Die Krypto-Handelsplattform Bitpanda setzt ihre stetige Wertsteigerung weiter fort. Nachdem das Start-up noch im März bei einer Finanzierungsrunde auf eine Bewertung von 1,2 Milliarden Euro kam, was da schon damals ein gewaltiges Wachstum und ein großer Erfolg war, konnten sie das jetzt noch mal deutlich steigern.

Bei der aktuellen Finanzierungsrunde sammelte das Fintech 263 Millionen Dollar bzw. 224 Millionen Euro ein. Nun entspricht der aktuelle Unternehmenswert ungefähr 4,1 Milliarden US-Dollar (3,5 Mrd. Euro). Der größte Teil der Finanzierungsrunde kommt dabei von Valar Ventures, der Investmentfirma von Peter Thiel. Des Weiteren investierten aktuell noch Jump Capital, LeadBlock Partners, Redo Ventures und Alan Howard in das Unternehmen.

Schon durch die letzte Finanzierungsrunde im März wurde Bitpanda zum ersten sogenannten „Einhorn“ in Österreich. Als Einhorn bezeichnet man Start-ups, die vor dem Börsengang eine Marktbewertung über einer Milliarde Euro hat. Insgesamt wurden jetzt schon ca. 420 Millionen Euro von Investoren in das Fintech Unternehmen investiert. Trotzdem halten die drei Gründer immer noch die Mehrheit am Unternehmen.

Bitpanda – Handeln mit Finanzassets leicht gemacht

Bitpanda ist ein österreichisches Unternehmen, das 2014 in Wien gegründet wurde. Ziel des Unternehmens ist es, Geldanlagen in Assets wie Kryptowährungen und Edelmetalle für alle möglich zu machen.

Das Unternehmen wurde von Eric Demuth, Paul Klanschek und Christian Trummer, zunächst unter dem Namen Coinimal gegründet. 2016 erfolgte dann die Umbenennung in Bitpanda.
Ein wichtiger Erfolg in der Geschichte des Unternehmens gelang dann im April 2019, als Bitpanda seine PSD2-Lizenz erhalten hat. Die Lizenz dient zur Regulierung von Zahlungsdiensten und Zahlungsdienstleistern in der Europäischen Union. Damit können auch Nichtbanken Rechte für Zahlungauslöse.- und Kontoinformationsdienste besitzen.

Nach sieben Jahren hat das Unternehmen 500 Mitarbeiter und 3 Millionen Nutzer und ist damit eines der schnellsten wachsenden Fintechs in Europa.

Das Start-up setzt vor allem auf einen einfachen Einstieg und eine benutzerfreundliche Bedingung ihrer Software. Hauptsächlich ist Bitpanda für den Handel auf dem Kryptomarkt bekannt. Es können aber auch Edelmetalle, Aktien und ETFs gehandelt werden. Vor allem Einsteigern soll es hier ermöglicht werden leicht in diese Themen zu kommen und am Wirtschaftswachstum in der Welt teilhaben zu können. Außerdem wird Wert darauf gelegt, dass man ab jedem Geldbetrag, handeln ist ab einem Euro möglich, in jeder Währung sowie auf der ganzen Welt und zur jeder Uhrzeit handeln kann.

Zusätzlich stellt das Fintech verschiedene Lernmittel zur Verfügung, um die Benutzer beim Investieren zu unterstützen. Neben den üblichen Tutorials, wie man ein Konto erstellt und verwaltet, gibt es auch noch eine ganze Reihe an weiteren Informationen. Es gibt Lektionen über Finanzfragen, Lektionen für Anfänger, Lektionen für Fortgeschrittene und es soll bald auch noch weiterführende Lektionen für Experten geben. Dazu gibt es auch noch Quizze, um das gewonnene Wissen zu testen beziehungsweise den aktuellen Wissensstand zu erfahren. Zusätzlich gibt es einen ausführlichen und gut gepflegten Blog, der über alle News und Vorkommnisse in den verschiedenen Finanzassets berichtet.

Wie kann man bei Bitpanda Geld anlegen?

