Kopfkino und Gedankengut

18.10.2008 um 16:58 Uhr

Fortsetzung

Fortsetzung von "Du hast schöne Augen..." (siehe unten) wurde fertiggestellt...

07.10.2008 um 19:32 Uhr

Unnützes Wissen...

Sind deine Haare hochgesteckt?

Dazu sind sie zu kurz!

Liegt dein Telefon neben dir?

Ja...

Trägst du make-up?

Ja, aber zurückhaltend...

Hast du Lippenpflege drauf?

Nö...

Ist dir kalt?

Ja, hab deswegen gerade den Kamin angeschmissen...

Trägst du einen Schlafanzug?

Ne, fürchterliche Gammelklamotten wie immer ... 

Bereust du etwas?

Zu viel um es zu erwähnen & zu wenig um darüber zu reden...

Jemals gelogen?

Ja, natürlich!

Hast du jemals Kaugummi unter den Tisch geklebt?

Nein, aber in so manch andere Ecke...

Jemals jemanden angespuckt?

Geht's noch niveauloser?

Etwas lebendiges getreten?

Niemals!

Sex mit Gemüse gehabt?

Ja, jeden Abend mit Maiskolben x_X Nein!

Jemals die Nägel machen lassen?

Klaro, erst dieses Wochenende...

Dich jemals übergeben, weil du doll geweint hast?

x_X

Schon mal so aufgeregt, dass dir leicht übel wurde?

Nein?

Wen hast du am häufigsten gesehen?

Ich denke meine Mutter...

War die letzte Woche interessant?

Schule als Staat - Projekt hat gerockt...

Hast du schon mal geflucht?

Nicht nur einmal...

Jemanden angeschrien?

Ja, auch...

Hast du schon mal geweint?

x_X

Mehr als 3 Leute innerhalb eines Tages angerufen? 

Logo? Ich bin 'ne Frau...

Mit mehr als 3 Leuten aufeinmal geschrieben?

Find ich anstrengend, kam aber auch schon vor...

Etwas ekelhaftes gegessen?

Man muss alles mal probiert haben... Wovor ich mich bis heute ekel sind Pilze!

Das erste was du heute getan hast?

Nach dem Aufstehen eine geraucht...

Das letzte, das du gegessen hast?

Schokolade...

Auf was freust du dich am meisten in den nächsten 6 wochen?

Das nächste mal GoodNews in Widdern, die Fußballspiele & Partys am Wochenende und die anstehenden Herbstferien....

Was regt dich gerade auf?

Dass ich mich aufrege...

Der letzte Film, den du gesehen hast?

Also komplett und mit wirklichem Interesse: "Die Farbe Lila"

Glaubst du lange Beziehungen funktionieren?

Ja? Schließlich sind sie ja lang?!

Wo bist du als letztes hingegangen?

Nach Hause?

Wen hast du als letztes angerufen?

Fabienne - wegen Fahrschule...

Wurdest du verarscht?

Hmm...

Glaubst du, dass jemand gerade an dich denkt?

Voller Überzeugung: Nein!

Wünschst du dir etwas von den Sternen?

Würde jetzt in reiner Poesie ausarten...

Funktioniert es?

Ich hab den Glauben daran verloren, die Hoffnung aber nicht...

Schnürst du dir jedesmal die Schuhe auf, wenn du sie ausziehst?

Meistens schlupf ich einfach so raus ...

Wann hast du zuletzt geweint?

Gestern...

Magst du deine Handschrift?

Wenn ich Zeit zum Schreiben hab und nicht "schmotzen" muss , dann Ja, aber die meisten meinen man kann sie nicht lesen...

Bist du eine freundliche Person?

Ich arbeite dran...

Hast du ein Geheimnis?

Mehr als nur eines!

In wessen Bett hast du letzte Nacht geschlafen?

In meinem eigenen...

Welche Farbe hat das Shirt, das du gerade trägst?

babyblau...

Hast du Haustiere?

Ja, einen Hund und einen Bruder...

Welche Farbe hat deine Bettwäsche?

Weiss mit roten Rosenblüten drauf x_X

Was hast du gestern abend um 9 Uhr gemacht?

Mich mit meiner GK-Hausarbeit gequält...

