Das Leben der jungen J

31.05.2010 um 17:36 Uhr

Die Welt ist rosarot

von: VomFeuerkind   Kategorie: Geschichten vom weltbesten Freund   Stichwörter: Pferdefüsterer

Stimmung: glücklich

Naja... zumindest teilweise.

Ich hatte ein wunderschönes Wochenende. Es war die Landidylle pur, wobei ich froh bin, heute wieder einen Fuß in die Zivilisation zu setzen. Ich glaube auf Dauer wird mir das zu langweilig. Irgendwie muss ich mein Stadtdomizil doch beibehalten.

Ich weiß schon, warum ich oftmals gern Single war. Nein.. mit dem Pferdeflüsterer und mir ist alles im grünen Bereich. Oder eher im rosaroten Bereich. Aber Single-sein ist schon irgendwie toll. Da kann man machen was man will, unternehmen was, mit wem und zu welcher Zeit man will, essen was und wann man will, rumgammeln wann man will, das Beautyprogramm durchziehen wann man will, seine Sachen rumfliegen lassen wo man will...

Es ist doch erstaunlich wie sehr man sich auf jemanden anderes einstellen kann, will und auch muss - und das nach 10 Tagen Beziehung. *kopfschüttel*

Weil ich wirklich echte Gefühle habe, ihn vermisse wie doof, wenn er nicht da ist und die Zeit mit ihm eher wie Urlaub ist, als alles andere, will ich nun möglichst viel Zeit mit ihm verbringen. Da er nun nicht 5min von mir weg wohnt, sondern eher 30, heißt es, dass wir uns nur sporadisch unter der Woche sehen und dann natürlich am Wochenende. Allein die Vorstellung, dass ich einen dieser wertvollen Tage für andere Dinge opfern könnte, bei denen er nicht dabei sein kann oder die wir nicht als Qualitytime nutzen, ist total furchtbar. (<- Man wie ätzend, ich werde zu so einer doofen Paar-Tussi, die nirgends ohne ihren Freund auftauchen kann, zu der ich niemals werden wollte!) Also schleppe ich ihn zum Linedancing, leiste ihm in aller Herrgottsfrühe beim Füttern Gesellschaft, schaue ihm beim Reifenwechsel zu und frage ob er mich zu einer Geburtstagsfeier begleiten darf. Ich plane meine Party-Wochenenden so, dass er am nächsten Tag nicht arbeiten muss und so weiter. Bin ich da eigentlich zu nett? Macht man das so?

Das Problem daran ist eigentlich eher, dass ich in den letzten Beziehungen die Erfahrung gemacht habe, dass man eigene Sachen braucht. Dass man sich manchmal mit Freunden auch allein treffen muss. Dass man allein seinem Hobby frönt. Ich habe nämlich gemerkt, dass ich dazu tendiere mein Leben aufzugeben und mir seins überzustülpen, um dann nach einem Jahr oder so festzustellen, dass ich irgendwie abhängig bin und dann bricht mein Unabhängigkeitsdrang mit Macht aus mir heraus. Meist so, dass die Beziehung damit endet.

Und ständig ein ganzes Wochenende aufeinander zu hocken führt auch dazu, dass Dinge liegen bleiben. Dinge, die man sonst am Wochenende gemacht hat und für die einfach kein Raum ist. Wäsche waschen zum Beispiel. Oder das Beauty-Programm. Wer will denn schon mit ner Gesichtsmaske neben dem Freund nach 10 Tagen Beziehung auf dem Sofa sitzen und sich die Nägel feilen. Oder die vielen tausend Leute, mit denen ich regelmäßigen Telefonkontakt habe. Leute, die ich fast nur am Wochenende vernünftig erreiche, mag ich nicht unbedingt anrufen, wenn er daneben auf dem Sofa sitzt. Schließlich will ich ja auch über ihn reden. Stern 89 habe ich kaum noch gesehen, seitdem er ne Freundin hat und die irgendwo in Potsdam oder Berlin oder so wohnt, wo er sich nun fast jedes Wochenende aufhält.

Ich hab jetzt auch schon beobachtet, dass ich ordentlicher bin als sonst. Dass ich sogar freiwillig hinter ihm her räume, weil mich das Chaos von zwei Leuten mehr annervt, als mein eigenes. Ich mache mir sogar ständig Gedanken darüber, was man denn nun alles so essen könnte. Und ich sorge essenstechnisch für ihn. Aber was noch viel schlimmer ist, ich mach das auch noch gerne. (<- au man, noch ätzender: Ich werde zu so einem doofen Hausmütterchen)

Auch diese total überflüssigen Diskussionen. Völlig verfrüht, aber ich kann mich auch selbst nicht davon abhalten und er fängt auch ständig damit an. Diskussionen, welches Schlafzimmer man nimmt, wenn man zusammenzieht (natürlich meins), wo mein Klapptisch hinkommt, welchen Fernseher wir behalten (natürlich seinen) und ob ich das ungenutzte Zimmer als Büro nutzen kann. Selbstverständlich ziehe ich aufs Land und er nicht in die Stadt. (Wir erinnern uns: Es gibt da kein DSL, keinen Kiosk, keine Tanke und wenn man einkaufen will muss man min. 10 min fahren) Aber das wäre wirklich viel praktischer, schließlich kann ich überall arbeiten und muss auch nicht so früh bei meiner halben Stelle anfachen wie er morgens. Außerdem können wir dann zusammen frühstücken. Wenn er bei mir ist, muss er um 6h los. Das ist fast eine Stunde eher als bei ihm zu hause. Und seine Frühstückspause ist praktischerweise um halb 9...

Klar, es ist auch wirklich schön da. Aber auch ein bisschen langweilig. Außer das die Vögel zwitschern und zwischendurch mal ein Pferd wiehert passiert rein gar nichts. Wenn ich sonst irgendwo aus dem Fenster sehe fährt da mal ein Auto lang oder Leute laufen über die Straße... Jedenfalls ist da Aktion.

Ich glaube die Einsamkeit macht ihm auch ein bisschen zu schaffen. Er ist nach der Arbeit irgendwie immer komisch drauf. Zumindest für ne Weile. Und diese Stimmung kann ich wieder kaum ertragen. Genauso wie die Einsamkeit. Ich weiß schon, warum er ständig den Fernseher laufen lässt.

