Generell lassen sich die Preise unterschiedlicher Schlüsselnotdienste nicht pauschalisieren. Trotzdem gibt es bestimmte Richtwerte, die als Anhaltspunkt dienen können. Vormals muss jedoch unterschieden werden, ob das Aufsperren an einem Werktag zu üblichen Geschäftszeiten erfolgt. Wesentlich ist auch, ob ein Zuschlag für den Dienst an Feier- und Sonntagen oder mitten in der Nacht notwendig ist.

Die Preise für den Aufsperrdienst weichen zwar oftmals voneinander ab, zu erwarten sind jedoch maximal 150 € an einem ganz normalen Werktag. Je nach der Gegebenheit entstehen weitere Kosten, wenn zum Beispiel das Schloss ausgetauscht oder der Zylinder aufgebohrt werden muss. Bei einem nächtlichen Aufsperrnotdienst-Einsatz am Wochenende und an Feiertagen liegt die Pauschale verständlicherweise etwas höher. Auch hier hängt der endgültige Rechnungsbetrag von zusätzlichem Material und der Arbeitszeit ab.

Wenn das Unternehmen Wucherpreise verlangt

Hellhörig sollte man spätestens dann werden, wenn der gerufene Aufsperrdienst, der sich laut Angabe ganz in der Nähe befindet, eine viel längere Anfahrt benötigt als erwartet. Hier wird häufig damit argumentiert, dass man von einem vollkommen anderen Stadtteil zur gewünschten Adresse gelangen musste. Diese längeren Anfahrtszeiten werden dann auch auf der Rechnung aufgelistet. Eine ortsgebundene Stichwortsuche im Netz (z.B. nach “Schlüsseldienst Ingolstadt“) verspricht lokale Ergebnisse.

Durch die Unwissenheit vieler Interessenten passiert dies immer wieder, wodurch Rechnungen über mehrere Hundert Euro keine Seltenheit sind. Solch ungerechtfertigte Summen muss man als Kunde allerdings nicht hinnehmen: Man hat das Recht, dies anzufechten.

Wucherpreise kommen auch dann vor, wenn das beauftragte Unternehmen Schäden verursacht und bestimmte Teile repariert oder austauscht, wo dies eindeutig nicht nötig war. Überteuerte Rechnungen vom Schlüsseldienst kommen zudem auch dadurch zustande, wenn angeblich Spezialwerkzeug eingesetzt werden muss. Diese Tatsache ist ebenfalls unzulässig und berechtigt das Unternehmen nicht dazu, einen überhöhten Betrag vom Betroffenen zu verlangen.

Für Betroffene ist es ebenfalls hilfreich zu wissen, dass eine zugefallene Tür vom Spezialisten in den meisten Fällen innerhalb von wenigen Minuten aufgesperrt werden. Dennoch lassen schwarze Schafe ihre Kunden im Glauben, dass eine einfache Methode nicht möglich ist und somit hartes Geschütz angewandt werden muss. Das Ganze verlängert nicht nur die Arbeitszeit des beauftragten Aufsperrdienstes, es entsteht zudem ein hoher Schaden, den der Kunde zahlen muss.

Ein Kostenvergleichen lohnt sich

Falls es nach dem Aussperren nicht auf jede Minute ankommt, um wieder ins Haus zu gelangen, kann man sich ruhig die Zeit für einen kurzen Kostenvergleich nehmen. Bereits hier kann man auf den ersten Blick erkennen, welche Preise gerechtfertigt sind und welche unrealistisch erscheinen.

Tipps: So verhindert man eine Abzocke

Es gibt einige Tipps, die man beherzigen sollte, um sich vor einer Abzocke zu schützen dazu zählen unter anderem folgende:

  • Man sollte nicht blind auf den ersten Treffer vertrauen, sondern die Anbieter vergleichen und sich Online-Rezensionen durchlesen, um seriöse Schlüsseldienste zu erkennen.
  • Gleich am Telefon sollte man konkrete Fragen stellen.
  • Man soll sich in jedem Fall direkt einen Festpreis nennen lassen und explizit fragen, ob auch Anfahrtskosten und Steuern in den Betrag einberechnet sind.

Auf diese Weise lassen sich unseriöse Schlüsseldienste erkennen

In dieser Branche treiben sich leider viele unseriöse Dienstleister herum, die mit einigen Tricks arbeiten, um Kunden in Not ausnutzen. Sie lassen sich jedoch mit in einigen Merkmalen leicht erkennen:

  1. Lockangebote: 15 Euro für ein Schloss
  2. “Schlüsseldienst Stadt” oder AAA vor dem Namen
  3. Nennen von Nettopreisen ohne Anfahrtskosten
  4. Versprechungen, dass ein Spezialist in zehn Minuten da ist
  5. Versuchter Verkauf von teuren und unnötigen Schließzylindern
  6. Fehlende Identitätskontrolle bereits vor Arbeitsbeginn
  7. Vorgaben, dass sich die Tür extrem schwer öffnen lässt, um mehr Arbeitszeit abrechnen zu können
  8. Betreten der Wohnung: Für einen Schlüsseldienst sollte an der Türschwelle die Grenze sein.
[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Lena Schultis

Als leidenschaftliche Redakteurin arbeite ich seit mittlerweile 8 Jahren im Bereich Content-Kreation. Ein Leben am Puls der Zeit ist die Quelle meiner Inspiration.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.