Anleitung zum Entlieben

12.01.2007 um 22:47 Uhr

Lpunks Vorsatz

von: Lapared

Ein weiterer Vorsatz, den ich vergaß zu fassen… mich nie mehr verlassen zu lassen. Die Zeichen zu erkennen und selbst diejenige zu sein, die geht. Und würde ich dennoch sitzen gelassen... still und stolz sitzen zu bleiben. Gebrochenen Herzens aber erhobenen Hauptes. Nie wieder hinterherzulaufen. Jawoll.

Hätte ich diesen Vorsatz gefasst, wäre mir die folgende Geschichte bestimmt nicht passiert...

Heute gehe ich also zum Zahnarzt, dem Zahnarzt, den es nicht mehr gibt. Dem Zahnarzt, der mich nicht nur verlassen, sondern verkauft hat. Samt seiner Praxis. Und seinem Kundenstamm. An eine mächtige schwarze Frau.

Nicht mal einen Brief hatte er geschrieben zum Abschied, nicht ein paar netten Zeile wie... Frau Lpunkt, ich bedaure, aber Ihre Zähne müssen nun ohne mich auskommen. Ihr Mundraum befriedigt mich einfach nicht, ich finde keine Erfüllung mehr in ihren Löchern. Ich will mich auf Implantationschirugie spezialisieren, Zahnersatz bringt mehr Kohle. Adieu, Ihr Zahnarzt. Irgendwie so, das ist doch schnell gemacht.

Aber er, nicht ein Wort. Verschwindet einfach. Hätte ich nicht vor kurzem in der Praxis angerufen um einen Termin zu machen, wüsste ich es bis heute nicht.

Ich also vorhin hin. Um ein letztes Mal an den Ort so vieler bittersüßer Stunden zurückzukehren. All die Provisorien, die Kronen und Teilkronen, die Keramikinlays... und jedes Einzelne kam bei der nächsten festeren Mahlzeit wieder raus. Aber wir versuchten es einfach noch Mal, mein Zahni und ich, wieder und wieder… was hatten wir nicht alles zusammen erlebt, zusammen durchlitten. Was hatte meine private Krankenkasse nicht alles gelatzt.

Ich also hin, um mir die Neue wenigstens Mal anzusehen. Viel ungeschickter als er konnte sie eigentlich nicht sein - wenn auch nicht so tapsig, so drollig, so süß! Schon an der Tür versetzt das mit einem Din-A4 Blatt überklebte Messingschild meiner verwöhnten Privatpatientenbrust einen Stich. Dr. Mandel, Zahnärztin, alle Kassen. Alle Kassen, so eine, für Geld macht sie´s jedem. Und auf Mandeln reagiere ich allergisch, außerdem.

Ich bin aufs Schlimmste gefasst. Doch dann… wer steht am Empfang? Mein Zahnarzt! Ich wusste es! ICH WUSSTE ES! Das war keine einseitige Geschichte, für mich war er noch mal gekommen, aus Moers, extra für mich, höm. „Frau Lpunkt!“ sagt er. „Herr Doktor!“ sage ich, das Wasser schießt mir in die Augen, „Ich dachte, Sie wären weg.“ – „Ja, eigentlich bin ich das auch, aber für manche Behandlungen komme ich extra her…“, hach, HACH!, „Zahnimplantate, wurzelgestützten Zahnersatz.“ Zahnimplantate? Zahnersatz? Es schellt. Er betätigt den Summer. Ein Mann betritt die Praxis. „Herr Schinkel! Dann kann´s ja los gehen.“

Ich stehe fassungslos. Er hat mich nicht nur verlassen, er hat auch andere nicht verlassen! Ich zähle nicht mal zu seinen Favoriten! Welche Demütigung... Und ich?

„Äh... Tschuldigung?“ rufe ich ihm nach. „Oben links der Backenzahn…“, der, an dem Du ein halbes Jahr lang rumgemurkst hast, „der, bei dem wir die Wurzelbehandlung machen wollten…“, weil Du Vollidiot zu tief gebohrt hast, „den könnten wir doch eigentlich auch ziehen!“, Du, mein Schatz, Du könntest ihn – rupf, ratsch - ziehen, „und dann, schwupp, durch ein Zahnimplantat ersetzen!“ Zahnimpantat, Zahnimplantat, hörst Du, ZAHNIMPLANTAT… Dingdingdong, JACKPOT!

Ich bin von mir selbst erschüttert. Schon wieder renne ich einem Mann hinterher, schon wieder. Und schmeiße ihm nicht bloß meine Liebe nach… sondern auch meinen Backenzahn!

„Nee“, sagt mein Zahnarzt, „der Herr Schinkel noch, und dann ist hier Schluss.“ Welche Erniedrigung.

Später sitze ich mit HK beim Abendessen. HK schmiert sich gerade ein Wurst(ich gekauft!)brot, da sag ich zu ihm: „HK“, sag ich, „solltest Du mich jemals verlassen, jemals, dann lass Dir eins gesagt sein…“ – „Gibste mal den Käse (auch ich!)?“ – „Ich werde Dir NICHT meine Zähne nachschmeißen.“ – „Das ist fein.“ – „Nicht einen.“ – „Okay.“ – „Vergiss es.“

Ein guter Vorsatz, denke ich.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenLexa schreibt am 12.01.2007 um 23:49 Uhr:Zu schön, ich schmeiss mich weg *lol* (Biomüll, oder Restmüll?).
    Ich liebe diese Art von Humor - zu schön! Lg Lexa
  2. zitierenzoee schreibt am 13.01.2007 um 14:40 Uhr:einfach schönreden: wer etwas loslässt, hat zwei hände frei. und dann könntest du die wurzel aller zähne ganz einfach selbst behandeln. wenn du denn wolltest, denn das ist keine voraussetzung.
  3. zitierenelrenluthien schreibt am 13.01.2007 um 14:56 Uhr:*lach :D

    sehr schön geschrieben.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.