Letzte Person mit der du gesprochen hast?

Bruder...

Wann hast du deinen Vater zuletzt gesehn?

Vorhin?

Was ist links von dir?

Lauter Papierkram...

Ein Lied, dass dich immer zum Weinen bringt?

Open Your Eyes - Guano Apes & Wenn sie diesen Tango hört - Pur

Hast du dich jemals in den Schlaf geweint?

Ja...

Hast du dich jemals bei einem Freund ausgeheult?

Ja... schlimm?

Bist du für gewöhnlich ein glücklicher Mensch?

Ich bin zumindest nicht hochgradig depressiv...

Augenfarbe?

braun

Trägst du dein Haar kurz oder lang?

sehr kurz...

Was hörst du im Moment  für Musik?

Audrey Hannah - It's December 

06.10.2008 um 22:36 Uhr

Wohin ?

Irgendwie ist es wie abgestorben, als wäre es einfach verloren gegangen. Plötzlich verschwunden, so ganz ohne Grund und ohne eine Spur zu hinterlassen. Es hat mich ganz und gar verlassen, ohne mich wissen zu lassen, ob es wieder zurückkommt. Wie verlernt scheint es mir, als wäre es im Erdboden verschwunden...

Die Schreiblust!

27.09.2008 um 23:02 Uhr

"Du hast schöne Augen..."

Es war eines grauen Oktobernachmittages. Das Ticken der großen hölzernen Standuhr in meinem Nacken ließ meinen Kopf in ein monotones Schaukeln verfallen. Kaum merklich vor und zurück - vor und zurück. Mein Atem malte weiße Geister an die eiskalte Scheibe vor mir, an die ich mich seit Stunden schon lehnte. Würde das Fensterglas mich nicht von der Außenwelt trennen, so striche mir der raue Herbstwind über die Wangen und verfinge sich letztendlich in meinen kastanienbraunen langen Haaren. Ich traute mich kaum zu atmen, geschweigedenn mich zu bewegen, während ich aus dem Fenster starrte. Das Ticken der Uhr und meine wirbelnden Gedanken, waren alles, was ich hören konnte.

Plötzlich wurde ich aus meiner Träumerei mit einem fiesen Klopfen gerissen. "Darf ich reinkooooommen?" kicherte mein kleiner Bruder vor der geschlossenen Türe. "Ja!" entgegnete ich ihm und ließ mich von der Fensterbank gleiten. "Was gibt's denn?" fragte ich ihn angestrengt fröhlich, während meine Hand durch seine blonden Haare wuschelte. "Duuu? darf ich dich was fragen?" gluckste er vor sich hin und seine Augen strahlten. "Immer, das weißt du doch...!" , "Also, du... du kennst doch Lena... Die wo neben mir sitzt , in der Schule und ich... !" Er unterbrach und grinste mich schelmisch an. "Naja... ich will ihr einen Brief schreiben! Hilfst du mir? Biiiiitte!" Diesen großen haselnussbraunen Augen konnte ich nicht widerstehen und holte wortlos das schönste Briefpapier, das ich in meiner braunen Holzkommode, neben der Türe, heraus und ließ mich mit ihm auf mein Bett fallen. "Was willst du ihr denn überhaupt sagen?" , "Weiß ich nicht... aufjeeedenfall dass ich sie mag!... Und dass sie schöne Augen hat!" Schöne Augen, dachte ich mir und musste ungewollt daran denken, dass das auch die ersten Worte waren, die mir gesagt wurden. Die mir von diesem einen gesagt wurden. 1 Jahr ist es nun her, dass wir uns kennenlernten. "Hallooooohoo?" Mein Bruder fuchtelte mir mit seiner Hand vor der Nase rum. "Hilfst du mir jetzt oder nicht?" Forderte er ernst, grinste dann aber doch, als ich mit der Feder zum Schreiben ansetzte.