Übrigens ist das auch so ein Ding, was er mir zu liebe abgestellt hat. Jedenfalls die Dauerbeschallung - davon kriege ich die Krise. Ohne dass ich groß drum bitten musste. Es ist also nicht so, dass ich allein Einbußen habe. Und dann dieses süße „schlaf weiter!" als er gestern Morgen um sieben aufgestanden ist um die Pferde zu füttern. Daraufhin hat er sich ganz leise rausgeschlichen und mich wirklich schlafen lassen. Er überlegt schon krampfhaft, was er mit seinen Arbeitsklamotten macht, wenn er reinkommt. Oder wie er seine Wohnung endlich grundsätzlich sauber bekommt. (Ich konnte es ja nicht lassen und hab hin und wieder über eine wirklich staubige oder klebrige Ecke gelästert.) Er geht sogar noch einen Schritt weiter und überlegt, mit welchen Kindern unsere Kinder spielen könnten. (<- na geht es noch??? WIR SIND ERST 10 VERDAMMTE TAGE ZUSAMMEN!!!)

Auch nicht schön werden die erhöhten Spritkosten sein, die wir beide haben werden. Man fährt eben doch 30min. Und man muss jede Besorgung irgendwie planen. (<- dabei bin ich überhaupt nicht so ein Typ, der alles plant. Ich bin doch viel lieber spontan)

Auf der anderen Seite sind es diese ganzen Entbehrungen auch irgendwie wert. Es ist so schön zu sehen, dass er sich genauso viel Gedanken macht. Dass er sich genauso um mich kümmert. Dass bei ihm echtes Gefühl im Spiel ist. Dass wir uns so wahnsinnig gut verstehen. Dass er auch einen Sonntag-Gammel-Tag machen kann. Dass er auch für Aktion zu haben ist. Dass wir sau gut nebeneinander schlafen können. Dass sich unsere Lebensrhythmen gut ergänzen. Dass ich ihn auch verschwitzt gut riechen kann. Dass wir Spaß im Bett haben und auch da ähnlich ticken (leider schließt das nicht das SM-Spiel mit ein - wir kriegen es einfach nicht hin, uns gegenseitig zu unterwerfen. Das hat bei Legolas besser funktioniert. Dafür war es bei ihm aber auch fast das einzige). 

Und vor allem, dass es mich so wahnsinnig glücklich macht, dass er nun Teil meines Lebens ist.

Wenn ich mich entscheiden müsste, ob ich lieber wieder Single wäre und diese furchtbare Frustration fühlen sollte, die man hat, eben weil man alleine ist oder ob ich lieber mit diesen ganzen Entberungen mit dem Pferdeflüsterer zusammen wäre, ich würde mich für ihn entscheiden. Seine Gegenwart entschädigt mich für so manches.

30.05.2010 um 17:36 Uhr

Mein Glückwunsch geht an..

die super süße Lena, die den Grand Prix nach 30 Jahren nach Deutschland geholt hat.

 

Wer hätte das gedacht??

29.05.2010 um 20:25 Uhr

Das erste Mal Landluft

Stimmung: fast im 7. Himmel

Hier ist also der erste Beitrag vom Land. Ich habe meine heißgeliebte Stadt verlassen und bin in die middle of nowhere gefahren um meinen neuen FREUND(!), den Pferdeflüsterer, zu besuchen.

Und hier ist es voll schön. Total ruhig, weitläufig und einfach nett. Gut... ein wenig ab vom Schuss. Alles was ich sonst zu Fuß erledigen kann: Brötchen holen, Einkaufen, Essen gehen, Kaffee trinken etc. muss man hier mit dem Auto erledigen. Aber man wird eben mit der totalen Landidylle entlohnt. Und natürlich mit haufenweise Pferden.

Heute morgen hat er mich doch tatsächlich dazu gebracht, an meinem freien Tag (!!!) um 7 (!!!!!) Uhr aufzustehen, um ihm beim Pferde füttern Gesellschaft zu leisten (ohne vorher einen Kaffee zu kriegen!!). Was man nicht alles auf sich nimmt... Ne, ernsthaft! Er hat mich bei meinem Linedance-Kram begleitet (heute Nachmittag auch schon wieder), da dachte ich, dass ich mal erhöhtes Interesse für seine Welt zeigen könnte.

Es war ziemlich früh und ziemlich kalt und dauerte ziemlich lange. Aber es ist wirklich irgendwie romantisch, im Sonnenlicht aneinander gekuschelt zuzusehen, wie die Pferde gerade aufwachen und sich so langsam an die Tröge stellen. Und die Luft war auch toll. Es hat mir doch ein tatsächlich ein wenig Spaß gemacht. Obwohl ich das niemals zugeben würde. ;)

Es ist ohnehin voll schön, mit ihm Zeit zu verbringen. Er ist als Freund wirklich toll. Ich hab ja letztens schon berichtet, dass einfach so wahnsinnig viele Kleinigkeiten einfach passen. Aber diese Woche hat er sich wirklich ins Zeug gelegt. Ich habe keine Ahnung, wie seine Wohnung vorher ausgesehen hat, aber es muss wohl schlimm gewesen sein. Zumindest danach zu urteilen was an einigen Ecken immer noch sichtbar war... Aber er hat alles aufgeräumt und viel auch sauber gemacht. Klar, klinisch ist es hier nirgends und man darf nichts Falsches anfassen oder in eine Ecke gucken, aber im Großen und Ganzen ist es schon ok. Er war gestern auch völlig fertig als ich hier ankam.

Und dann hat er meine Winterreifen gegen Sommerreifen ausgetauscht. Das war auch toll. Man fühlt sich irgendwie echt klasse, wenn der Mann, mit dem man zusammen ist, sich darum sorgt, dass man heile von A nach B kommt. Und vor einem kniet und schwitzt, weil er am Auto schraubt.

Zwischendurch kommen dann auch noch mal andere Gedanken. Warum hat dieser tolle Mann noch keine feste Partnerin? Ok... das könnte vielleicht daran liegen, dass er sich in der Anfangsphase wirklich blöd anstellt. Da war ich, so wie es klingt, nicht die einzige. Oder warum will er gerade mich? Und wie dauerhaft ist diese Entscheidung, mit mir eine Beziehung zu führen? Kann ich mich wirklich darauf einlassen, oder bin ich eher ne Eintagsfliege? Naja... da er sich bisher nur 3 mal richtig verknallt hat - und ich wohl die dritte bin - sollte er evtl. genügend Durchhaltevermögen haben.

