Mit simplen Kniffen ist es denkbar einfach, kleine Wohnungen so einzurichten, dass sie zu wahren Raumwundern werden. Um den Platz in einer kleinen Wohnung optimal auszunutzen, ist eine vorherige Planung wichtig. Denn allzu schnell wirkt sie überladen. In diesem Beitrag verraten wir die besten Tipps und Tricks, wie sich kleine Wohnungen clever einrichten lassen.

Kleine Wohnräume gestalten: So funktioniert’s!

Der Umzug in die erste eigene Wohnung steht an. Die Freude wächst! Doch neben einer guten Umzugsplanung ist nun auch zu überlegen, wie sich die Wohnung sinnvoll einrichten lässt. Denn für gewöhnlich bietet die erste Wohnung nicht viel Wohnfläche.

Die wichtigste Regel für die Einrichtung von kleinen Wohnungen lautet: Die Möbel und Accessoires müssen an die Größe der Zimmer angepasst sein. Sehr große Möbel lassen kleine Wohnräume noch kleiner wirken. Besser ist es, kleine Möbel zu wählen. Statt der großen Eckcouch eignet sich ein Zweisitzer mit integrierten Schubladen oder einem Ablagefach beispielsweise besser für eine kleine Wohnung. Wenn sich dieser außerdem zu einer Schlafcouch umwandeln lässt, haben sogar Gäste einen Schlafplatz.

Funktionale Möbelstücke

In kleinen Wohnungen ist es zudem empfehlenswert, auf multifunktionale Möbel zu setzen. Diese bieten ausreichend Stauraum für Gegenstände und Kleidungsstücke, sparen Platz und lassen sich bei Bedarf umfunktionieren. Die Qualität und das Design dürfen dabei natürlich nicht zu kurz kommen. Schließlich möchte man sich in seiner Wohnung wohlfühlen. Möbel für alle Wohnräume und jeden Einrichtungsstil finden sich zum Beispiel auf https://www.hardeck.de/moebel.

Neben der erwähnten Schlafcouch eignen sich auch folgende Möbelstücke für kleine Wohnungen:

  • Schmale Sideboards und Kommoden: Schmale Schränke lassen sich flexibel platzieren und bieten allerhand Stauraum. Gleichzeitig setzen sie in der Wohnung schöne Akzente.
  • Ausziehbarer Esstisch: Während der Tisch im Alltag als kleiner Esstisch dient, verwandelt er sich bei feierlichen Anlässen zu einer großen Esstische mit Ausziehfunktion lassen sich im Handumdrehen    verlängern. Ist der Tisch zusätzlich höhenverstellbar, eignet er sich optional auch als Schreibtisch.
  • Schreibtischregal: Eine andere praktische Lösung ist ein platzsparendes Dieses kombiniert einen Schreibtisch und ein Regal. In den Regalen und Schubladen lassen sich geschickt Büroutensilien verstauen.
  • Schwebetürenschrank: Ein Schwebetürenschrank für das Schlafzimmer ist besonders praktisch, da sich die Türen hin- und herschieben lassen und beim Öffnen nicht in den Raum ragen. Ein integrierter Spiegel lässt den Raum zudem optisch größer wirken.
  • Sitzbank und Hocker: In kleinen Wohnungen heißt es „Stauraum, Stauraum, Stauraum“! Sitzbänke und Hocker oder kleine Beistelltische sollten nach Möglichkeit über ein integriertes Fach verfügen. Damit sind sie nicht nur optische Highlights in der Wohnung, sondern schaffen zusätzlich Platz.
  • Hängeregale: Hängeregale zählen ebenfalls zu den Möbelstücken, die sich ideal für kleine Wohnräume eignen. In der Küche bieten sie Platz für Gewürze, im Wohn- und Schlafzimmer lassen sich CDs oder Bücher auf    ihnen verstauen.

Praktisch für Wohnungen mit wenig Fläche sind darüber hinaus Möbel mit Rollen, zum Beispiel kleine Tische oder Hocker. Stehen diese im Weg oder werden sie woanders gebraucht, lassen sie sich problemlos an eine andere Stelle schieben.

