Kurkuma ist ein Gewürz, dessen Eigenschaften seit langem sowohl in der Küche als auch in der traditionellen fernöstlichen Medizin verwendet werden. Kurkuma wird zur Linderung von Menstruationsschmerzen, Magenbeschwerden und zur Behandlung schwer heilbarer Wunden und Narben eingesetzt. All dies ist hauptsächlich auf eine Verbindung namens Curcumin zurückzuführen – ein Polyphenol mit vielen therapeutischen Eigenschaften.

Was ist Kurkuma?

Kurkuma (Curcuma longa, auch indischer Safran genannt) ist ein Gewürz aus der Ingwerfamilie. Sie verleiht den Speisen einen leicht würzigen, leicht bitteren Geschmack, ein würziges Aroma und eine sehr intensive, gelb-orange Farbe. Kurkuma wird häufig in der Küche und in der Medizin verwendet. Seit Jahrtausenden wird es in Indien als Bestandteil vieler Gerichte und medizinischer Gewürze verwendet.

Bei der Verwendung von frischem Kurkuma-Rhizom fällt sofort sein intensives Aroma und vor allem ein sehr starker Farbstoff auf. Kurkuma hat einen so starken Farbstoff, dass es schwierig ist, es selbst durch Händeschrubben abzuwaschen. Der Hauptwirkstoff ist Curcumin, das seine unglaublich intensive orange-gelbe Farbe und viele medizinische Eigenschaften hat.

Kurkuma kommt am häufigsten in Pulverform vor. Das frische Rhizom dieses wunderbaren Gewürzes finden Sie jedoch leicht in Online-Shops, Bio-Läden und Geschäften für gesunde Lebensmittel.

Die gesundheitlichen Eigenschaften von Kurkuma sind sehr vielfältig und es wäre schwierig, sie hier alle zu beschreiben. Darüber hinaus konzentrierten sich die Wissenschaftler vor allem auf die Untersuchung eines der Inhaltsstoffe – Curcumin. Kurkuma enthält viel mehr Wirkstoffe, von denen wir mit der Zeit sicherlich auch hören werden.

Kurkuma wird in der chinesischen und ayurvedischen Medizin verwendet. Der Hauptbestandteil von Curcuma, wie ich bereits erwähnt habe, ist Curcumin, eines der stärksten Antioxidantien mit sehr starker entzündungshemmender, antiviraler, antimikrobieller, reinigender und krebshemmender Wirkung.

Kurkuma unterstützt die Gehirnfunktion und Kann Alzheimer verhindern

Das Kurkuma kann die Reparaturprozesse im menschlichen Gehirn beschleunigen, so die deutschen Wissenschaftler des Instituts für Medizin und Neurophysiologie in Jülich in der Zeitschrift “Stammzellforschung und -therapie” im Jahr 2014.

All dies ist auf den Gehalt an Tumeron zurückzuführen, einer Verbindung, die die Vermehrung und Differenzierung von Nervenzellen im Gehirn stimuliert und dazu beitragen kann, das Gehirn nach einer Krankheit oder Verletzung zu reparieren. Wissenschaftler glauben, dass Tumeron in Zukunft zur Behandlung von Alzheimer oder Schlaganfall eingesetzt werden kann.

Eine ähnliche Entdeckung wurde bereits 2007 von Dr. Milan Fiala von der University of California in Los Angeles gemacht. In seiner Zeitschrift “Proceedings of the National Academy of Sciences” argumentierte er, dass eine Substanz namens BDMC (der Wirkstoff von Curcuminoiden – natürliche Substanzen in Austernrhizomen) das Immunsystem dazu anregt, Proteine zu zerstören, deren Ablagerungen die Leitung von Nervensignalen in bestimmten Bereichen des Gehirns behindern und Gedächtnis- und Persönlichkeitsstörungen bei Patienten verursachen.

Diese Ablagerungen sind auch für den Tod von Neuronen verantwortlich. Die Forschung gibt daher Hoffnung, dass die entdeckte Substanz zur Behandlung von Patienten mit Alzheimer eingesetzt wird.