Ich hadere immer noch mit mir, mich so richtig mit Haut und Haaren daran einzulassen, weil ich Angst davor habe, dass er auch flüchtet, wie alle anderen, wenn ich ihn an mich ranlasse. Ich kann die Angst nicht abstellen, dass er hinter der Fassade oder wenn er die Brille absetzt nicht doch ein Haar findet, an dem man nicht so leicht vorbeikommt. Ich kann es immer noch nicht fassen, dass ich jetzt auf einmal so viel Glück haben sollte. Aber ich bin so glücklich, wenn er da ist.

Nitida meint ja, dass man nie richtig sicher sein kann. Dass auch in einer Beziehung immer gewisse Unsicherheiten bestehen. Also sollte man die Zeit doch einfach so genießen, wie sie jetzt ist: schön. Ich hab ja schon öfter gepostet, dass ich versuchen wollte, im hier und Jetzt zu leben. Warum sich Gedanken um die Zukunft machen, wenn jetzt doch alles super ist? Warum Angst vor der Zukunft haben?

Aber ich ertappe mich zwischendurch immer mal wieder dabei mir eine Zukunft mit ihm auszumalen. Ich überlege, dass es toll wäre wenn ich öfter auf seinem Dorf wäre, weil wir dann viel Zeit haben und sein Lebensrhythmus meinen mal strukturieren würde. Arbeiten kann ich auch hier und zu meiner Stelle komme ich von hier auch prima. Ich sehe uns schon zusammen ziehen und Kinder kriegen. Dabei wollte ich eigentlich nie welche. Und er malt mit. Er malt auch an einer Zukunft und die ist erstaunlich deckungsgleich mit meiner.

Seine Zuneigung ist bisher noch ungetrübt. Bisher sieht er in mir eine Frau, deren Ecken und Kanten er klasse findet. Und er straft mich immer ab, wenn ich zu pessimistisch werde.

Ich kann das leider nicht abstellen. Ich weiß nicht, ob das gut ist, wenn wir beide ne rosarote Brille aufsetzen. Es wäre doch gut, wenn einer von uns realistisch wäre. Und meine Beziehungen fangen entweder nicht richtig an, oder sie scheitern. Warum sollte es diesmal anders sein?

Weil ich es verdient habe? Weil ich es Wert bin glücklich zu sein?

27.05.2010 um 15:23 Uhr

Generation IMM

Stimmung: zerknirscht

Ich habe neulich, und das traue ich mich hier fast nicht zuzugeben, S*tefan R*aab gesehen. Da trat dann dieser junge Mann auf:

(Dieser Beitrag war natürlich bei M*ario B*arth, aber es war fast ein identisches Programm. Sorry, dass das mit dem Einbetten nicht geklappt hat, aber irgendwie löscht er das Objekt immer aus meinem Quellcode raus.)

Jedenfalls fühlte ich mich ertappt und mich traf es mit Ernüchterung: Ich bin Generation IMM (irgendwas mit Medien)! Das ist sooo gemein. *heul*

Ich mache wirklich „irgendwas mit Medien". Und ich finde es super. Ich mag meinen Job - meistens. Irgendwas mit Medien zu machen ist doch toll. Ich mach grafische Gestaltungen, Werbung, Marketing und das zwischendurch auch noch recht innovativ. Und ich werde wohl auch weiterhin „irgendwas mit Medien" machen

Ja... ich trinke gern Latte. Ich liebe die Kombination aus viel Milch mit Espresso. Ich mag meinen Kaffee eben wie Guido: liberal, mit viel Schaumschlägerei und zuckersüß! Klar braucht es doppelt so lange eine Latte zuzubereiten, als einen normalen Kaffee. Aber dafür trinke ich ihn dann mit Genuss.

Und ja ich arbeite am Mac. Ist auch gut so. Der sieht super aus und man kann sich so sehr an das scrollen mit zwei Fingern oder an die aktiven Ecken gewöhnen, die einem das Arbeiten so sehr erleichtern. Es macht eben einfach Spaß und ich freue mich jeden Morgen wenn ich ihn aufklappe. Allein das, war das Geld auf jeden Fall wert. Natürlich gibt es dafür auch nicht soo viele Viren und er läuft einfach zuverlässiger. Klar ein Nachteil es, dass es nicht alle Programme gibt, aber für so was hat man ja ne virtuel machine.

Ich arbeite sogar ab und an im Café. Ist das denn so schlimm? Man ist doch jetzt mobil. Was nutzt es einem wenn man es nicht nutzt. Außerdem ist man im Café auch direkt an der Latte-Quelle.

Gut.. t*wittern tue ich nicht, aber dafür blogge ich. Auch nicht besser. Aber auch das mit Freude. Und ich hab zumindest das Gefühl ich hätte was zu erzählen. So.

Aber bei F*acebook und Konsorten füge ich nicht einfach irgendwelche Leute hinzu, die ich nicht kenne. Oder die im Realen Leben nicht meine Freunde sind... naja.. zumindest füge ich nur die hinzu mit denen ich im realen Leben auch Kontakt habe.

Ich renn auch nicht ständig mit der Kamera rum, aber auch nur, weil ich keine vernünftige habe.

Trotzdem fand ich das nicht unbedingt schmeichelhaft. *schnüff* Jetzt hat mein Leben schon einen Namen und der klingt ein bisschen wie ne Krankheit: IMM.

26.05.2010 um 16:18 Uhr

Katzen gejammer

von: VomFeuerkind   Kategorie: Alltägliches Einerlei   Stichwörter: SM, Sie

Stimmung: durchwachsen

Ich hab ja gestern erwähnt, dass ich das gesamte Pfingstwochenende eine Katze gesittet habe. Das war total schön, aber Sushi ist auch ne verdammt süße Katze. Total pflegeleicht und super schmusig.

Ich hatte ja die Befürchtung, dass es schwieriger wird, wenn die Katze ihren Wohnort wechselt, aber das ging erstaunlich leicht. Zuerst ist sie mir überall hinterher gelaufen, hat sich von mir beschmusen lassen, hat sich im Katzenklo gewälzt und hat sich dann auf einem Hocker zusammengerollt und geschlafen.

Natürlich hat sie mir auf den Fußboden gekotzt. Aber entgegen der Aussage von SM-Sie, dass sie es bei ihr immer auf die wenigen 2qm -Teppich schafft, die bei ihr in der Wohnung liegen, hatte ich es auf den Fliesen. Das fand ich wirklich nett von Sushi.

