Wenn Sie von Ihren Eltern wegziehen, stellt sich die Frage: Ziehen Sie in eine Wohnung mit Mitbewohnern oder ziehen Sie in ein unabhängiges Haus oder eine Wohnung ohne Mitbewohner. Das Leben an jedem dieser Orte ist sehr unterschiedlich, aber – abgesehen von psychologischen oder kulturellen Problemen – sind es Orte, die überraschend viele Gemeinsamkeiten haben können.

Die wichtigste (und interessanteste) Frage betrifft die Einrichtung des neuen Wohnsitzes. Wenn es sich um eine bereits ausgebaute Wohnung mit einem gewissen Standard handelt, ist das kein großes Problem – Sie können die vor Ort vorhandenen Gegenstände und Möbel verwenden.
Wenn es sich um einen Ort handelt, an dem es nicht viele Alltagsgegenstände gibt, können Sie diese kaufen oder von zu Hause mitbringen. Die zweite Option ist definitiv billiger, aber auch ein bisschen komplizierter. Es ist unwahrscheinlich, dass es Ihnen gelingt, alle notwendigen Dinge von zu Hause mitzunehmen. Es sind nicht nur viele Sachen, sondern man merkt erst beim Auszug, wie viele Dinge des täglichen Lebens man braucht. Alle möglichen Behälter, Kleiderbügel, Badutensilien, ein Schlüsselbund und Werkzeuge, sogar ein Kartoffelstampfer, eine Knoblauchpresse und ein Schneebesen – man weiß gar nicht, wie nützlich diese Dinge sind. Natürlich werden wir erst dann darauf aufmerksam, wenn wir sie am meisten brauchen – und natürlich haben wir sie nicht. Wenn Sie also vorhaben, für längere Zeit von zu Hause wegzuziehen, sollten Sie unbedingt eine Liste mit allen Gegenständen erstellen, die Sie benötigen könnten. Nicht nur, um sie aus dem Haus zu nehmen, sondern auch, damit Sie wissen, was Sie kaufen sollen, wenn Sie an einen neuen Ort ziehen und Sie feststellen, dass der Standard der Wohnung zu wünschen übrig lässt.

Wichtig ist außerdem, über den Umzug als solches nachzudenken. Ziehen Sie nach Berlin, ist es ratsam, ein Umzugsunternehmen Berlin zu suchen. Es sei denn, Sie bekommen d ausreichend Hilfe von der Familie. Oftmals scheitert es schon an einem LKW oder Transporter für den Transport des Umzugs. Umzugshelfer erleichtern den Umzug erheblich. Allerdings kostet der Service auch Geld. Am Ende muss jeder selbst abwägen, ob er sich den Aufwand selber machen möchte, oder lieber ein bisschen Geld in die Hand nimmt und sich helfen lässt.

Wie findet man sich an einem neuen Ort zurecht?

Die Eingewöhnung an einen neuen Ort kann oft schwieriger sein als der Umzug selbst. Das liegt daran, dass es kein einheitliches Modell gibt, das eine schnelle und reibungslose Eingewöhnung ermöglicht. Während ein Umzug sehr sorgfältig geplant werden kann, hängt die Eingewöhnung an einem neuen Ort von einer weitaus größeren Zahl von Faktoren ab, die sich oft nur schwer vorhersagen lassen.

Zunächst einmal hängt die schnelle Akklimatisierung stark von den individuellen Veranlagungen ab. Manche Menschen finden sich sehr schnell in einer neuen Realität zurecht, lernen schnell und kommen gut mit neuen Menschen, die sie treffen, zurecht. Andere sind schüchtern und brauchen viel mehr Zeit, um sich in einer neuen Umgebung zurechtzufinden. Manche Menschen können sich ihr neues Zuhause nicht ohne Kontakt zu ihrer Familie vorstellen, sei es per Telefon oder Instant Messaging. Andere wiederum wollen in kürzester Zeit so unabhängig wie möglich sein.

Außerdem ist ein Umzug nicht gleich ein Umzug. Man kann den Umzug in ein Wohnheim oder in eine neue Stadt zum Studieren nicht mit einer wirtschaftlichen Auswanderung in ein anderes Land mit einer fremden Kultur und Sprache vergleichen. Ratschläge wie “sei aufgeschlossen”, “lächle viel” oder “betrachte die Welt positiv” sind natürlich richtig, aber wenn man sie mit der Realität konfrontiert, reichen sie vielleicht nicht aus.

Wir sollten auch die Umwelt nicht vergessen. In eher geschlossenen Gemeinschaften, die Neuankömmlingen gegenüber nicht sehr aufgeschlossen sind, kann jeder Versuch, sich zu akklimatisieren, zum Scheitern verurteilt sein. Das liegt daran, dass die Akklimatisierung in beide Richtungen funktioniert. Nur weil wir uns an einem Ort wohlfühlen, heißt das nicht, dass sich die früheren Bewohner dieses Ortes auch bei uns wohlfühlen. In der Vergangenheit dauerte die Akklimatisierung mehrere Jahre oder sogar ein Dutzend Jahre oder mehr. Heute ist das definitiv anders, denn es ist viel einfacher, mit den “anderen” auszukommen, und sei es nur aus kulturellen Gründen. Das bedeutet jedoch nicht, dass jede Akklimatisierung gleich gut verläuft.

Die Frage der alten Möbel in einer neuen Wohnung

Kleidung und Möbel sind die Dinge, die bei einem allgemeinen Umzug am häufigsten aufgegeben werden. Denn ein Umzug ist der beste Zeitpunkt, um die Umgebung zu verändern, was in diesem Zusammenhang einfach bedeutet, dass man sich von unerwünschten Dingen trennt.

Während es immer einige Kleidungsstücke geben wird, die zu abgenutzt, zu klein oder einfach aus der Mode sind, ist dies bei Möbeln nicht mehr der Fall. Aus diesem Grund sollte die Mitnahme von Möbeln in Ihr neues Haus oder Ihre neue Wohnung individuell überlegt werden. Wenn die Möbel nicht alt sind und ästhetisch und von den Abmessungen her in die neuen Räumlichkeiten passen, gibt es keinen Grund, sie loszuwerden. Und selbst wenn sie nicht passen und es kaum möglich ist, etwas Passendes zu kaufen, ist es besser, das alte Bett oder den alten Kleiderschrank mitzunehmen. Niemand sollte sich von Betten, Schränken oder Stühlen trennen, wenn er auf einer Matratze schlafen, auf der Fensterbank essen und seine Kleidung in Kartons oder Säcken aufbewahren muss. Und selbst wenn diese Situation für jemanden kein Problem darstellt, kann sie für die Familie ein Problem sein. Einem Kind zu erklären, dass es die nächsten Monate auf dem Fußboden schlafen wird, weil sein Lieblingsbett in der neuen Wohnung schlecht aussieht, kann eine schwierige Aufgabe sein.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.