Um mit Bitpanda investieren zu können, muss man sich einfach nur online registrieren. Wenn man das Angebot auf dem Handy nutzen möchte, benötigt man dafür nur die App auf seinem Smartphone.

Im zweiten Schritt muss man sich mit einem Pin, der als SMS verschickt wird, verifizieren. Dann kann man schon Geld in verschiedenen Währungen per Banküberweisung in sein Konto einzahlen. Ab dann ist es möglich, alle angebotenen Assets zu handeln.

Tipp: Im aktuellen Bitpanda Österreich Test in 2021 konnte sich die Plattform klar als seriös und empfehlenswert behaupten.

Einfachste Handhabung wird bei Bitpanda großgeschrieben

Bitpanda legt größten Wert auf eine einfache Handhabung aller Transaktionen. Deshalb stehen verschiedene Funktionen zur Verfügung, die es dem Benutzer besonders einfach machen sollen, in den jeweiligen Markt einzusteigen:

  • Sparplan erstellen: Es können wiederkehrende Sparpläne zu allen Assets erstellt werden. Die Software kauft dann regelmäßig zum Beispiel täglich, wöchentlich oder monatlich das gewünschte Asset zum aktuellen Preis über einen festgelegten Zeitraum. Damit ist es möglich, ohne sich groß um den aktuellen Preis zu kümmern, ein Asset zum Durchschnittspreis zu kaufen. Diese Anlegeform wird vor allem bei Kryptowährungen und ETFs immer beliebter.
  • Bitpanda Card: Jedem Kunden wird eine Kreditkarte in Zusammenarbeit mit Visa zur Verfügung gestellt. Mit dieser Kreditkarte kann man ganz bequem mit Fiat oder Kryptowährungen überall auf der Welt bezahlen.
  • Nur eine App ist nötig: Alle Investitionen werden über eine App getätigt, verwaltet und überwacht. Die App kann auf dem Desktop PC, einem iOS oder mit einem Androidhandy verwendet werden.

Trotz großem Erfolg gibt es auch Kritik

Trotz des bisherigen Erfolges gibt es auch die eine oder andere Negative Stimme zu Bitpanda. Der größte Kritikpunkt ist wohl, dass das Lightning-Netzwerk noch nicht unterstützt wird.

Das Lightning-Netzwerk dient dazu, Bitcoin zu traden ohne direkt die Bitcoin Main Chain also das eigentliche Bitcoinnetzwerk zu benutzten. Damit können Bitcoin für geringere Gebühren gehandelt werden. Dazu gab es im Mai dieses Jahres einen Netzausfall, als die Bitcoin Kursschwankungen extrem zunahmen.

Blick in die Zukunft von Bitpanda

Die Wachstumsraten bei den Userzahlen sind sehr gut. Bei der Finanzierungsrunde im März waren es noch zwei Millionen User, diese sind in nicht mal einem halben Jahr auf drei Millionen angewachsen.
Spannend ist auch zu verfolgen, dass das Unternehmen immer internationaler wird. Inzwischen werden Büros in acht europäischen Großstädten betrieben.

Dazu sind bereits weitere Niederlassungen und verschiedenen Ländern geplant. Bei den 500 Mitarbeitern sind schon jetzt 50 Nationen vertreten. Daneben werden die handelbaren Assets ständig erweitert. Dem Wachstum in alle Richtungen sind momentan noch keine Grenzen gesetzt.
Zusätzlich sorgt ein cleveres Marketing Programm für weiteres Wachstum und Kundenbindung:

  • User profitieren davon, wenn sie viel Handeln und Geld auf der Plattform bewegen durch das Treueprogramme “BEST”
  • User können mit einem Affiliate-Link eine Provision verdienen.
  • Für geworbene Neukunden gibt es ebenfalls einen Bonus für die User.

Es ist noch kein Ende des Booms des Kryptomarktes abzusehen und Bitpanda wird egal welche Währung sich am Ende durchsetzt, davon profitieren. Dazu sind auch die Zahlen bei Anleger in die anderen angebotenen Assets in letzter Zeit enorm gewachsten. Deswegen steht einer erfolgreichen Zukunft des Unternehmens nichts im Weg.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.