Es macht total viel Spaß mit einer Katze zu spielen und mit ihr zu schmusen. Es ist auch total schön, wenn sie morgens in Bett hüpft und sich da kraulen lässt. Auch dass sie zeigt, dass sie einen vermisst hat, wenn man mal nicht da ist, ist voll schön. Und es ist toll, dass sich eine Katze auch selbst beschäftigen kann. Es lief immer besser. Zum Ende ist sie fast ein wenig frech geworden.

Gestern habe ich die Katze wieder abgegeben. Das war irgendwie traurig. Man kann sich schon sehr schnell daran gewöhnen.

Aber ich trauere nicht den ganzen Haaren nach, die sich in Wohnung ausgebreitet haben oder das sich ständig Katzenstreu in der ganzen Wohnung verteilt. Sushi „badet" eben gern im Streu. Im Grunde hätte ich jeden Tag saubermachen können. Plötzlich muss man auch aufpassen, wo man bestimmte Dinge hinlegt, damit die Katze entweder nicht rangeht oder keine Haare rankommen.

Ich weiß auch nicht wie Nitida oder SM-Sie oder mein Onkel und meine Tante das machen, dass die Wohnung nicht so sehr nach Katze aussieht.

Aber die Härte war noch mein Vermieter. Dummerweise wohne ich mit ihm im gleichen Haus. Irgendwann muss ich das wohl auch noch mal ändern. Der klingelte jedenfalls Dienstag morgen (war noch nicht ganz zur Arbeit) und sprach mich auf die Katze an. Klar... sie hat ja auch ständig im Wohnzimmerfenster gesessen - nicht zu übersehen.

„Guten Tag Frau Feuerkind, ich sehe Sie haben eine Katze. Ich muss sagen, dass ich das nicht wirklich gut finde. Wir haben damals einer anderen Kandidatin abgesagt, weil die Wohnung (40qm) doch ein wenig zu klein für ne Katze ist. Ich finde nicht gut, dass sie nicht mal gefragt haben!"

Ich sah ihn fragend an. Als ich eingezogen bin, habe ich gefragt, ob es ok wäre, wenn ich mir eine Katze anschaffen würde und ob sie was dagegen hätten. Da war die klare Antwort nein. Schließlich hätten sie auch eine. Das wäre eine Stubenkatze, aber wenn meine dann raus wollte, könnte man im Keller auch die Katzenklappe wieder einbauen. Inszwischen ist die Katze gestorben und nun zwei Jahre später gilt das nicht mehr? Kann man sich nicht mehr auf ein einmal getätigtes Wort verlassen? Klar war es nur eine Wochenend-Geschichte, aber was wäre denn nun gewesen, wenn ich mir die Katze doch gekauft hätte. Hätte ich sie dann ins Heim geben müssen?

Ich war stinksauer. Aber ich riss mich zusammen und meinte nur:
„Mh... das klang bei meinem Einzug ganz anders. Da hatten Sie scheinbar kein Problem damit. Und keine Sorge, ich habe nur über das Wochenende auf die Katze aufgepasst und gebe sie heute wieder ab."

Trotzdem. Jetzt KANN ich mir keine Katze zulegen, auch wenn ich es wollte. Blöder Vermieter.

Ich bin eh noch am überlegen, ob ich das nun tun soll. Schließlich kam mir meine Wohnung mit der Katze tatsächlich ein wenig klein vor. Aber das liegt weniger an dem Platz, den eine Katze braucht, sondern an dem Platz, den ich brauche.

Trotzdem kann ich es nicht leiden, wenn Leute sich nicht daran erinnern können, was sie einem gesagt haben und wenn das Wort ein Verfallsdatum hat.

25.05.2010 um 16:03 Uhr

Tierisch guter Urlaub

Stimmung: ausgeruht und ausgeschlafen

So... ich bin wieder da. Heute ist mein erster Arbeitstag. Naja... das ist irgendwie nicht ganz so toll, aber es geht schon.

Ich muss gestehen, ich bin nicht weggefahren, aber ich habe mich die ganzen letzten zwei Wochen nicht viel an meinen PC gesetzt. Und dabei ist einiges passiert. Tja.. und jetzt muss ich einiges nachholen. Mh... mit was fange ich an?

Mit den guten Nachrichten? Der Pferdeflüsterer und ich haben nun doch zueinander gefunden.

Aber alles von Anfang. Also nach dem Kino-Besuch haben wir uns den Sonntag drauf zum essen getroffen. Das war der Tag, an dem ich die Fotos von meinem super tollen erotischen Fotoshooting bekam. Die sind wirklich super geworden. Hatte ich auch nicht erwähnt, dass ich da hin wollte, oder? Ich war diesen Monat wirklich ziemlich schlampig mit schreiben.

Das Essen lief ok. Es war nicht gerade schlecht aber irgendwie redete er die ganze Zeit und ließ mich kaum zu Wort kommen. Irgendwann sprach ich es an. Ich fragte ihn, ob er wirklich Interesse an mir hat und dass es mir meist nicht so vorkommt, weil er einfach nichts nachfragt. Irgendwie traf ihn da ein wenig Einsicht und vor allem ein schlechtes Gewissen.

Dabei fing ich an, ihn wirklich zu mögen. Klar, hat er seine Macken...! Z.B. dass er nicht aufhört zu reden, wenn er unsicher ist. Aber eigentlich war er wirklich süß. Und vor allem man kann ihm sagen, wenn einem etwas stört. Das ist doch mal eine verdammt gute Basis. Außerdem verblassten die nicht so tollen Treffen immer mehr und die wirklich tollen Treffen wurden immer häufiger.

Er lenkte ein und zur Versöhnung ließ er mich sein Auto fahren. Man... wat nen Spaß. Später saßen wir auf meinem Sofa, kuschelten und er ließ mich wirklich mal erzählen. Das war sehr schön. Irgendwann war eben dieser ultimative Moment gekommen, wo man sich einfach küssen muss. Es war toll. Und er fand eine erogene Stelle, die ich so nicht kannte. In der Nacht schlief er das erste Mal bei mir, allerdings musste er auch verdammt früh wieder gehen, weil er immer um 7h (das finde ich ziemlich früh) anfangen muss zu arbeiten.

