehen soll. Ein aussagekräftiges, ansprechendes Profil ist noch kein Garant für seriöse Lebensberatung. Zumindest aber engt es den Kreis der Personen ein, die sich der Suchende als Vertraute vorstellen kann.

Welche Merkmale einer Website sprechen für die Seriosität eines Dienstleisters?

  1. Sie sehen, mit wem Sie sprechen werden – will sagen, zum Profil des Beraters, auf dessen Website Sie sich gerade umtun, gehört ein aussagekräftiges Foto, das ihn mit offenem Blick in die Kamera zeigt. Sofortige Antipathie ist ein klares Zeichen dafür, dass die Beziehung zum Berater zumindest schwierig wird.
  2. Der Berater gibt in einem gut verständlichen, nicht “schwurbeligem” Text Auskunft über seinen Werdegang und seine Arbeitsweise.
  3. Er legt dar, mit welchen Materialien er arbeitet (Pendel, Karten, andere Medien). Hier ist weniger mehr – wer alles anbietet, hat im Grunde nichts, beziehungsweise nur Oberflächliches, zu bieten. Anders liegt der Fall bei einem Team, das Ihnen die Auswahl unter mehreren Spezialisten ihres Fachs bietet.
  4. Gleiches gilt für seine Lebensanschauung und seine Leitsätze. Wobei Sie sich gleich die Frage stellen sollten, ob der Glauben des Wahrsagers sie anspricht. Nicht jeder Mensch, der gut auf Systeme wie Tarot oder I Ging anspricht, kann mit Engeln oder Luftgeistern viel anfangen. Und umgekehrt.
  5. Verspricht der Wahrsager eine sichere Erfolgsgarantie – zum Beispiel die Lösung aller Lebens-, Geld- und Partnerprobleme, Erfüllung aller Wünsche und so fort? Dann sollten Sie das Kontaktformular gar nicht erst öffnen. Die Überzeugung von der eigenen Unfehlbarkeit ist ein Wesenszug, der seriösen, kompetenten Wahrsagern fernliegt.

 

Zum Abschluss dieser kleinen Kriterien-Liste eine unscheinbare Faustregel, die Ihnen zunächst vielleicht profan vorkommt – aber genau auf den Kern dieses Beitrags abzielt.

Sie haben sich entschlossen, einen bestimmten Wahrsager zu kontaktieren?

Spätestens, wenn Sie zum Telefon greifen, können Sie sich wieder ganz auf Ihre Intuition bauen: Ihr Sinn für akustische Feinheiten wird Ihnen sofort sagen, ob Sie von diesem Gesprächspartner eine sinnvolle Beratung erwarten dürfen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass er Sie nicht ernst nimmt, Ihnen eine langfristige, kostspielige (Vertrags-)Bindung aufzwingen will, Sie gezielt umschmeichelt, oder wenn sich ein Gefühl der Beklemmung einstellt, sollten Sie das ansprechen und/oder gegebenenfalls das Gespräch beenden.

“Wenn du nicht weißt, wer du bist oder wo du bist oder was du tust, dann wirst du weder erfolgreich noch glücklich werden. Finde heraus wer du bist und wer du sein willst. Dann gehe deinen Weg.”

(Thomas Gregor, Fotograf)

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.