Die Welt um uns herum verändert sich dynamisch. Das Leben ist zu einem Highway geworden, auf dem wir alle Regeln der Work-Life-Balance brechen. Wir stehen ohne Treibstoff am Straßenrand, verpassen den richtigen Ausstieg oder fahren im Kreis. Darüber hinaus betanken 70% der Deutsch “minderwertigen Kraftstoff”. Im Klartext: Ein Großteil der deutschen Bevölkerung kann die Arbeit in den Ferien oder in der Freizeit nicht vergessen.

Wie kann man nicht nur überleben, sondern auch das Gleichgewicht bewahren und gleichzeitig mehrere Rollen spielen?

Der immer größer werdende Rückgang der Arbeitsbereitschaft, die sich zum Beispiel durch reduziertes Engagement, Burnout oder Zynismus manifestiert, ist das Ergebnis eines Ungleichgewichts in der Harmonie zwischen Beruf und Privatleben. Es geht nicht nur um das Ungleichgewicht in der Zeit, die für diese Aspekte des täglichen Lebens aufgewendet wird, sondern auch um den Verlust von Prioritäten, Werten und Zielen. Wir sind Ehepartner, Partner, Eltern, Kinder, Freunde. Auf der anderen Seite – Mitarbeiter, Untergebene, Vorgesetzte. Jemand der sich um andere kümmert, aber auch die eigene Regeneration nicht vergessen sollte.

Neue Aufgaben und fehlender Plan

Wenn wir beginnen, neue Rollen oder neue Aufgaben zu übernehmen, tun wir dies oft impulsiv, ohne Plan, in einer Weise, dass wir uns den Anforderungen der Situation unterwerfen. Wenn wir unser Temperament einsetzen kommt es oft vor, dass wir uns so sehr auf eine bestimmte Rolle konzentrieren – einen neuen Mitarbeiter, einen neu gebackenen Chef, einen Teamleiter -, dass wir andere Rollen vergessen. Was ergibt sich daraus? Wir verbringen 10 Stunden am Tag im Büro, wir gleichen den Überfluss an beruflichen Aufgaben zu Hause aus, wir denken ständig an die Aufgaben, die wir noch zu erledigen haben, und vernachlässigen das Privatleben und die Familie.

Obwohl viele Arbeitgeber damit zufrieden sind, funktioniert dieser Ansatz auf Dauer nicht. Die Gründe dafür sind Müdigkeit, weniger Effizienz, Konzentrationsprobleme und schließlich Burnout. Denken Sie daran, dass ausgeglichene Mitarbeiter, die zwischen den einzelnen Projekten Atem holen können, kreativer und engagierter für die Ziele des Unternehmens sind. Dies hat einen wesentlichen Einfluss auf die Atmosphäre im Team und Teil von etwas Größerem zu sein. Aber nur in der Theorie ist es einfach zu sagen: Lassen Sie berufliche Angelegenheiten im Büro, und wenn Sie es verlassen, kümmern Sie sich um Familie, Freunde, irdische Pflichten, haben eine Leidenschaft, für die Sie Ihre Freizeit gerne investieren.

Welche internen Barrieren machen es uns schwer, das Gleichgewicht zu halten?

Schlechte, unbewusste Gewohnheiten begegnen uns in unserer Freizeit.

Beispiel: Wir schauen fern, checken Facebook, essen zu viel, wenn wir zu lange in einem Einkaufszentrum sind, was unsere Energie verbraucht oder wenn wir uns im Urlaub nicht geschickt ausruhen und die ganze Zeit an die Arbeit denken. Laut Forschungsergebnissen können bis zu 70% der Deutschen ihre beruflichen Pflichten im Urlaub nicht vergessen. Dies bleibt nicht ohne Auswirkungen auf unseren Körper. Nach einer solchen Pause kehren wir angespannt, müde oder gar erschöpft in die Firma zurück.

Auch wenn wir zum Beispiel wissen, dass wir jeden Tag mit Bewegung und gesunder Ernährung beginnen sollen, sind wir nicht in der Lage, es umzusetzen.

Wir behandeln uns selbst ohne Respekt als uneingeschränkte Ressourcenquelle.

Und doch ist es nicht möglich, ständig 100% zu geben und rund um die Uhr zu arbeiten. Man kann nicht von der Arbeit allein leben, die – so glücklich und erfüllend sie auch sein mag – ihren Platz einnehmen sollte, aber wir müssen uns davon ausruhen können.

Was können Sie also selbst tun, um die richtige Balance zwischen Privat- und Berufsleben zu finden?

Das Wichtigste ist die bewusste Steuerung Ihrer täglichen Aktivitäten. Hier sind ein paar Möglichkeiten, um es Ihnen leichter zu machen.

  1. Beginnen Sie jeden Tag damit, in Ihren Gedanken und dann im Kalender Ihre wichtigen Aufgaben und Termine zu planen, nicht nur beruflich. Denken Sie auch an die Zeit für Ruhe, Bewegung, Spiel mit Ihrem Kind, Abendessen mit Ihrem Ehepartner.
  2. Machen Sie während des Arbeitstages eine Pause, um Ihre Gedanken und Emotionen zu stabilisieren und Ihren Aktionsplan zu organisieren.
  3. Denken Sie daran, Spannungen im Körper sowie Emotionen und Gedanken abzubauen. Wenn wir tief besorgt, frustriert und ängstlich über etwas sind, erliegen wir leichter der Versuchung, in eine Aktivität oder Rolle zu versinken, und vergessen dadurch die anderen. Also fangen Sie nicht mit der nächsten Aufgabe an, wenn Ihre Gedanken und Emotionen immer noch bei der Vorherigen sind.
  4. Denken Sie positiv. Vermeiden Sie Belästigungen mit negativem Selbstwertgefühl. Vergleichen Sie sich nicht die ganze Zeit mit anderen, denn jeder von uns ist einzigartig. Erkennen Sie, welche Erfolge Sie bereits erzielt haben und was sonst noch wichtig ist und was Sie tun möchten.
  5. Erstellen Sie eine Liste von schlechten Gewohnheiten, die Ihre Energie jeden Tag verschlingen. Setzen Sie sich ein realistisches Ziel, d.h. mit kleinen Schritten, um jeden von ihnen einzeln zu eliminieren. Das bedeutet, sich vom Fernseher zu verabschieden, keine Süßigkeiten mehr zu essen, Facebook zu meiden, usw.. Investieren Sie in nette Gespräche, Bewegung oder Spaß.

Verschieben Sie die Sorge um Ihr Gleichgewicht nicht auf morgen, denn mit Ihrer Bitterkeit, Ihren Beschwerden und Ihrer Erschöpfung werden Sie Ihre Lieben und Kollegen infizieren. Sie können jederzeit zum Autor Ihres Wohlbefindens werden, wenn Sie die Verantwortung dafür übernehmen.

[Gesamt:3    Durchschnitt: 4.7/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.