Auf der Suche nach dem Leben

19.11.2014 um 23:59 Uhr

Ich hab es immer noch nicht gefunden...das Leben

von: Haibara

Stimmung: nachdenklich


Ach jaaaaa ... so lange habe ich hier nichts geschrieben.

Einst dachte ich, dass ich hier irgendwann jubilieren würde: Ich kann das Leben leben! Was immer das auch ist.

Aber das, was ich mache, ist, zu existieren.

Jeden Tag ein Kampf: durch einen der Tage, die wir Menschen uns so gestaltet haben, dass wir irgendwie durchkommen können ... müssen? Es ist so ermüdend, kraftraubend...

Warum?

Eben die alte Frage: Warum sind wir hier? Warum müssen wir das alles tun, was wir tun? Warum können wir uns aus unseren Zwängen nicht lösen? Warum haben wir die Welt so eingerichtet, wie sie ist.
Es könnte so schön sein, wenn ...

Ja, wenn ... was?

Warum können die Menschen nicht einfach "gut" sein, zu sich  und der Welt? Warum, bekämpfen sie sich?
Warum hören sie nicht auf, ihre Erde zu quälen?
Warum werden Schichten, (Klassen) "sklavenähnlich behandelt" und andere haben alle Rechte, nur "hausgemachte-1.Welt-Sorgen", und können irgendwo das Leben spüren ... oder  ...  auch nicht?

Ich weiß es nicht.
Schade.
2014 ist bald zu Ende.
Nichts wird besser.
Oder?
Doch: bald ist Weihnachten
Und da freu ich mich immer wieder drauf ...
Wärme, Gemütlichkeit, Geborgenheit .... mein Mann, meine Kinder...
Ruhe, Frieden, Kerzenschein und vielleicht... etwas Schnee...
(Und an Heiligabend um 24 Uhr können die Tiere sprechen...Fröhlich)

Na, das ist doch was... ein Zipfelchen vom Leben?
Ganz gewiss!
Also doch noch Hoffnung!
Der Mensch kann, wenn er will!

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenAlcide schreibt am 20.11.2014 um 14:45 Uhr:Mitunter auch das Gefühl, dass die Welt unrettbar korrumpiert und verloren ist... sich ein Gefühl für Gerechtigkeit bewahren wollen heißt wohl mit diesem Riss in der Seele leben zu müssen, als ob man ein Spiel spielt, in dem man nie gewinnen kann: weil die Höhe des Empfindens in einem selbst, stets in Konflikt steht mit einer Außenwelt, in der andere Werte propagiert und als Ideal verklärt werden.
  2. zitierenHaibara schreibt am 20.11.2014 um 23:51 Uhr:Danke, du hast es auf den Punkt gebracht:
    Wunderschön ausgedrückt, das Problem ganz klar und knapp dargelegt und man sieht förmlich die Qual der Seele.
    Ganz liebe Grüße
    Haibara

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.