Anleitung zum Entlieben

15.02.2007 um 17:04 Uhr

Käse-Lektion

von: Lapared

Ich wünschte, ich hätte ein Kissen gekauft oder einen weichen Kaschmirschal. Schön ist das nicht, wenn man ausgerechnet auf zwei, egal wie eleganten, Garderobenhaken sitzen bleibt. Er ist gar nicht mehr gekommen gestern Abend, so viel noch zum Valentinstag.

Stattdessen heute Mittag eine Mail: „Sorry, bin versackt.“ Und ich wünschte, ich könnte glauben, das ist Deutsch für: „Sorry, bin versackt.“

Nicht, dass ich etwa Deutsch mit Holländisch vergleiche, stattdessen rattert meine Gehirnmaschine und übersetzt Deutsch in Alkoholisch, das ich leider gar nicht schlecht verstehe: „Sorry, ich musste mal wieder ganz in Frieden saufen“. Ins Valentinige: „Sorry, Tag der Liebenden, den möchte mit einer Flasche Scotch verbringen, nur sie und ich.“ Und in 1000 Versionen der reichen, stets im Subtext mitlaufenden Beziehungssprache, von „Liebes, Du langweilst mich ein ganz klein wenig…“ über „Dumme Kuh, Du hast den Valentinstag vergessen, ich hatte was, das kriegst Du jetzt aber nicht!“ bis „Ich bin´s leid, Deine Erwartungen, selbst wenn sie stumm sind, kotzen mich an!!!“ Mich auch.

Aber es ist gar nicht so leicht, NICHT zu erwarten oder wenigstens zu hoffen, dass der Mann für den ich scheiß Garderobenhaken kaufe, weil meine Unordnung (welche Unordnung, ich find sie nicht…) ihn stört, irgendwann, irgendwann, ich will ja gar kein Datum, vielleicht doch mit dem Trinken aufhört. Hmpf. Aber immerhin, ich arbeite dran.

Gut, dass ich gleich eine kleine Käseschicht schiebe. Bruno und der schwere Dunst von seinem Käse wirken wunderbar beruhigend auf mich.

Er ist ein Mensch, den an anderen Menschen, vor allem Käsefreunden, grundsätzlich überhaupt nichts stört. Er schaut sie an, stets voller Milde, allenfalls mit einem würzigen Stück Appenzeller in der Hand, und lässt sie. Lässt sie. Nimmt sie – und gern auch ihre Scheinchen – wie sie sind.

Ich glaube, privat ist er genauso. Er plant nicht, erwartet nicht, hofft nicht viel. Guckt immer nur, ob am Ende des Tages, eines Tages, wie es nicht umsonst ja auch die Alkis predigen, die Rechnung stimmt. Und wenn sie mal nicht so ist, na, solange es sich insgesamt doch irgendwie "rentiert"...

Huch, ich muss los.