Kurkuma Wirkstoff im Check

Kurkuma hat Anti-Krebs-Eigenschaften

Kurkuma enthält noch einen weiteren wertvollen Bestandteil. Viele Studien belegen, dass das in Kurkuma enthaltene Polyphenol entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften hat und bei der Prävention und Behandlung vieler Krebsarten nützlich sein kann, wie z.B.:

  • Hautkrebs
  • Lungenkrebs
    Mundkrebs
  • Kopf- und Halskrebs
    Magenkrebs
  • Leberkrebs
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Dünndarmkrebs
  • Darmkrebs
  • Blasenkrebs
  • Prostatakrebs
  • Brustkrebs
  • Gebärmutterhalskrebs
  • Lymphome

So reduzierte Kurkuma in einer Studie an Tieren mit Hautkrebs die Größe der Tumore um 30% und ihre Häufigkeit um 87% im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Bei Patienten mit präkanzerösen Darmpolypen, die 6 Monate lang mit Curcumin behandelt wurden, sank die Zahl der Polypen dagegen im Durchschnitt um 60% und ihre Größe halbierte sich.

Andere Wissenschaftler haben entdeckt, dass Curcumin bei Mäusen mit Brustkrebs die Lungenmetastasen hemmt. Es stellte sich auch heraus, dass Curcumin die Wirkung von Taxol, einem Medikament zur Behandlung von Brustkrebs, unterstützt, dank dem die Behandlung weniger toxisch für den Körper und gleichzeitig effektiver ist.

Dennoch kann Curcumin nicht als Heilmittel gegen Krebs behandelt werden. Der Glaube, dass intravenöse Kurkumininfusionen, die immer beliebter werden, Krebspatienten heilen werden, ist falsch.

Kurkuma bei Verdauungsstörungen

Kurkuma hat biliäre Eigenschaften, stimuliert die Sekretion von Gastrin, Sekretin und Bauchspeicheldrüsenenzymen, hat leichte entzündungshemmende, antibakterielle und diastolische Eigenschaften.

Derzeit wird Kurkuma als Bestandteil komplexer Präparate zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsenfehlfunktionen und Verdauungsstörungen eingesetzt.

Darüber hinaus haben Kurkuma-Stoffe eine schützende Wirkung auf die Leberzellen. Es ist auch Bestandteil vieler Medikamente, die bei Leberschäden und -insuffizienz eingesetzt werden, was sich durch eine unzureichende Gallensekretion, aber auch bei entzündlichen Zuständen des Leberparenchyms und der Gallenwege äußert.

Kurkuma bei Augenerkrankungen

Vorstudien haben auch die positiven Auswirkungen von Kurkuma bei der Behandlung von Trockenheit des Auges, Konjunktivitis, Grüner Star, ischämischer Retinopathie gezeigt, aber weitere Tests sind notwendig.

Kurkuma senkt den Blutzucker- und Cholesterinspiegel

Studien haben gezeigt, dass Curcumin den Blutzuckerspiegel bei Ratten mit alloxaninduziertem Diabetes senkt. Curcumin senkte auch den Cholesterinspiegel, linderte Nierenschäden und verbesserte Wundheilung bei Mäusen und Ratten, die mit Streptosociin Diabetes hatten.

Kurkuma stärkt das Immunsystem

Forscher der Oregon State University (USA) und der Copenhagen University (Dänemark) haben herausgefunden, dass Curcumin den Katelicidinspiegel (CAMP) nur geringfügig, aber sichtbar erhöhen kann – ein Peptid, das hilft, Bakterien (einschließlich Tuberkulose), Viren- und Pilzinfektionen zu verhindern.

Hat sich die Infektion jedoch bereits entwickelt, kann Kurkuma auch unersetzlich sein. Das darin enthaltene Curcumin kann zur Behandlung von Virusinfektionen eingesetzt werden”, sagte Prof. Aarthi Narayananan von der George Mason University 2012 in der Zeitschrift Biological Chemistry.