Wir sahen uns wieder als Susi einen Vatertags-Gang-Bang hatte und ich von Strolch gebeten wurde, lebendes Buffet zu sein. Irgendwie wollte ich ihn dabei haben, wenn ich zum anbeißen aussehe. Das ist übrigens ziemlich schräg, wenn man mit Sahne und Früchten dekoriert auf einem Tisch liegt und sich von fremden Männern abschlecken lässt... nicht so ganz meins. Aber ich war froh, dass der Pferdeflüsterer dabei war. Obwohl er später noch Termine hatte und wieder los musste.

Ich weiß gar nicht mehr, was mich geritten hatte, aber ich lud ihn ein, das Himmelfahrtswochenende mit mir zu verbringen. Vermutlich lag es daran, dass es mir immer mehr Spaß machte, Zeit mit ihm zu verbringen und dass ich sogar anfing ihn zu vermissen, wenn er nicht da war. Er machte also Freitag früher Schluss und rief genau in dem Moment an, als ich mit Nitida beim Anprobieren von Klamotten in der Garderobe stand. Ich vertröstete ihn und wir tranken, erst als wir Mädels fertig waren - selbstverständlich, noch zu dritt einen Kaffee.

Super! Meine beste Freundin mag den neuen potentiellen Partner. Das ist doch ne tolle Voraussetzung. Ich hasse ja nichts mehr, als wenn man den Freund nicht mit den anderen Freunden zusammenbringen kann.

Ich war auch froh, dass sie den Tag da war. Schließlich bekam ich genau den Vormittag ne Krise. Das ist schon komisch. Wenn man so lange Single ist und es dann plötzlich jemanden gibt, der sich anschickt, einen vom Markt weg zu fangen. Dann fragt man sich schon, ob er das nun unbedingt sein muss. Ich war mir nicht sicher, ob er der jenige welche ist, ob ich überhaupt ne Beziehung will und auch nicht, ob ich ihn nur will, weil er gerade verfügbar ist, oder weil ich ihn wirklich mag.

Jedenfalls fing so ein wunderschönes Wochenende an. Freitag gemütlicher DVD-Abend, Samstag ausgiebiges Frühstück und Trip nach HH und Sonntag Besuch auf der Rennbahn. Ich hab sogar beim Pferdewetten gewonnen. (Naja... nur ein bisschen, aber immerhin). Es war sooo toll. Aber festlegen wollte ich mich immer noch nicht. Allein die Vorstellung plötzlich in einer festen Beziehung zu sein.. das zu haben, was ich mir seit Wochen wünschte, ängstigte mich erstaunlicherweise. Und er ließ mir Zeit. Er nahm sogar seine Zahnbürste mit, als er Montag morgen vor der Arbeit ging.

So nett wie es war, als wir zusammen waren, so sehr fehlte er mir, als er wieder weg war. Immer öfter hatte ich Gedanken, wie es wohl wäre, wenn wir zusammen wären. Wir telefonierten und Mittwoch hielten wir es beide vor Sehnsucht irgendwie nicht mehr aus. Er kam erneut vorbei. Es folgte wieder ein wunderschöner Abend. Ich kochte für ihn. Irgendwie fühlte es sich an, als hätte jemand einen Schalter umgelegt. Ich wollte ihn immer noch nicht als Freund bezeichnen, aber ich fand die Idee immer schöner, es tun zu können.

Auch das Pfingstwochenende war super. Volle drei Tage zog er bei mir ein. Eine Zwei-Zimmer-Wohnung kann erstaunlich klein werden, wenn eine weitere Person und eine Katze mit einzieht. Ich sittete am letzten Wochenende die Katze vom SM-Paar, die zum WGT nach Leipzig wollten. Das war wirklich cool. Der Pferdeflüsterer ist auch ein Katzenfreund und so bekam die Katze wirklich ausgiebige Streicheleinheiten. Wobei sie erstaunlich diskret war: Immer wenn wir anfingen miteinander zu knutschen verzog sich die Katze aus dem Raum. Und das passierte häufig. :)

Wir verbrachten viel Zeit im Bett, kuschelnd und schmusend, fuhren an den See zum Sonnenbaden und frühstückten auf dem Balkon. Bis auf den Sonntag. Da waren wir bei einem Countryfrühstück mit meiner Linedance-Truppe. Aber ehrlich gesagt, muss ich da nächstes Jahr nicht noch mal hin. Es war viel zu teuer für mittelmäßiges Essen und die Leute sind nicht so direkt mein Schlag. Vor allem weil ich im Schnitt ca. 15 Jahre jünger bin, als alle anderen. Hinterher zeigte er mir noch sein Gestüt und ich streichelte das ein oder andere Pferd. Die haben gerade Fohlen bei ihren Müttern auf der Weide stehen. Voll süß.

Achja.. Samstag waren wir noch in Herbs Bar. Das war auch eine interessante Erfahrung: Mit jemanden, mit dem man irgendwie leiert ist, in eine frivole Bar zu gehen... Aber es hat uns beiden sehr sehr viel Spaß gemacht.

Überhaupt hat die Zeit mit dem Pferdeflüsterer super viel Spaß gemacht. Es war total toll entspannend und einfach nur klasse. Wir haben rumgealbert, zusammen gekocht und festgestellt, dass wir in vielen Punkten gleich ticken. Nichts großes - Alltagsdinge. Wir mögen die gleichen Lebensmittel, das gleiche Fernsehprogramm und die gleichen Freizeitaktivitäten. Außerdem ist er ein wirklich angenehmer Gast. Er räumt Teller und Tassen in den Geschirrspüler, hilft beim Kochen und räumt zwischendurch auf. Er nimmt ohne, dass man speziell was sagen muss, die Eier aus dem Wasser und man kann ihn mit der Katze allein lassen und er hat ein Auge darauf, dass sie keine Dummheiten anstellt. Er geht sogar total toll auf mich ein, wenn ich schlechte Laune habe. (<- noch ein Pluspunkt)

Die Ganze Anspannung vom Anfang war wie weggeblasen. Gestritten haben wir uns noch nicht, aber wir sind uns über eins einig: wir reden offen und ehrlich miteinander. Und so weit wie ich das beurteilen kann, funktioniert das auch.

Inzwischen bin ich auch nicht mehr ganz soo dagegen, unser Ding als Beziehung zu bezeichnen. Ich weiß nicht mal genau, wann das passiert ist. Mittwoch? Freitag? Jedenfalls fühle ich mich als Bestandteil eines Paares.

