KK, JW und FM auf den Philippinen

14.03.2008 um 12:42 Uhr

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub

Nach dem ersten Ausschlafen in Deutschland noch mal eine kurze Zusammenfassung.

Mit den Plätzen im Flieger hatten wir ziemliches Glück. Wir sind mit einer 747 geflogen. Und zwar auf Reihe 30 A,B und C. Die Reihe 30 ist gleich ganz vorn an der Tür. Also wieder mal Räckel, Fletz, Streck...

Nicht ganz so so super war das Unterhaltungsprogramm, da hat die Cathay noch Reserven. Normalerweise hätte es wenigstens eine deutschen Film geben sollen. Aber irgendwas war kaputt und sie haben es auch nicht hinbekommen. So haben wir mehr geschlafen. In Frankfurt ging es dann auch fix mit Einreise, Koffer empfangen, Beschädigungen reklamieren am Lost and Found-Schalter, Transfer zum Bahnhof,... So haben wir noch den ersten Zug Richtung Dresden bekommen und waren 11.54 Uhr wieder zu Hause.

Vielleicht noch ein paar Sätze zu Hongkong:

Wahrscheinlich werden uns die Asiaten wirklich abhängen in den nächsten 50 Jahren. Die Stadt ist sauber, null Graffity, die Ansagen in der U-Bahn waren verständlich. Es war auch einfach, eine Fahrkarte zu kaufen: an jeder Station stehen dutzende Automaten dafür. Man muß auch nicht nach Preisstufen oder so was suchen, sondern drückt einfach auf dem Plan auf die Zielhaltestelle. Da könnte sich der VVO mal eine Scheibe abschneiden. Die Fahrpreise waren auch ok. Wir haben zwischen 10 und 15 Hongkong-Dollar bezahlt. Das sind so 80 cent bis 1,30 Euro. Auch die restliche Verkehrsinfrastruktur kann sich sehen lassen. Brücken, Tunnel, Fähren,... . Dresden macht sich gerade zum Affen wegen der Diskussion um Waldschlößchenbrücke oder Tunnel oder gar nichts. In Hongkong hätten sie wahrscheinlich die Brücke schon lange gebaut und den Tunnel gleich noch mit dazu. Aber wahrscheinlich sind die auch kein Weltkulturerbe....

Jedenfalls sind wir jetzt wieder hier und am Montag geht der Alltag wieder los. Aber nach dem Urlaub ist ja auch irgendwie vor dem Urlaub....

12.03.2008 um 15:34 Uhr

Pak Loh Chiu Chow Express (2)

22.24. Jetzt sitze ich schon zum zweiten Mal vor diesem chinesischen Imbiss auf dem Flughafen von Hongkong. Wir haben eben eingecheckt. Alle unsere Befürchtungen wegen des Übergepäcks waren umsonst. Der Mann am Check In hat zwar unsere sechs Gepäckstücke mitgerechnet. Aber trotz rund zehn Kilo Übergepäck nicht mit der Wimper gezuckt.

Wir waren heute noch mal den ganzen Tag unterwegs. Erst sind wir ewig mit der U-Bahn gefahren. Und dann mehr als fünf Kilometer mit einer Seilbahn bis zu so einer übergroßen Bhudda-Statue. Dort haben sich die Gläubigen alle verneigt und wir haben es fotografiert.

Super war auch die Aussicht von der Seilbahn. Von dort hat mein einen tollen Blick über das südchinesische Meer und über den Flughafen.

Ansonsten waren wir noch shoppen. In erster Linie Klamotten. Nach Elektronik haben wir auch gesehen. Das I-phone haben sie mir hier für rund 300 Euro angeboten. Also wenn man es brauchen würde, wäre der Preis schon ok. 

