Unabhängig davon, wie groß ein Unternehmen ist, muss eine Lösung für die Buchhaltung gefunden werden. Insbesondere wenn viele Mitarbeiter beschäftigt sind, brauchen Unternehmer ein vernünftiges System zur Lohnbuchhaltung. In der Tat gibt es drei Möglichkeiten: die Einstellung eines Lohnbuchhalters, die Beauftragung eines Buchhaltungsbüros oder die Verwendung einer Cloud-basierten Buchhaltungssoftware. Die Online-Lohnabrechnung wird immer beliebter, daher möchten wir nachfolgend näher darauf eingehen.

Lohnbuchhaltung für Unternehmen

Ein Kleinunternehmer, der nur wenige Rechnungen monatlich zu begleichen hat, kann versuchen, seine eigene Buchhaltung zu führen, benötigt aber oft Kenntnisse über berufliche Fragen und das aktuelle Recht im Bereich der Buchhaltung. Um sich mit den sich ständig ändernden gesetzlichen Bestimmungen vertraut zu machen, muss man viel Zeit investieren, und ihre Unwissenheit schützt leider auch nicht vor Strafen, denn bei jeder möglichen Kontrolle des Finanzamts können Fehler zu Problemen führen.

Sobald die ersten Angestellten dazukommen, wird das ganze etwas komplizierter. Dann kommt nämlich die Lohnbuchhaltung dazu. Die Dienstleistungen eines Lohnbuchhalters oder sind mit Kosten verbunden, deren Höhe von der Anzahl der Mitarbeiter abhängt. Auf der anderen Seite ist eine Online-Lohnabrechnung eine ideale Lösung für Unternehmer, die Unternehmen mit Angestellten führen.

Zeit- und Kostenersparnis durch Online Lohnabrechnung

Das reibungslose Funktionieren eines Unternehmens hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Im Hinblick auf buchhalterische Aspekte ist die Steueroptimierung wichtig. Je nach Geschäftsfeld kann es unterschiedlich sein. Mit der entsprechenden Software (Desktop & Mobile) ist der Unternehmer in der Lage, das Rechnungswesen durch eine Online-Buchhaltung selbstständig zu steuern. Auch speziell für die Lohnabrechnung gibt es Cloud-basierte Software-Lösungen, wie edlohn von eurodata.de, die einen Datenschutz-konformen Dienst anbieten, der sämtliche Funktionalitäten der Lohnbuchhaltung vereint. Dieses System bietet alle notwendigen Schnittstellen (Elster, Dakota), ist DEÜV-zertifiziert und berücksichtigt alle relevanten Gesetzesvorgaben wie Datenschutz, etc..

Die Anwendung ist definitiv eine kostengünstigere Lösung als die Einstellung eines Lohnbuchhalters. Die Lohnabrechnung über das Internet eine offensichtliche Ersparnis, insbesondere wenn wir Zusatzdienste (Outsourcing bei Personalengpässen, integrierte Personalakte, usw.) berücksichtigen.

Die Online-Lohnabrechnung wird oft als attraktiver angesehen als ihre traditionelle Form, weil sie viel billiger ist. Oftmals werden die Dienstleistungen einer Buchhaltungsfirma direkt in Anspruch genommen, so dass uns mehrere hundert Euro Kosten entstehen (je nachdem, welches Büro wir beauftragen und wie viele Angestellte wir haben). Andererseits kostet die Beschäftigung eines professionellen Lohnbuchhalters bis zu mehreren tausend Euro (je nach Größe der Firma) pro Monat. Bei kleinen Firmen übernimmt die Lohnbuchhaltung der Buchhalter.

Natürlich können wir die Lohnbuchhaltung als Chefsache auslegen und selbst übernehmen. Wenn wir ein Unternehmen führen, steht uns persönlich nichts im Wege, die Lohnabrechnung selbst in die Hand zu nehmen. Schließlich wissen wir selbst am besten, welche Gehälter unsere Mitarbeiter bekommen. Leider ist die Lohnabrechnung etwas komplizierter, als lediglich die Gehälter auszuzahlen. Zudem zahlen wir mit dieser Option jedoch einen sehr hohen Alternativpreis: unsere Zeit. Es gibt sowieso noch viel zu tun, so dass wir entweder einige der grundlegenden Aufgaben aufgeben werden, um ein paar Stunden im Monat für die Lohnabrechnung zu sparen, oder wir werden uns Zeit aus dem “Privatleben” nehmen müssen.

Fazit

Über eine Online-Lohnabrechnung (z.B. eurodata.de) erhalten wir vollen Zugriff auf die Cloud. Spezialisten bieten Unterstützung in Form von Artikeln oder Online-Support an. Immer mehr Unternehmen bieten über das Internet oder per Telefon einen guten Kundensupport an.

Ein großer Vorteil ist, dass die Online-Lohnbuchhaltung mit vielen Verbesserungen und Annehmlichkeiten verbunden ist. Es genügt, dass sowohl Ihre als auch die Personaldaten Ihrer Mitarbeiter nur einmal im System eingegeben werden. Das System kümmert sich um den Rest. Sie haben nun die Möglichkeit, alle Mitarbeiter-Unterlagen digital zu organisieren, können die Schnittstellen für das Rechnungswesen nutzen, den Mitarbeitern online den Zugriff zur Entgeltabrechnung ermöglichen und sogar bei Personalengpässen durch temporäres Outsourcing zu reagieren.

Das könnte Sie auch interessieren

https://www.dgb.de/schwerpunkt/mindestlohn/mindestlohn-2019-was-aendert-sich-in-2019

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.