Erlebnisse der Buschchaoten

26.02.2009 um 20:25 Uhr

Auf Wiedersehen, Donka

Heute verließ Donka von den Buschchaoten im Alter von 13 Jahren für immer ihre menschliche und tierische Familie.
Donka war eins der letzten Toska-Joker-Kinder und lebte bei Evas Freunden in Iserlohn.
4 Monate war sie alt, als klar war, dass ihr neues Zuhause bei Amigo (aus Evas 1.Wurf) und seinen Zweibeinern sein würde und Eva war sehr froh darüber. Denn so war auch klar, dass Eva "ihre" "Donkikong" oft sehen würde.
Und so verbrachte Donka knapp 13 glückliche Jahre dort. Als Amigo über die Regenbogenbrücke ging, kam Nothund Louke in Donkas Rudel. Auch Louke ging letztes Jahr für immer. Doch Tasha zog im letzten Sommer von den Buschchaoten aus nach Iserlohn und ließ die alte Dame Donka noch einmal richtig aufleben. Donka sah es als ihre Aufgabe an, Tasha in die Gepflogenheiten des Iserlohner Rudels einzuweisen und sie tat es gewissenhaft und auch mit Freude. Die beiden Mädels verstanden sich prima. Leider wurde diese Freundschaft nun plötzlich beendet, doch für Donka war es schön, dass sie keine lange Leidenszeit hatte. Seit heute morgen ging es Donka von Stunde zu Stunde schlechter und heute Nachmittag endete ihr Leben.

Eva wünscht ihrem Puppie Donka eine gute Reise über die Regenbogenbrücke und hofft, dass Donka ihre Freunde und ihre Eltern Toska und Joker dort wiedertrifft.

14.02.2009 um 09:51 Uhr

Unterschiedliche Sichtweisen

Irgendwie haben die Buschchaoten und Eva unterschiedliche Sichtweisen.
Zur Zeit schneit es fast täglich und Eva ist jeden Morgen als erstes damit beschäftigt den Hof und die Einfahrt vom Schnee zu befreien. Sie könnte auch gut auf diese weiße Pracht verzichten.
Ganz anders dagegen die Buschchaoten. Die freuen sich jeden Morgen wie doll, daß es erneut geschneit hat und toben durch die weißen Massen. Wettrennen und sich gegenseitig jagen macht noch mehr Spaß, wenn man sich dabei in den Schnee schubsen kann. Natürlich haben sie auch Verständnis für Eva und helfen ihr tatkräftig beim Schneeschippen. Ginger versucht immer mal die Schneeschippe festzuhalten, damit Eva ihre nötigen Pausen bekommt. Ronja hält sich fast ständig in Evas Nähe auf, damit Eva sich nicht so alleine fühlt. JayJay und Primo bewachen das Grundstück und rennen von Zaun zu Zaun um rechtzeitig jeden Schneedieb zu melden. Rika springt immer mal wieder an Eva hoch, um Evas Gleichgewichtssinn zu schulen. Bella spielt immer noch ein wenig schwanger und legt sich seufzend in den Schnee, um dann aber wie von der Tarantel gestochen einen Endspurt mit Rika oder Primo hinzulegen. Jill hat sich zur Hauptaufgabe gemacht aufzupassen, daß die Katzen nicht zu oft durch den Schnee laufen, nicht daß Eva deren Spuren auch noch wegschippen muß.
Jeannie hat wie immer das Oberkommando und beobachtet alles und alle aufmerksam. Sollte das Toben der Zwerge zu wild werden, stürzt sie sich sofort dazwischen und verteilt nach rechts und links strenge Ermahnungen. Danach spielen die Zwerge Rika, Ginger und JayJay auch sofort wieder ordentlich und Eva braucht ihre wichtige Aufgabe nicht zu unterbrechen.
Also wenn es nach den (zur Zeit) acht Chaoten geht, könnte das jeden Tag so sein.
Doch da weder Eva noch die Chaoten das Wetter beeinflussen können, nehmen sie es wie es ist und ganz ehrlich, wenn dann so wie heute die Sonne auf den Schnee scheint, findet Eva es ja eigentlich auch wunderschön. Fröhlich

11.02.2009 um 16:53 Uhr

Es hat nicht sollen sein

Gerade kommt Eva mit Bella vom Tierarzt zurück.
Die letzten Wochen hatte Bella immer mehr den Eindruck gemacht, daß sie trächtig sei. Auch Evas Tierärzte waren sich fast sicher, daß bald kleine Bellas das Licht der Welt erblicken werden.
Morgen sind nun die 9 Wochen um, seit Bella in der Standhitze und mit Angus zusammen war. Und da es in den letzten Tagen kaum Anzeichen für eine bevorstehende Geburt gab, waren sich Eva und der Tierarzt einig, Bella heute zur Sicherheit zu röntgen. Nicht, daß doch noch ein kleiner Buschchaot in Bellas Bauch versteckt wäre und Bella unter Umständen große Probleme machen würde.
Doch das Röntgenbild hat es eindeutig gezeigt. Der Bellabauch beherbergt keinen einzigen Bellawelpen. Auch wenn man mit etwas Phantasie in einigen Darmschlingen locker 2 - 3 Welpen sehen könnte.

Doch noch gibt Eva die Hoffnung auf Bellakinder nicht auf. Im Sommer darf Primo versuchen, ob er Bella mit seinem Charme überzeugen kann.