 

So.... was ist im Urlaub sonst noch so passiert? Ich habe beim Karaoke mit den Kollegen ein Racclette gewonnen, der Alte Mann schwebt leider nicht mehr so ganz auf seiner rosa Wolke, ich war bei einer Kariereberaterin, die mir Mut gemacht hat, mit dem weiter zu machen, was ich angefangen habe und den einen Aspekt weiter auszubauen, ich bin mir sicher, dass ich alles daran setzen werde, meinen Halbtagsjob aufgeben zu können und meine Diätpläne liegen gerade irgendwie auf Eis. Aber sonst... hatte ich eine wundervolle Zeit.

07.05.2010 um 17:31 Uhr

Wundersame Wunderwelt

Stimmung: irgendwie glücklich

Ich war gestern mit dem Pferdeflüsterer im Kino. Alice im Wunderland in 3D.

Der Film hat mich irgendwie in meine Kindheit zurückversetzt. Aber das ging Alice ja nicht anders. Auch sie wird auf charmante Art „wieder" ins Wunderland entführt und es gibt die ganzen wundervollen Charaktere, die man von damals kennt: die blaue Raupe, die sich in blauen Dunst einhüllt, das weiße Kaninchen, die Teeparty, die Grinsekatze, die Herz-Königin, die ganzen Karten-Männchen. Es ist auch alles wirklich schön umgesetzt. Hach... wie damals... *träum*

Für mich war es das erste Mal, dass ich im 3D-Kino war. Ich muss ja sagen, dass es irgendwie ganz nett ist, aber ob das nun das non plus ultra ist, weswegen man einen Film unbedingt 3D ansehen muss, weiß ich nicht. Also am Anfang, als noch die Werbung für andere Filme kam und man die besten 3D-Effekte zusammengeschnitten hatte, muss ich gestehen, war es schon ein Wow-Effekt. Diese Räumlichkeit, die dann entsteht ist schon beeindruckend. Und wenn eine Schlange einem quasi vor der Nase schwebt ist das wirklich cool. Aber wenn der Film dann 20min läuft, hat man sich an den 3D-Effekt irgendwie gewöhnt und man registriert ihn kaum noch.

In diesem Film war 3D immer denn besonders toll, als Alice durch den Tunnel gefallen ist oder immer wenn man durch ne Allee gegangen ist. Da kam dann der räumliche Aspekt besonders schön hervor. Oder wenn jemand mit einem Schwert rumgefuchtelt hat. Blöd ist so ein 3D immer dann, wenn der Vordergrund unscharf ist und dann der Hintergrund scharf geschaltet wird. Da stört 3D regelrecht. Auch blöd, ist die zusätzliche Brille die man dann auf der Nase hat.

Auch sonst war der Kino-Besuch mit dem Pferdeflüsterer voll schön. Er hat mir Blumen mitgebracht. Nicht eine einfache Rose, sondern einen richtigen Strauß, inkl Rosen. Mit den Farben hat er auch ins Schwarze getroffen. Ein wunderschönes orange-gelb, dass Prima in meine Wohnung passt.

Also Entscheidungen kann er irgendwie nicht fällen. An dem Popcornstand:
Ich: „Was willst du denn für ne Sauce zu deinen Nachos haben?"
Er: „Ist mir egal!"
Ich: „Dann nehmen Salsa!"
Er: „Ok."
Ich: „Isst du lieber süßes oder salziges Popcorn?"
Er: „Ich mag beides gern!"
Ich: „Soll ich jetzt schon wieder die Entscheidung treffen?"
Er: „Ja, warum denn nicht?"
Ich: „Weil das doch blöd ist. Jetzt sag halt was du willst!"
Er: „Ich mag aber beides gern!"
Ich: „Gut, dann salziges!"
Er: „Ok."
Ich: „Was willst du denn trinken?"
Er: „Was willst du denn?"
Ich: „Haben wir jetzt schon wieder diese Diskussion? Entscheidungen treffen ist nicht so direkt dein Ding, oder? Setzt dich doch mal durch!"
Er: „Aber wir können doch auch machen, was du will!"
Ich: „Aber das ist doch blöd. Ich würd jetzt Wasser nehmen."
Er: „Gut, dann nehmen wir Wasser."
Ich: „Aber das müssen wir nicht, wenn du nicht willst!"
Er: „Doch ist ok."

Und später im Saal:
Er: „Also ich nehm sonst immer Käse."
Ich atme tief durch: „Dann musst du nächstes Mal sagen, was du willst. Dann kann man sich darauf einigen oder zwei Sorten Sauce nehmen."
Er: „Naja... ist ja nicht schlimm. Salsa ist ja auch ganz nett."
Ich rolle mit den Augen.
Er: *grml* „Das ist ja Wasser!"
Ich rolle wieder mit den Augen: „Ja... da ist Wasser drin, weil du dich nicht gesagt hast, was du willst und dich nicht durchgesetzt hast. Dann beschwer dich auch nicht."
Er: „Ja... hast ja recht!"
Ich rolle noch mal mit den Augen.

DAS kann ich nicht leiden. Ich mag Leute, die wissen was sie wollen. Und ich hasse es, wenn ich es bin, die auf diese Art eine Entscheidung trifft, weil mir das Rumeiern zu blöd ist und mir solche Diskussion an der Kasse auch ein bisschen peinlich sind.

Aber es war trotzdem nett (und dieses Mal meine ich nicht die kleine Schwester von xxx). Wir haben ein bisschen gekuschelt und Händchen gehalten und es war toll. Mir war danach und es hat sich gut und richtig angefühlt. Wie gesagt, ich mag es, wenn wir uns berühren.

Hinterher saßen wir noch ein wenig bei mir auf dem Sofa. Es war gestern erstaunlich kalt und ungemütlich und so waren wir von dem kurzen Stück, das wir von der Bahn nach Hause gelaufen sind, ganz schön durchgefroren. Also hab ich noch einen Tee gemacht. Da haben wir nicht richtig gekuschelt. Heute hat er mich schon gefragt warum nicht.

Tja.. nicht ganz so leicht. Ich finde es muss erst diese Stimmung aufkommen. Diese Ruhe, diese Vertrautheit... Die ist nicht immer einfach da. Und diese Stimmung fing dann nach 45min erst an und nach ner Stunde hab ich ihn rausgeschmissen. Es war schließlich schon 0h. Außerdem hat er nicht den Anfang gemacht, vermutlich weil er mir clevererweise den ersten Schritt überlassen wollte. Oder weil er da auch unentschlossen war. Im Kino hat er doch auch den ersten Schritt gemacht. Ich bin doch auch auf dem Sofa nicht zurückgewichen als sich unsere Knie berührt haben.

