*Phantasie ist wichtiger als Wissen....*

17.02.2015 um 22:02 Uhr

Kein Kind von Traurigkeit


Es ist schon fast ein bisschen schade und doch bin ich irgendwie ganz froh, dass nun bald der 5. März ist und der Soldat wieder in seine Heimat fährt. Es war eigentlich eine ganz schöne Zeit, aber irgendwie hats doch nicht gepasst. Da waren zu viele Dinge, die mich von vornherein gestört hätten - Er hat sich selten gemeldet, was ich aufgrund seiner Arbeit durchaus nachvollziehen kann, was aber nicht heißt, dass es mich nicht gestört hätte und jedes Mal, wenn er denn da war, hat er nur gejammert, dass ihm alles weh tut und dass er müde ist und mir direkt einen Grund gesagt, weshalb er in ein paar Stunden oder gleich am nächsten Morgen wieder weg muss - auch das kann ich nachvollziehen, fand ich aber nervig. Trotzdem war die Zweisamkeit an den Tagen, als er hier war, schön, mehr aber auch nicht. Ich war anfänglich euphorisiert, aber das schwächte sich rasend schnell ab. Zumal auch schon im Voraus klar war, dass das sowieso keine Grundlage für eine Beziehung sein würde. Wir haben uns jetzt in dieser Zeit vielleicht vier Mal gesehen und wie gesagt, ja, es war schön, aber es war einfach nicht das Wahre und so wird jeder von uns weiterziehen. Ich glaube, dass er ein guter Kerl mit ernsten Absichten ist, aber er merkte selber auch, dass wir uns ja im Grunde kaum kennen lernen konnten und Fernbeziehungen findet auch er doof. Er sagte aber, dass er es sehr gemein fände vom Schicksal und dass ich sein Herz berührt hätte, was ich wieder süß fand. Er wollte mich diese Woche auch eigentlich noch mal sehen, aber ich denke, dass ich, falls er fragt, das ganze abblocken werde. Ich bin auch absolut nicht traurig darüber, eher froh, denn ich breche nicht gerne Herzen und wie ich es schon eingangs erwähnte, da waren zu viele Dinge, die mich gestört haben. Aber es war ein netter Übergang.

Außerdem bin ich kein Kind von Traurigkeit. Sobald ich weiß, etwas wird nicht funktionieren, orientiere ich mich neu. Neben der Singlebörse im Internet habe ich mir neulich eine Dating-App heruntergeladen: Die, bei der man die Bilder der entsprechenden Leute nach rechts oder links wischen muss, je nachdem, ob man sie mag oder nicht. Nach einem Update sagte die App aber, dass ich mein "Wisch-Guthaben" aufgebraucht habe und 24Std warten solle oder ich kaufe mir für 12€ im Monat das Plusding und kann unbegrenzt wischen. Blöde App, hab sie wieder gelöscht.

Brauchte dann, um der Langeweile zu entgehen, natürlich einen Ersatz und lud mir die gleiche App, mit der der Informatiker so schön fremdgehen konnte, herunter. Selbstverständlich habe ich in weiser Voraussicht gleich mal den Informatiker dort gesucht und BLOCKIERT. Nicht, dass da noch jemand - durch Zufall oder Absicht - auf dämliche Ideen kommt. Witzig aber, dass ich ihn dort fand, vor ein paar Stunden online... Er ist ja sooo verliebt. Aber ja, lassen wir das. Seine Sache, nicht meine - oder wie sang Taylor Swift noch gleich? Players gonna play, play, play; Haters gonna hate, hate, hate; Heartbreakers gonna break, break, break; Fakers gonna fake, fake, fake. 
Wie dem auch sei - Ich finde diese App ja sowas von hunderte Male besser, als jene zum wischen. Ständig bimmelt mein Handy, weil mich irgendjemand mag oder mein Profil besuchte oder geschrieben hat.

Gleich unter den ersten drei Leuten, die mir schrieben, habe ich jemanden kennen gelernt - mittlerweile schreiben wir per WA - und das die ganze Zeit... und je mehr ich erfahre, desto mehr frage ich mich, wo sein Haken ist (außer vielleicht, dass er bayrisch spricht :D ). Ich bin regelrecht bezaubert und ich weiß, eigentlich war ich das beim Soldaten auch und dann entpuppte sich es als Fehlgriff, aber beim Soldaten wollte ich das vielleicht auch zu sehr.

