S.F... wie in Science Fiction

26.10.2017 um 21:49 Uhr

Balance is key.

Danke, danke, danke.

Kunst kommt nicht von "können", sondern von MÜSSEN.

"Mr. Robot" ist ein Gesamtkunstwerk, das einfach begeistert.

S3E3 erklärt so vieles. Man bekommt so viele Antworten. Und diese sind wieder verpackt in eindrucksvolle Kamerafahrten, interessante Dialoge (kleine Turns). Nette Leutchen sehen wir wieder (hab mich sehr gefreut, aber nein, nein, das ist kein Spoiler), die Musik ist der Oberhammer und so mancher "Spezial-Effekt" kommt noch dazu. S1 und S2 werden verbunden, aufgefüllt, kommentiert.

Diese Folge hat mich nicht so sehr umgehauen wie E1 und E2, aber ich empfinde sie als sehr wertvoll, weil ich nun alles Vorangegangene in neuem Licht sehen kann. Continuity-Fehler gibt es hier keine.   

Kunst kommt von: Es umsetzen, es wahrmachen, materialisieren. Hier werden neue Maßstäbe gesetzt.

 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenmovie_tv_addict schreibt am 27.10.2017 um 01:29 Uhr:Stolze Leistung für eine Serie, wenn man bedenkt, dass die meisten Serien ab Staffel 3 abbauen von der Qualität her.

    LG
    Stephan
  2. zitierenSweetFreedom schreibt am 27.10.2017 um 13:08 Uhr:Ja, stimmt. Da Esmail aber von Anfang an alles in der Tasche bzw. im Kopf hatte, fügt sich eins ins andere.
    E3 ist nicht so spannend wie die beiden letzten Folgen, aber wie immer originell, stellenweise witzig.
    Ich mag das, wenn die aktuelle Politik in Mr. Robot vorkommt. Es ist zum brüllen komisch, gleichzeitig sagst du: o.k., das sind sie, die Glitches in der Matrix *heul*
    Die Auswahl der Darsteller in E3 ist genial.

    Kann nur immer wieder sagen: Das ist ganz großes Kino. Da kannst du die Filmstudenten davorsetzen und ihnen jedes Stilmittel der Welt erklären. Später wird es ein Kultklassiker sein. Und es ist die beste Unterhaltung, die TV heutzutage zu bieten vermag.
  3. zitierenmovie_tv_addict schreibt am 27.10.2017 um 19:39 Uhr:Danke nochmals für deine "Mr. Robot"-Erläuterungen. :-)

    LG
    Stephan
  4. zitierenAlcide schreibt am 29.10.2017 um 17:53 Uhr:Ich sehe jetzt Staffel I zum 3x. Da ich die Handlung schon kenne, achte ich ganz stark auf die Umsetzung, also Kamera, Schnitt, Musik. Da fallen einem dann viele Dinge auf, für die man beim ersten Mal Ansehen noch keine Aufmerksamkeit hatte... Ganz toll zum Beispiel die Verfremdungseffekte bei der Musik. In einer Szene haben sie es geschafft das Stück mehr und mehr in Jahrmarktsmusik übergeht, was wunderbar der chaotischen Psyche von Elliot in dem Moment entsprochen hat...
    Auch die Tragik von Gideon ist mir sehr deutlich geworden. Der berufliche Anspruch einerseits von Sicherheit und Beherrschung von Technik und dann sein Scheitern daran...
  5. zitierenSweetFreedom schreibt am 29.10.2017 um 18:43 Uhr:Hi Alcide, man würde wahrscheinlich immer noch was Neues finden, egal wie oft man die Folgen schaut. Das ist eben das besondere an Mr. Robot - alles stimmt, nichts ist ohne Bedeutung.
    Du wirst Dich sehr freuen können über S3.
    Ich wünschte, Ihr hättet schon gesehen, was ich gesehen habe. ;-)

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.