Christas Blog

07.03.2010 um 03:03 Uhr

Arbeitsalltag - So kann man entspannt arbeiten

Was habe ich den Arbeitsalltag vermisst. Meine Arbeiten finden zwar von Zu Hause aus statt, aber der gewisse Druck um Fristen einzuhalten hält mich motiviert und spornt mich total an.

Daheim ist es natürlich auch gemütlicher als in meinem damaligen Job im Büro bei Astra Teppichboden . Ein perfektes Arbeitsumfeld halt! Jedenfalls für mich. Ich kann mir die Zeit nach meinen Wünschen einteilen, Pause machen wann ich es möchte und muss nicht ein Mal jeden Auftrag annehmen.

Was will man mehr? Leider bin ich heute bei der Lampe überboten worden, welche ich bei eBay ersteigern wollte, daher muss ich mich nun anderweitig umsehen. Dadurch, dass ich derzeit gut dazu verdiene, bin ich auch nicht mehr unbedingt auf EBay angewiesen und kann mir ruhig mal ein nagelneues Designerstück zulegen. Aber es ist auch ganz schön Gewöhnungsbedürftig nach den untätigen fünf Jahren wieder täglich zu Arbeiten.

Vorher hatte man ja für alles reichlich Zeit, nun ist das anders. Doch es hält mich auf Trab, es gab genug Tage in denen ich überhaupt nichts zu tun hatte. Die langweiligen Tage vorm Fernseher habe ich satt. Jetzt weiß ich am Ende des Tages wieder, dass ich etwas geleistet habe und merke wie gut mir das tut.

Im Internet lassen sich wirklich gute Jobs finden, wenn man denn genau sucht. Ich kann jedem nur raten es zu versuchen.

Eure Christa

28.02.2010 um 12:27 Uhr

Wer suchet der findet

Endlich kann ich meine ersten Erfolge bei meiner Suche nach Nebenjobs verbuchen. Das hoch laden meiner Zeugnisse und Lebenslaufes haben sich wirklich bezahlt gemacht. Schon nach zwei Tagen hatte ich die erste Rückmeldung eines Jobanbieters (Janine , danke für die Empfehlung!), der verschiedene Anleitungen von Englisch in Deutsch übersetzt haben wollte.

Die Bezahlung war wirklich sehr gut und ging mir auch recht leicht und schnell von der Hand, der Kunde war dermaßen zufrieden, dass er mir noch weitere Aufträge in Aussicht gestellt hat. Ich war schon immer eine große Liebhaberin was Designermöbel angeht und habe auch schon bei EBay, auf eine Designerlampe mit geboten, die mir sehr gut gefällt.

Mal sehen ob Mein Angebot ausreicht. Endlich kann ich mir mal wieder ein paar Kleinigkeiten leisten. Bei meiner Frührente alleine ist leider nicht viel drin. Die Arbeit am Computer gefällt mir unglaublich gut, ich hätte es in früheren Jahren nie für möglich gehalten, dass ich mich mal an einem Computer wiederfinde und plötzlich Gefallen am schreiben finde. Es hat mir in den letzten fünf Jahren auch einfach etwas gefehlt und ich glaube, mein neu gefundenes Hobby nach meinem Garten hat diese Lücke nun geschlossen.

Ich habe mir sogar schon überlegt, mal zu versuchen ein Buch zu schreiben. Zeit genug hätte ich ja. Aber vorerst werde ich mich wohl mit meinen neuen Nebentätigkeiten bei Laune halten.

Eure Christa

27.02.2010 um 09:23 Uhr

Jobsuche im Netz

Ich bin ja jetzt schon seit fünf Jahren durch einen Bandscheibenvorfall arbeitsunfähig, daher suche ich im Netz nicht nur nach einer schicken Designerlampe, sondern auch nach einer Nebentätigkeit, die sich von zu Hause aus über den Computer machen lässt.

Ich meine, sich die ganzen Designermöbel anzuschauen ist ja schön und gut, aber man möchte sich so ein schönes Stück ja auch mal leisten können. Darum halte ich mich momentan auf diversen Jobangebotsseiten auf, bisher vergeblich.

Ich habe auch schon bemerkt, dass man bei diesen Anbietern aufpassen muss. Schon einige Male wäre ich beinahe auf plötzlich kostenpflichtige Seiten hereingefallen. Naja, unseriösen Mist bekommt man auch per Post, deshalb habe ich ein recht gutes Auge dafür. Wie gesagt, gefunden habe ich leider noch nicht das, was ich suche, aber das Internet ist riesig und früher oder später wird sich bestimmt noch die eine oder andere Nebentätigkeit finden. Zur Zeit besuche ich eine bestimmte Seite regelmäßig, auf der von Jobanbietern tägliche neue Verdienstmöglichkeiten angeboten werden, die man oft von zu Hause aus machen kann, wenn man denn auch die passenden Fähigkeiten besitzt. Sei es das Übersetzen von Texten oder sich Werbeslogans ausdenken.

Ich habe mich dort zwar schon angemeldet, aber noch nicht viel über meine Qualifikationen und Bildungsgänge mitgeteilt. Durch so etwas lassen sich scheinbar die Wahrscheinlichkeiten, für beworbene Tätigkeiten ausgewählt zu werden drastisch erhöhen. Also werde ich als nächstes Mal meine Zeugnisse einscannen lassen und lade diese dann hoch.

Christa

26.02.2010 um 15:19 Uhr

Mit der Zeit gehen

Hallo zusammen, mein Name ist Christa und ich bin 50 Jahre alt.

Einen Rechner besitze ich erst seit kurzem, aber mit dem Internet befasse ich mich nun schon ein paar Monate. Anfangs habe ich nur ein wenig in unserer Stadtbücherei gesurft und wusste kaum was ich da mache.

Ich habe Links wie EBay ab und an mal um nach einem schönen Möbelstück oder einer Leuchte von Artemide oder so zu suchen verwendet. Ansonsten besuchte ich Adressen, die man halt mal in Fernsehwerbespots sieht. Zu Beginn kam mir im Netz sehr viel einfach nur spanisch vor, doch über Seiten wie Wikipedia und Google konnte ich mir später sehr schnell, fremde Begriffe erklären lassen.

Um aber erst einmal auf diese Idee zu kommen, habe ich einen Computerkurs besucht. Alles im Bereich Computer weiß ich natürlich jetzt nicht und ja mir fehlt noch so einiges an Verständnis. Wie so ein Rechner überhaupt funktioniert verstehe ich bis heute nicht so richtig.

Aber unser Kursleiter hat damals, weil ich ihn mit zu vielen Fragen malträtiert habe und dessen Antworten die verstand, was mich beinah zum Aufgeben gebracht hat, einen wichtigen Satz gesagt: “Informatik ist keine Wissenschaft, Informatik ist Magie, dass muss man nicht alles verstehen.“

Nach diesem Satz habe ich schlichtweg alles nur noch auf mich zukommen lassen, und siehe da, ich besitze eine E-Mailadresse, schreibe Blogs und diskutiere in den verschiedensten Foren mit.

Christa