Das jetzt mit dem Bayern kam unerwartet, aber bisher hat er alles, was ich von einem Mann erwarte: Er ist selbstständig. Er bringt mich immer zum lachen, sagt immer guten Morgen und gute Nacht. Er möchte eine eigene Familie. Er steht mit beiden Beinen im Leben und weiß, was er vom Leben will. Er schenkt mir Aufmerksamkeit, käme sogar damit zurecht, dass er für mich wie ein offenes Buch sein müsste. Er kann kochen und backen. Er ist außerdem "eher so der Katzenmensch" <3.  Dieser Mann hat mich bis zu diesem Zeitpunkt total geflasht! Natürlich kann da auch noch die große böse Überraschung kommen, aber das hoffe ich einfach mal nicht.
Sehr klein ist er, aber trotzdem größer, als ich, also geht das schon. Wenn ich nächste Woche meine Prüfung hinter mich gebracht habe, werden wir uns treffen - diesmal wohl eher an einem öffentlichen Ort ;). Bisher haben wir noch nicht wirklich über Sex geredet und das ist irgendwie eine Premiere für mich. Ich weiß noch nicht, ob das gut oder schlecht ist. Aber ich weiß definitiv, dass das nicht das ist, was er sucht. Er will was Festes und nichts anderes, will ich. Ich muss gestehen, ich fühle mich momentan ein kleines bisschen süchtig und ich kann es kaum erwarten, diesen Mann zu treffen. Aber ich muss unbedingt herausfinden, wo sein Haken ist :D. 


I stay up too late
Got nothing in my brain
That's what people say
That's what people say
I go on too many dates
But I can't make them stay
At least that's what people say
That's what people say
But I keep cruising
Can't stop, won't stop moving
It's like I got this music
In my mind, saying it's gonna be alright
Cause the players gonna play, play, play
And the haters gonna hate, hate, hate
Baby I'm just gonna shake, shake, shake
Shake it off
Heartbreakers gonna break, break, break
And the fakers gonna fake, fake, fake
Baby I'm just gonna shake, shake, shake
Shake it off, Shake it off

I never miss a beat
I'm lighting up my feet
And that's what they don't see
That's what they don't see
I'm dancing on my own
I make the moves as I go
And that's what they don't know
That's what they don't know
But I keep cruising
Can't stop, won't stop grooving
It's like I got this music
In my mind, saying it's gonna be alright
Cause the players gonna play, play, play
And the haters gonna hate, hate, hate
Baby I'm just gonna shake, shake, shake
Shake it off
Heartbreakers gonna break, break, break
And the fakers gonna fake, fake, fake
Baby I'm just gonna shake, shake, shake
Shake it off, Shake it off

Hey, hey, hey
Just think while you been getting down and out about the liars
And the dirty dirty cheats of the world
You could have been getting down to this sick beat


My ex man brought his new girlfriend
She's like oh my god
But I'm just gonna shake
And to the fella over there with the hella good hair
Won't you come on over baby we could shake, shake

Cause the players gonna play, play, play
And the haters gonna hate, hate, hate
Baby I'm just gonna shake, shake, shake
Shake it off. Shake it off
Heartbreakers gonna break, break, break
And the fakers gonna fake, fake, fake
Baby I'm just gonna shake, shake, shake
Shake it off, Shake it off
Shake it off
Shake it off
Shake it off
Shake it off
*Taylor Swift - Shake it off* 

06.02.2015 um 23:28 Uhr

Von großen und kleinen Träumen

 

Eigentlich habe ich mich noch nie besonders für Traumdeutungen interessiert. Ich träume immer sehr real, lebhaft und nah am wahrem Leben. Am meisten setzt sich mein Unterbewusstsein nachts mit meinen Ängsten auseinander - in der Schule früher waren das meistens Versagensängste; heute träume ich vor allem davon, verlassen oder betrogen zu werden und das so lebhaft, dass ich schon oft weinend aufgewacht bin. Das war in der Zeit nach dem Friesen extrem heftig und während meiner Zeit mit dem Informatiker noch schlimmer. Da diese Träume eben so real sind, beschäftigte ich mich bisher nicht mit Traumsymbolen. Aber seit einiger Zeit faszinieren mich die Träume schon. Bis ich ganz bewusst darauf geachtet habe, wusste ich nicht, ob ich in schwarz-weiß oder Farbe träume. Ich träume übrigens in Farbe. Aber ich habe bis heute nicht herausfinden können, ob ich mich im Traum selber betrachte oder ich selbst bin... Ich glaube manchmal, dass beides der Fall ist.

