Die Kreditkarte – Segen oder Fluch? Das hängt davon ab, in wessen Hände sie ist. Es ist Zeit für eine detaillierte Beschreibung der Funktionsweise von Kreditkarten.

Tatsache ist, dass Kreditkarten ein zweischneidiges Schwert sind: Einerseits geben sie uns unglaublichen Komfort, andererseits können sie aber auch der erste Schritt zu einer Schuldenspirale sein. Wie kann man sie einsetzen, um sich nicht zu missbrauchen? Darüber werden wir in diesem Artikel schreiben.

Was sind Kreditkarten und wofür sind sie gut?

Kreditkarten sind ein Werkzeug – eines von vielen Zahlungsinstrumenten, das seine Vor- und Nachteile hat. Wenn sie in den Händen von verantwortungsbewussten Menschen liegen, die sie bewusst und klug einsetzen können, werden die Vorteile die Nachteile überwiegen. Wenn sie jedoch von Menschen benutzt werden, die sich bei ihren Ausgaben nicht im Griff haben und den aktuellen Stand der Finanzen nicht kontrollieren, dann wird die Kreditkarte in ihren Händen wie eine Rasierklinge sein. Es wird schwierig sein, sie zu benutzen und sich gleichzeitig nicht zu verletzen.

Die Bequemlichkeit und Einfachheit der Benutzung einer Kreditkarte, die ihr größter Vorteil ist, ist auch ihr größter Fluch. Menschen, die in eine Schuldenspirale geraten sind, verweisen oft auf die Kreditkartenschulden als erste Stufe ihrer finanziellen Probleme. Aber es ist nicht die Kreditkarte, die schlecht ist! Meistens ist die Ursache von Problemen unser Verhalten und unser Mangel an Verantwortung – nur manchmal aufgrund mangelnder Kenntnisse.

Zusammenfassend möchten wir betonen, dass Kreditkarten nicht absolut gut oder schlecht sind. 

Was ist der Unterschied zwischen einer Kreditkarte und einer Debitkarte?

Bankkarten lassen sich grob in drei Arten einteilen:

Das einfachste Instrument ist eine Debitkarte. Sie wird als Ergänzung zu Ihrem Giro-Konto ausgestellt und ermöglicht es Ihnen, Einkäufe bargeldlos zu bezahlen und Geld von Ihrem Giro-Konto mit einem Geldautomaten abzuheben. Bei der Verwendung einer Debitkarte zahlen wir immer mit dem Geld, das wir bereits auf unserem Konto haben. Dank einer solchen Karte haben wir leichten Zugang zu den Geldern auf dem Konto, was uns in Verbindung mit dem Internetzugang erlaubt, den Besuch der Bank völlig zu vermeiden. Aber wenn wir kein Geld auf unserem Konto haben, wird uns die Karte nicht viel nützen – jeder Versuch, sie zu belasten (d.h. eine Transaktion durchzuführen), wird höchstwahrscheinlich abgelehnt werden.

Die Kreditkarten, die wir in diesem Artikel beschreiben, funktionieren auf eine ganz andere Art und Weise. Sie sind in keiner Weise mit unseren persönlichen Konten verbunden. Sie sind ein unabhängiges Bankprodukt, das de facto ein Kredit ist, der uns mit einer bestimmten Obergrenze, z.B. 3.000 EUR, gewährt wird. Wenn wir mit einer Kreditkarte bezahlen, geben wir das Geld der Bank aus. Für eine solche Karte eröffnet die Bank ein spezielles, verwandtes Konto mit dem maximalen Guthaben, das unserem Limit entspricht.

Wie viel kostet eine Kreditkarte?

Wenn wir unsere Kreditkarte häufig benutzen wollen, lohnt sich ein Blick auf die kosten einer Kreditkarte. Was kostet die Kontoführung? Was kosten Transaktionen im Inland und im Ausland und wie hoch sind die Gebühren für Bargeldabhebungen?

Schauen wir uns die Gebühren an, die durch eine Kreditkarte bzw. deren Benutzung entstehen können:

  • Einmalige Gebühr für die Ausstellung der Hauptkarte: Diese Gebühr kann je nach Bank gespart werden, z.B. wenn wir im ersten Monat nach Erhalt der Karte eine bestimmte Anzahl von Transaktionen durchführen.
  • Einmalige Gebühr für die Ausstellung einer Zusatzkarte: Wir können mehr als eine Karte auf ein Kreditkartenkonto ausstellen lassen (z.B. für eine Familie).
  • Jährliche / monatliche Gebühr: Beläuft sich in der Regel auf zweistellige Eurobeträge pro Jahr – je nach Art der Karte und ihrem “Prestige”. Sie kann bei Erfüllung bestimmter Bedingungen, z.B. Mindestwert oder Anzahl der Transaktionen, aufgehoben werden. In einigen Banken wird sie monatlich berechnet.
  • Gebühr für die Überschreitung des Kartenlimits: In einigen Banken zahlen wir nur für das “Treffen” des Kartenlimits. Bei Überschreitung des Limits werden überall Gebühren fällig.
  • Gebühr für die Ausstellung einer Ersatzkarte
  • Alle Gebühren im Zusammenhang mit Inkassotätigkeiten, und diese können passieren, wenn wir mit der Zahlung in Verzug sind.

Wie Sie sehen, können Sie allein für eine Kreditkarte mehrere hundert Euro pro Jahr bezahlen. Andererseits ist es möglich, mit den Banken über die Höhe der Festgebühren zu verhandeln und diese auf Null zu reduzieren – solange wir die Karte aktiv nutzen (bspw. als Aktivkunde bei der DKB). Es lohnt sich, die Gebührentabellen sorgfältig zu lesen.

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.