Ich hab mich bewusst dagegen entschieden diesen Schritt zu machen, weil ich dann auch schwer ein Ende finde, wenn es zuuu gemütlich wird. Das mag sein, dass er es nicht schlimm gefunden hätte, wenn ich ihn trotzdem rausgeschmissen hätte, aber ich hätte es irgendwann nicht mehr bewusst entscheiden können. Wer „A" sagt und so weiter... Außerdem bin ich mir eben noch nicht sicher, ob ich will, dass es mit uns weiter geht.

Dieses wohlige Gefühl, wenn wir zusammen sind, festigt sich jedenfalls immer mehr. Vielleicht war es mit diesen anderen „doofen" Treffen auch deswegen ungünstig, weil wir uns auf zwei aufeinanderfolgenden Tagen gesehen haben und vielleicht auch weil er mich mit Problemen überfordert hat, die in diesem Fall noch nicht angebracht waren. Aber noch ein paar solcher Treffen... Wer weiß, was dann passiert..!

06.05.2010 um 16:46 Uhr

Mal sehen...!

von: VomFeuerkind   Kategorie: Alltägliches Einerlei   Stichwörter: Pferdefüsterer

Stimmung: zuversichtlich

Ich werde gerade irgendwie schluderig mit meinen Beiträgen - merke ich gerade. Aber irgendwie ist auch viel in dem Zeitslott los, in dem ich sonst immer meine Beiträge schreibe.

So... wo fang ich denn jetzt an? Also ich freue mich total darauf, dass ich die nächsten zwei Wochen frei habe. Heute ist mein letzter Tag bei meiner halben Stelle. Naja.. nicht so ganz. Morgen ist noch so was wie unser Sommerfest. Aber das tut fast nicht weh und macht eigentlich noch unglaublich viel Spaß. Und danach bin ich zwei Wochen weg. Ich bin nicht wirklich weg, aber es ist schön, einfach mal nicht zur Arbeit zu müssen.

Ich hoffe ich kann den Urlaub für andere Dinge nutzen. Ich habe einige Dinge in meiner eigenen Firma, die liegen geblieben sind, ich muss über einiges nachdenken und vor allem muss ich ein wenig zu mir selbst finden. Ich hab vor Sport zu machen und Freunde besuchen zu gehen und viele Dinge zu tun, die mir gut tun. Vielleicht male ich ein bisschen oder ich geh klettern oder schwimmen oder in die Sauna oder oder oder...

Geld hab ich im Moment auch gerade wieder, also muss ich mir da auch keine Sorgen machen und kann tatsächlich ein bisschen Spaß haben.

Überhaupt fühlt sich meine berufliche Situation nicht mehr ganz so ausweglos an. Ich hatte Montag Abend einen interessanten Workshop. Ich bin seit einem Jahr in einem Mentoren-Programm und das läuft nun aus und Montag war nun die Abschlussveranstaltung, wo ich allen anderen Mentees mal begegnet bin.

Es kickt mich immer noch, wenn ich mitkriege, dass alle anderen immer „wow toll" sagen, wenn ich von meiner Idee erzähle. Oder allein, wenn Leuten, die ich nicht kenne, mein Firmenname etwas sagt. Ich muss da damals beim Imageaufbau einiges richtig gemacht haben. Außerdem waren da auch noch ein/zwei andere interessante Neugründungen dabei, mit denen ich vielleicht mal etwas genauer die Chancen ausloten kann.

Die eine werde ich wohl mal als Berater hinzuziehen (sie macht Karriereberatung - das kann ja nie schaden) und die andere macht auch Marketingberatung. Aber nach ner kurzen Weile stellten wir beide fest, dass sich unsere Kompetenzen extrem gut ergänzen würden. Außerdem passte von jetzt auf gleich die Chemie. Mal sehen, was sich da so ergibt.

Bei meiner halben Stelle hab ich nun bestätigt bekommen, was ich mir schon gedacht habe: das was ich da mache, werden wir nicht auf 40 Stunden hochschrauben können. Mal sehen, ob mir noch etwas einfällt, was ich da sonst noch machen könnte. Und mal sehen, ob ich das auch da machen will.

Also irgendwie ist immer noch keine Entscheidung getroffen und es ist immer noch alles offen, aber es fühlt sich so an, wie neue Chancen, die sich auftun und auf die habe ich total Bock. Das motiviert mich gerade total.

Außerdem plane ich, im Juni ein Reiki-Seminar mitzumachen. Mal sehen, ob das alles so stattfindet.

Der Pferdeflüsterer ist immer noch nicht ganz abgeschrieben und wir gehen heute Abend ins Kino.

Irgendwie gibt es haufenweise neue Möglichkeiten und Chancen und Ich fühle mich erstaunlich energiegeladen, um diese Chancen auch ergreifen zu können.

Mal sehen...

03.05.2010 um 17:35 Uhr

Pferdeflüsterer Versuch 2

Stimmung: mal wieder nachdenklich

Bevor ich auf das letzte Wochenende komme, muss ich mich noch ein bisschen über die Einkaufspolitik von Supermärkten aufregen. Es kann doch nicht sein, dass man in der heutigen Zeit, in einer Großstadt, nur weil 2 Tage, statt einer, frei sind, keine Bananen mehr bekommen kann. Wir sind doch nicht mehr in der DDR. Sind Bananen etwa das neue In-Gemüse und ich habs nicht bemerkt? Äpfel und Tomaten sind nicht so „in". Paprika scheinbar schon. Die gab es nämlich auch nicht mehr überall. Es können doch unmöglich alle wissen, dass Bananen und Paprika vom Grill unglaublich schmecken. Also was macht Deutschland mit den Tonnen Bananen???

Ich kann ja gut ohne Bananen leben, aber ich wollte sie haben, weil ich Samstag auf ner Grillfeier eingeladen war. Susi hatte Geburtstag. Ich mag nämlich nicht grillen. Ich finde Würstchen und Fleisch vom Grill ziemlich widerlich. Angesengtes, fettiges und nach Holzkohle schmeckendes Fleisch... uuuaaah...