Bevor ich anfing, so realistisch zu träumen, hatte ich schon eine Phase der Traumsymbolik - in meiner Kindheit, aber da war das noch nicht so relevant, als dass ich effektiv nach der Bedeutung gesucht hätte. Als Kind träumte ich sehr oft vom fallen und jedes Mal, kurz bevor ich aufschlug, wachte ich auf. Ich bin in meinen Träumen nie gestorben.

 

Im Dezember, nach der Trennung vom Informatiker, hatte ich das erste mal seit langer Zeit wieder einen symbolischen Traum, der auch sehr heftig war. Ich träumte davon, wie ich angeschossen wurde. Ein Streifschuss, ich wurde nicht erschossen, aber es tat höllisch weh und es war dunkel, so dass ich nicht sehen konnte, wer es war. Zumal mich der Schuss unerwartet und aus dem Hinterhalt traf. Dieser Traum beschäftigte mich und so habe ich nach der Bedeutung gegooglet. Auf der Seite traumdeuter.ch stand, dass angeschossen werden für "zutiefst verletzte Gefühle durch eine erlittene Enttäuschung." , steht. Nachdem, was ich letztes Jahr durchmachen durfte, war diese Traumdeutung sehr passend.

 

Im neuen Jahr, als ich den Soldaten kennen lernte, träumte ich von einem sehr unrealistischen Schneesturm, in den ich auch Elemente eines Krieges mit einbaute. Ich befand mich selbst in diesem Schneesturm, zusammen mit anderen Menschen und wir kämpften uns irgendwie dadurch. Laut derselben Traumdeutungsseite bedeutet solch ein Traum, dass man alle Kämpfe und Hindernisse überwinden wird. Auch das fand ich sehr passend, weil es mir im Januar sehr viel besser ging und ich vieles hinter mir lassen konnte.

 

Und heute Nacht träumte ich davon, dass meine Oma und ich elektrische Schläge von einem sehr alten Rührgerät bekamen. Meiner Oma ging es nach dem Schlag gar nicht gut und ich war so voller Sorge, dass ich es meinem Papa zeigen wollte, was passiert war, denn als ich im Traum vor meiner Oma dieses Rührgerät in den Händen hielt, machte es nur komische Geräusche, mir passierte aber nichts. Als meine Oma dann schauen wollte, was mit dem Ding nicht stimmte, bekam sie diesen Schlag. Daraufhin ging ich zu Papa, zeigte ihm, was passiert war und bekam ebenfalls einen so heftigen elektrischen Schlag, dass ich davon aufwachte. 
Ich glaube dieser Traum spielt auch mit meinen Ängsten. Ich habe gigantische Angst vor elektrischen Schlägen und ich habe große Angst davor, meine Oma zu verlieren, weil sie ein sehr wichtiger Mensch und Teil meines Lebens ist. Was für eine Rolle das Rührgerät nun dabei aber spielt, kann ich wirklich nicht gut zuordnen. Vielleicht, weil meine Oma gerne buk und ich auch für mein Leben gerne backe - vielleicht ein Symbol, dass unsere Verbundenheit zeigt? Die Traumdeutung von Stromschlägen habe ich aber dennoch mal nachgeschlagen und die sagte Folgendes dazu: "Erhält der Träumende in seinem Traum einen elektrischen Schlag, so schützt er sich nicht ausreichend vor Gefahren und muß mehr auf sich achtgeben. + einen Elektroschock erleiden: sich auf eine große Gefahr einstellen müssen", wobei mir das schon Angst macht, weil ich nicht genau weiß, auf welche Gefahren mich mein Traum aufmerksam machen wollte. Mir fällt nur eine Sache ein, die wir zu Hause oft diskutiert haben und durchgegangen sind und an diese Vorstellung mag ich weder denken, noch sie hier niederschreiben. Vielleicht kommt dem Elektroschock ja auch gar nicht so eine große Bedeutung zu.

 

Es ist auf jeden Fall mega spannend, sich damit auseinanderzusetzen und deshalb fing ich eine neue Kategorie an, denn es ist auch sehr spannend ein Traumtagebuch zu führen und weshalb sollte ich es hier nicht niederschreiben, wenn ich wieder etwas aufregendes, komisches oder spannendes geträumt habe?

In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine gute Nacht und wundervolle Träume.