Die Forscherin kommt aus Indien und wurde in ihrer Kindheit wegen leichter Infektionen mit Kurkuma behandelt. Daraufhin entschied sie sich, die Eigenschaften dieses Gewürzes zu untersuchen und entdeckte, dass Curcumin auch bei schwereren Infektionen gut funktionieren würde.

Kann die Zellproliferation gefährlicher Viren hemmen, die das Riff-Tal-Fieber verursachen. Curcumin kann auch im Kampf gegen andere Viren hilfreich sein – einschließlich der Alphaviren, die die venezolanische Pferdemeningitis verursachen.

Der Forscher argumentiert, dass Curcumin durch die Hemmung der Virusvermehrung sowohl das Wohlbefinden des Patienten verbessern als auch die Wirkung geeigneter antiviraler Mittel erleichtern kann.

Kurkuma – Einsatz in der Küche

Kurkuma ist eines der Grundgewürze in den Ländern des Nahen Ostens – es ist zum Beispiel ein Teil von Curry. Kurkuma ist auch ein wichtiger Bestandteil in Senf und Worcestershire-Sauce. Gemahlener Kurkuma ist eine ausgezeichnete Ergänzung zu gedünsteten Gerichten, Suppen und Reis. Verleiht Brühen, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchten einen charakteristischen Geschmack. Es kann zu Marinaden hinzugefügt werden. Kurkuma ist auch ein Ersatz für Safran, eines der teuersten Gewürze der Welt. Es ist zu wissen, dass Kurkuma in der Lebensmittelindustrie als Farbstoff mit der Nummer E100 verwendet wird.

Kurkuma – Verwendung in der Kosmetik

Derzeit wird Kurkuma zum Färben von Lippenstiften, Make-up-Fundamenten und Haarspülungen verwendet. Kurkumaöl hingegen ist oft ein Bestandteil des orientalischen Duftes. Auf der Basis von Kurkuma, das für fettige und akne Haut bestimmt ist, kann auch eine Maske mit antiseptischen und entzündungshemmenden Eigenschaften hergestellt werden. Eine solche Maske ist auch eine bewährte Methode zur Hauttönung.

Kurkuma kaufen – Unsere Tipps

Kaufen Sie Kurkumapulver in kleinen Mengen bei einem verifizierten Händler. Nicht geerntetes Kurkuma sollte fest verpackt und bis zu drei Wochen im Kühlschrank gelagert werden. Kurkumapulver sollte in geschlossenen Säcken oder Flaschen gelagert werden.

Frische Kurkuma sollte Wurzeln mit einem würzigen Geruch und gesunde Rhizome haben.

Kurkuma wird in der Regel durch Dämpfen gekocht, dann getrocknet und zu einem Pulver gemahlen.

Bei der Zubereitung von Kurkuma ist Vorsicht geboten – es verschmutzt die Hände und färbt die Kleidung.

Curcumin als Nahrungsergänzungsmittel (Kapseln, Tabletten, etc.) – wo kaufen?

Kurkumin macht nur 2-5 Prozent des Kurkumas aus. Deshalb sollten Menschen, die sich über seine therapeutischen Eigenschaften informieren wollen, Extrakte aus Kurkuma-Rhizomen verwenden, die häufig als Nahrungsergänzungsmittel verkauft werden.

Leider wird Curcumin nach dem Verzehr schlecht aufgenommen. Die Lösung besteht darin, es mit schwarzem Pfeffer einzunehmen, der Piperine enthält, was die Absorption von Curcumin deutlich verbessert (einige Nahrungsergänzungsmittel enthalten bereits Fruchtextrakt aus schwarzem Pfeffer).

Nahrungsergänzungsmittel mit Curcumin können in den meisten Apotheken oder auch in Online-Shops gekauft werden.

Quellen und weiterführende Links

https://www.apotheken-umschau.de/Heilpflanzen/Kurkuma-Wie-gesund-ist-das-Gewuerz-185877.html

[Gesamt:3    Durchschnitt: 4.7/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.