Aber ich füge mich den Massen und Deutschland liebt den Grill. Zu jeder Tages- und Jahreszeit. Besonders als Langeweile-Programm für freie Tage. „Was machen wir denn heute noch?" „Ach lass doch mal grillen!" Naja... aus meiner Sicht wird es dadurch nicht leckerer. Wenigstens nicht bei dem was der typische Deutsche unter lass-mal-grillen versteht: fettiges Fleisch, Kartoffelsalat mit viel zu viel Majo und angesengte Würstchen...! Toll! 

Dabei kann man da doch super leckere Dinge drauflegen: Fisch mit Gemüse, Paprika, Zuccini, Bananen, Hähnchen (ich weiß auch, dass das auch Fleich ist, aber das mag ich komischerweise)...

Ähh wo war ich stehengeblieben? Achja...

 

Nach dem Debakel letzter Woche wollte ich dem Pferdeflüsterer also noch eine Chance geben und hatte mich mit ihm für Samstag verabredet. Wir wollten nach HH in eine Austellung, aber dann kam eben die Einladung zu Susi-Grillparty dazwischen. Also nahm ich ihn kurzerhand mit zur Party.

Vorher räumten wir noch mein Büro aus und ich war froh, dass ich das nicht allein machen musste, weil es mich, wie erwartet, doch sehr mitnahm. Es waren nur 5 Kisten, ein Rollcontainer, ein Drucker und noch etwas Kleinkram. Schon merkwürdig, wenn sich ein Traum in wenige Kisten verstauen lässt. *schnüff*

 

Die Party verlief ziemlich gut. Ich war total gut drauf und war überrascht, dass man den Pferdeflüsterer auch mal allein mit dem ein oder anderen im Gespräch lassen konnte. Ich kann ja nichts weniger leiden, als ne Begleitung, der man die ganze Zeit die Hand halten muss.

Dummerweise ging er mir trotzdem auf den Keks. Ich weiß auch nicht was das ist. Es ist nicht WAS er erzählt, sondern WIE. Er hat bei manchen Themen einen ziemlich oberlehrermäßigen Ton drauf. Er weiß alles besser und muss ständig einen Beweis anführen, für den man sich nicht interessiert. Immer. Er hat auch kein Gefühl dafür, wann es besser ist, nicht noch ne Geschichte aufzuwarten oder nicht noch einen Aspekt hinzufügen. Bei manchen Themen (das sind die, bei denen er mir auch Energie absaugt) kriegt er einen schmerzvolleren Gesichtsausdruck und dann wird das Erzählte irgendwie merkwürdig emotionsfrei. Er liebt Pferde, aber Begeisterung kommt da nicht durch.

Zum späteren Abend hatte er sich dann wohl ausgequatscht und da wurde er wesentlich angenehmer. Komischerweise fühle ich mich wirklich zu ihm hingezogen. Körperlich und emotional. Wenn er so wie zum Schluss nicht mehr so viel gesagt hat, war ich sogar fast wieder auf so einem Trip, dass man es doch eigentlich mal mit ihm versuchen könnte. Es hat sich quasi ein bißchen Bauchkribbeln eingestellt.

Er hat auch ne super angenehme Körperlichkeit, an die ich mich echt gewöhnen könnte. Er kommt einem nahe, aber er ist dabei nicht aufdringlich oder fordernd. Er ist einfach nur da. Voll schön. Da ist es doch komisch, dass er nicht mehr im Gleichgewicht ist, wenn er im Redefluss ist.

Allerdings hatte ich zu dem Zeitpunkt schon ne Entscheidung getroffen, dass sich der Kopf leider nicht überzeugen lies. Und wenn es mit dem Brainfuck-faktor nicht funktioniert, kann der Rest leider auch nicht laufen. Das kann ich irgendwie nicht ausblenden.

Ich sprach es abends auch an. Er wollte es ja unbedingt ehrlich haben und ich wusste auch nicht, wie ich mich sonst unverbindlich aus der Affäre ziehen sollte. Ich wollte ja nun auch nicht mit seinen Gefühlen spielen. Das finde ich gemein. Es war nicht ganz das, was er sich so für das Ende des Abends vorgestellt hat. Aber weil sich seine Nähe gerade total gut anfühlte, und ich ihn wirklich gern wieder sehen wollte, verabredeten wir uns für Sonntag um dann den verschobenen HH-Trip nachzuholen.

Ich ging auch mit einem unglaublich guten Gefühl ins Bett und freute mich morgens nach dem Aufwachen sogar total auf ihn.

Der Ausflug war auch wirklich schön. Die Ausstellung auch. Nur die letzte gute Stunde hätte ich wirklich nicht haben müssen. Im Restaurant aufstehen und direkt nach Hause gehen. Das wäre super gewesen. Aber nein... man musste ja noch ein bisschen fahren. Und noch unterwegs ein Eis essen. Und während der Autofahrt kam wieder seine verkorkste Kindheit auf und sein blöder Arbeitskollege und er ließ sich nicht wieder vernünftig vom Thema abbringen.

Da war ich schon wirklich durch mit dem Thema. Ich war durch mit quatschen und mit zuhören und ich merkte schon wieder, dass es mich zunehmend mehr anstrengte. (Ich muss echt wieder meine eigenen Energiekanäle ins Reine bringen. Dann bringen mich andere auch nicht so schnell aus dem Gleichgewicht.)

Die letzten 30 min. waren eher Qual, weil er einfach nicht merkte, dass von mir nichts mehr kam und dass ich Ruhe brauchte. Ich saß augenrollend über augenrollend im Auto und hoffte, dass es bald vorbei ist. Aber er quasselte fröhlich (oder eben nicht fröhlich) weiter. Ich sprang zu hause auch schnell aus dem Auto und war zu Hause völlig fertig. Total leer. Schade dass schon Sonntag war und dass ich nicht noch einen zusätzlichen Tag frei hatte.  

Das ist doch Mist. Den einen Tag, finde ich es super schade, dass er weg ist und hätte ihn gern noch etwas um mich gehabt und dann am nächsten Tag, bin ich froh, wenn ich ihn los bin, weil er mich völlig leergesaugt hat.

Keine Ahnung, was ich da mache. Naja... vermutlich erstmal mein eigenes Energielevel wieder in Ordnung bringen. Aber ich finde das so schade... Eben weil es die Momente gibt, wo ich mich super wohl in seiner Nähe fühle.