Von unserem ersten Tag in Hongkong hatte ich ja schon kurz berichtet. Nach dem Besuch auf dem Peak sind wir noch mit so einer Art Doppelstock-Straßenbahn gefahren und waren im Times Square einkaufen. Abends waren wir bei einer Lichtshow, die sie hier zwischen Kowloon und Hongkong Island jeden Abend für die Touris veranstalten. Und ein "Deutsches Eck" hat sich auch ergeben. Gleich neben dem Hotel. Und zwar im "Coconut Forest Vietnamese Restaurant". Dort gab es an zwei Tagen insgesamt drei Pfeffersteaks mit Reis, für Jens einmal ein etwas ekliges Hühnercurry. Und für mich heute so eine Art Seetang in Fischsosse. Und später haben wir dann gestern noch was am Nachtmarkt gegessen. 

In einer Stunde müssen wir in den Flieger nach Deutschland einsteigen. Wenn alles gut geht sind wir dann morgen früh so zwischen fünf und sechs Uhr in Frankfurt.

11.03.2008 um 05:57 Uhr

Angekommen in Hongkong

Tach allerseits,

Ihr muesst Euch mit den Berichten etwas gedulden. Hier in unserem Hotel in Hongkong wollen die einen Haufen Kohle fuers Internet. In dem Kaff auf den Philippinen war es noch umsonst. Sachen gibts! Aber in rund 30 Stunden sind wir auf dem Flughafen....

Wir sind gerade auf dem Peak, das ist so ziemlich der höchste Punkt Hongkongs, etwa 500 Meter hoch.  Hierher gibt es eine Drahtseilbahn - die Peak Tram, so aehnlich wie auf den Weissen Hirsch, nur viel steiler. Und eben das volle Touri-Programm.

Bis bald....

10.03.2008 um 17:05 Uhr

Transfer nach Hongkong

Der Tag heute war bis auf die Geburtstagsgrüße an Frau Müller eher unspektakulär.

Wir sind kurz vor elf Richtung Fähre los. Dort haben sie uns beim Einchecken erst mal 600 Peso für rund 57 Kilo Übergepäck abgenommen. Insgesamt hatten wir 102 Kilo - schöne Aussichten fürs Einchecken bei der Cathay Pacific. Für unsere Überfahrt und für das Gepäck haben wir ungefähr ein halbes Kilo Papier bekommen.

Papiere

Papiere für die Überfahrt (Foto: Frank) 

Die Überfahrt nach Cebu hat etwa zwei Stunden gedauert. Für die Einheimischen gab es wieder einen amerikanischen Unterhaltungsfilm. Von der Fähre haben wir uns erst mal in die nächste Mall fahren lassen und dort unsere letzten Pesos in diverse Nudelsuppen und Frapuccinos beim Starbucks inverstiert.

Auf dem Flughafen haben sie uns dann erst mal zwei Stunden warten lassen, bis die Abfertigung losging. Später waren wir noch in der Cathay-Lounge, wo es völlig überteuertes schlechtes Bier gab.

In Hongkong gab es dann erst mal eine fürchterlich lange Schlange an der Immigration (fast wie in Deutschland - viele Grüße an den Bundesgrenzschutz). Und fotografieren war verboten.

Einreiseschlange

Dreimal geringelte Schlange bei der Einreise nach Hongkong (Foto: Frank)  

Dann haben wir den Stand von Vigor Tours aufgesucht und eine halbe Stunde später ging es Richtung Zentrum. In einem super-bequemen Bus. Große breite Ledersitze wie in der Bussiness Class im Flieger. Das war auch gut so, bis zum Hotel haben wir über eine Stunde gebraucht.

10.03.2008 um 00:01 Uhr

Alles Gute für Frau Müller

Moin. Wir haben lange übergelegt, was wir aus dem heute vorliegenden Anlass für ein Bild wählen. Schließlich sind wir auf das hier gekommen:

 

Geburtstag

SZ vom 23.2.08 (Repro: Jens)

Also, liebe Annett: alles Gute für Dich! Vor allem viel Harmonie im Büro Fröhlich

Gratulanten

Frank, Karsten und Jens gratulieren Annett Müller zum Geburtstag (Foto: Jens)

Wir haben schon vor sieben Stunden schön auf Dich angestossen. Und ein Cocktail kostet hier 180 Peso.

Und Deinen Wunsch hat Karsten Dir auch schon erfüllt:

Hosentest

Test der passenden Hosengröße (Foto: Jens)