Wer sich über gesunde Zähne freuen kann und auch anhand der richtigen Zahnpflege täglich etwas dafür tut, dass dies so bleibt, mag sich die Frage stellen, wie oft man eigentlich zum Zahnarzt gehen sollte. Stecken hinter der Forderung des Zahnarztes, ihn halbjährlich aufzusuchen, nur finanzielle Gründe? In diesem Artikel fassen wir die wichtigsten Tipps für alle Personengruppen zusammen: gesunde Erwachsene, Kinder, Menschen mit dritten Zähnen und kranken Personen.

Der Zahnarzt sieht Probleme, die für den Patienten (noch) beschwerdefrei sind

Zahnärzte sind häufig dazu in der Lage, vorherzusagen, welche Zähne in ein paar Monaten oder in einem Jahr Beschwerden erzeugen werden. Freilich kann man die Verschlimmerung des Zustands eines Zahns beispielsweise hinauszögern, indem man auf Zucker verzichtet und die Zähne perfekt pflegt. Es macht jedoch Sinn, auf die individuellen Empfehlungen des Zahnarztes zu hören und entsprechend Folgetermine zu vereinbaren.

Wer gehört zur Zahn-Risikogruppe?

Wer raucht, schwanger ist, an Diabetes oder einem geschwächten Immunsystem leidet, der sollte häufiger zum Zahnarzt gehen als nur einmal pro Jahr. Eine Vorsorgeuntersuchung im Jahr reicht hingegen für gesunde und beschwerdefreie Menschen aus, die intensive Mundhygiene betreiben.

Professionelle Zahnreinigung – Zahnarztbesuche sind ein Teil der Körperpflege!

Der regelmäßige Zahnarztbesuch – ein bis zweimal pro Jahr sollten es laut Dr. Tsiompanis, Zahnarzt in Mülheim an der Ruhr, schon sein – dient nicht nur dem Check, ob mit den Zähnen alles in Ordnung ist: Auch sollte von Zeit zu Zeit Zahnstein entfernt werden. Denn wenn einmal Zahnstein vorhanden ist, dann kann sich leicht eine Parodontose bilden; das Zahnfleisch neigt daraufhin also zu Entzündungen und geht zurück.

Darüber hinaus macht eine professionelle Zahnreinigung in jedem Fall Sinn.

Beschwerden? Ab zum Zahnarzt

Es gibt kaum Menschen, die gern zum Zahnarzt gehen. Manche Erwachsene lassen jedoch nicht nur die regelmäßigen Vorsorgekontrollen ausfallen, sondern tolerieren sogar die Anwesenheit leichter Zahnschmerzen. Die Strategie, erst dann zum Zahnarzt zu gehen, wenn man die Schmerzen nicht mehr ertragen kann, ist keine sinnvolle: Denn meist sind dann tiefgreifende Maßnahmen erforderlich – sogar der komplette Verlust eines Zahns ist möglich, wenn dieser aufgrund wiederholter Schmerzen auch nach erfolgter Zahnbehandlung früher oder später gezogen werden muss.

Sonderfall: Kinder

Entwickeln sich die Zähne korrekt? Putzt sich das Kind die Zähne richtig? Oder sollte es von nun an weniger Süßigkeiten zum Nachtisch geben? Wer bereits im Kindesalter vom Profi gezeigt bekommt, wie man die Zähne richtig putzt und worauf man sonst noch achten muss, um Zahnweh zu vermeiden, der hat auch als Erwachsener eine bessere Grundlage. Zwar lernen Kinder das richtige Zähneputzen auch beispielsweise im Rahmen eines Vortrags eines Zahnarztes an der Schule, aber wesentlich eindrucksvoller ist die Angelegenheit, wenn ein Zahnarzt kontrolliert, ob das Kind die Anleitung im Alltag wirklich befolgt.

Eltern sollten in jedem Fall strikt darauf achten, mit dem Kind regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen: Zwei Mal im Jahr sind Pflicht! Der Vorteil dabei ist, dass der Zahnarzt unerwünschte Tendenzen in der Zahnentwicklung frühzeitig als solche identifizieren und Gegenmaßnahmen vorschlagen kann. Viele Zahnärzte haben ein gutes Händchen für Kinder und machen den Kleinen den Termin so angenehm wie möglich: Beispielsweise kann es danach zur Belohnung ein kleines Stofftier geben.

Muss man eigentlich mit Zahnersatz zum Zahnarzt?

Viele freuen sich zu früh über den Zahnersatz, der sie vermeintlich von künftigen Zahnarztbesuchen freistellt. Der Zahnersatz muss nämlich regelmäßig kontrolliert werden: Hat sich etwa der Kiefer durch die Prothese verändert? Oder bestehen Erkrankungen der Mundschleimhaut? Solche Fragen müssen regelmäßig zahnärztlich abgeklärt werden. Zahnärzte raten zu einer halbjährlichen Kontrolle bei dritten Zähnen.

Mundhygiene ist mit dritten Zähnen übrigens ebenso wichtig wie auch zuvor.

Zusammenfassung: Gesunde Zähne sind wichtiger als man denkt

“An jedem Zahn hängt ein Mensch.” Dies ist ein Spruch, der vielen guten Zahnärzten gern über die Lippen kommt. Und es ist viel Wahres daran: Denn häufig kann ein kranker Zahn Erkrankungen auslösen, bei denen man nie im Leben an eine Zahnkrankheit als Ursache gedacht hätte. Beispiele für solche Beschwerden sind Migräne, Herzbeschwerden oder Rückenschmerzen. Auch Entzündungen im Körper können von einem schlechten Zahn ausgelöst werden.

Doch auch im Rahmen einer perfekten Körperpflege sind regelmäßige Zahnarztbesuche nicht wegzudenken. Schöne Zähne machen einen Menschen attraktiv. Deshalb sollte man das Angebot des Zahnarztes komplett nutzen und auch 1-2 Male pro Jahr eine Zahnreinigung durchführen lassen.

Nicht zuletzt ist man eines Tages, wenn sich herausstellt, dass man dritte Zähne benötigt, dankbar, über Jahre hinweg lückenlos Stempel im Bonusheft gesammelt zu haben.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.