Wichtig ist, die zur Verfügung stehenden Flächen vollständig zu nutzen, etwa auch den Platz unter der Dachschräge oder dem Bett. Diese bieten zahlreiche Möglichkeiten, Kleidung, Schuhe oder andere Gegenstände darunter zu verstauen.

Helle Farben und funktionale Möbel sorgen in kleinen Räumen für eine Wohlfühlatmosphäre.
Helle Farben und funktionale Möbel sorgen in kleinen Räumen für eine Wohlfühlatmosphäre.

Helle Farben und viele Lichtquellen

Helle Wände vergrößern kleine Räume optisch. Dagegen lassen dunkle Farben die Räume gedrungener und kleiner wirken. Wer dunkle Farben mag, kann zum Beispiel eine Wand des Raums in einer dunklen Farbe streichen oder ein großes Bild an die Wand hängen. So erhält man einen schönen Farbeffekt und einen tollen Blickfang. Die übrigen Wände sollten nach Möglichkeit hell gestrichen werden. Dabei muss es nicht immer weiß sein. Auch durch helle Pastellfarben wirken kleine Räume freundlicher und größer.

Viele an verschiedenen Stellen platzierte Lichtquellen – zum Beispiel an der Decke, an der Wand und am Boden – spenden nicht nur Licht, sondern strecken die Zimmer. Zusätzlich erweitern glänzende Oberflächen, die das Licht reflektieren, die Räume optisch und schaffen eine wohnliche, helle Atmosphäre.

Das sollte man in kleinen Räumen vermeiden!

Bei der Gestaltung kleiner Wohnräume gibt es also verschiedene Dinge, die es zu vermeiden gilt. Wir fassen zusammen:

  • Zu viele große Möbel: Große und wuchtige Möbel in zu großer Anzahl lassen kleine Räume überladen und gedrungen wirken. Besser ist es, auf kleine und funktionale Möbel zu setzen.
  • Dunkle Decken und Wände: Dunkle Farben haben eine bedrückende Wirkung. Kleine Wohnräume wirken dadurch noch kleiner. Helle Farben zaubern ein freundliches Wohnambiente und lassen die Zimmer optisch  größer wirken.
  • Zu wenig Licht: Räume, die nicht richtig ausgeleuchtet sind, wirken kleiner. Deshalb ist es wichtig, mit vielen künstlichen Lichtquellen zu arbeiten.
  • Zu viele große Bilder: Ähnlich wie dunkle Wände sind auch zu viele große und bunte Bilder für kleine Räume nicht geeignet. Empfehlenswert ist ein großformatiges Bild oder einige kleine Bilderrahmen, zum Beispiel mit den schönsten Schnappschüssen.

Ein Stilmix aus verschiedenen Materialien, Farben und Möbelstücken ist für kleine Wohnräume nicht empfehlenswert. Dies überlädt die Räume regelrecht und sorgt für Unruhe. Einige wenige Dekostücke sind als optische Highlights in der Wohnung erlaubt. Aber auch hier gilt: Weniger ist mehr!

Fazit: Multifunktionale Möbel holen das meiste aus kleinen Wohnungen heraus

Ein Umzug ist immer ein aufregendes Ereignis, vor allem wenn es sich um die erste eigene Wohnung handelt. Sind alle Vorbereitungen getroffen, geht es mit dem gut verpackten Hab und Gut in die neue, meist recht kleine Wohnung. Diese gilt es nun, vorteilhaft einzurichten.

Bei der Einrichtung von kleinen Wohnungen kommt es darauf an, diese nicht zu überladen. Bereits vor der Wohnungseinrichtung gilt es deshalb zu überlegen, welche Möbelstücke tatsächlich benötigt werden und wie viel Platz dafür zur Verfügung steht. Die Wände bieten meist viel Platz für Schränke, Sideboards und Kommoden, also jede Menge Stauraum.

Wer seine Wohnung clever einrichten möchte, ist mit multifunktionalen Möbeln gut beraten – angefangen vom ausziehbaren und höhenverstellbaren Esstisch über das Schlafsofa bis hin zu Hängeregalen. Nicht zuletzt lassen helle Farben kleine Räume optisch größer wirken und sorgen für ein angenehmes Wohnambiente.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.