Eine halbe Stunde später hüpfte er zufrieden in meinem Zimmer herum und drückte mir einen Kuss auf die Wange "Daaaanke - Lena wird sich bestimmt freuen!" grinste er mir beim Rausgehen noch zu. Da saß ich nun wieder allein auf meiner Fensterbank und beobachtete das bunte Treiben auf der Straße vor unserem Haus. "Du hast schöne Augen..." Der Satz wollte mich und meine Gedanken nicht mehr loslassen, genauso wenig wie der bittersüße Schmerz, der damit verbunden war. Doch nichts blieb mir, außer dem Blick aus dem Fenster und die Monotonie meiner selbst.

22.09.2008 um 17:09 Uhr

Lass mich fliegen...

Und nun steh ich an den steilen Klippen

Leise flüstern meine Lippen

Meine Sehnsucht nach Freiheit ist unermesslich groß

"Lass mich fliegen Lass mich endlich los!" 

 Der pfeifende Wind tanzt in meinem Haar

Das Peitschen des Wassers riecht nach Gefahr

Ich schließe meine Augen und frage dich

"Lass mich fliegen Warum hälst du mich?"

Salzige Tropfen weht der Wind in mein Gesicht

Langsam verschwindet das Sonnenlicht

Die Nacht bricht an und ich steh immer noch hier

"Lass mich fliegen Ich bleib nicht bei dir!"

Die Sterne am Himmel so schön und klar

Ich mach meinen Traum jetzt wahr

Lass alles hinter mir und spring in die Nacht

"Ich bin geflogen und du hast nichts dagegen gemacht!"

 

 

 

22.09.2008 um 16:37 Uhr

Schule

Wir sind die Schüler von heute, die in den Schulen von gestern mit Lehrern von vorgestern und Methoden aus dem Mittelalter auf die Probleme von morgen vorbereitet werden.

Ich musste unwillkürlich schmunzeln, als ich den Spruch gelesen habe. Warum? Nunja, ich bin eine Schülerin von heute, meine Schule ist definitiv von gestern, da sie von außen (und auch von innen - wenn die Schüler nicht wären) wie ein großer grauer und vorallem trauriger Klotz aussieht. Einige unserer Lehrer sind ebenfalls von vorgestern und benutzen auch noch Klausuren aus dem Jahre Anno Dazumal und die Methoden á la Frontalunterricht bewegen sich nicht mit der Zeit. Aber es gibt wirklich Lichtblicke. Heute fiel mein Psychologie-kurs in der 9. & 10. Stunde aus (immer die interessanten Fächer grrr) , ich bin allerdings länger geblieben, weil meine Freunde noch Unterricht hatten. Schule ist nicht nur das gut-gemeinte Einhämmern von Lehrplan-material. Ganz im Gegenteil: es ist womöglich die schönste Zeit, die wir erleben. Täglich sieht man seine Freunde, verbringt, wie ich, lustige Stunden in der Oberstufen-küche auf alten Sofas und lacht über dies und das. Da nimmt man doch gerne ein altes unansehnliches Schulhaus in Kauf. Die letzten 2 Jahre sind angebrochen und ich freue mich tierisch auf diese Zeit...

19.09.2008 um 22:48 Uhr

Achterbahn

Gerade finden die richtigen Worte leider nicht den Weg vom Kopf bis in die Finger und damit auf das virtuelle Papier , aber es ist auch wirklich unbegreiflich, was gerade um mich herum passiert. Die Augenblicke rauschen an mir vorbei wie Schnellzüge und jeder einzelne vergisst mich mitzunehmen. Ich steh da und das Leben geschieht einfach ohne dass es mich fragt ob ich teilnehmen will. Hab ich was verpasst? Aufjedenfall fühl ich mich wie nach einer rasanten Achterbahnfahrt: Eingestiegen, langsam dem höchsten Punkt entgegen gefiebert, dann die steile, schnelle Abfahrt nach ganz unten, Anhalten, Bügel hoch und mit Bauchschmerzen aussteigen. Einmal zur Hölle & wieder zurück eben. Wie konnte ich nur denken, dass die Achterbahn oben einfach stehenbleibt? Völlig bescheuert...  Und dabei hätte ich doch alles besser wissen müssen?!

Es wäre jetzt sinnlos mir einzureden, dass ich nicht ab und an in Erinnerungen schwelge, als ich noch ganz weit oben war, so weit oben, dass ich dachte ich  müsste nur auf die Zehenspitzen stehen und könnte dann nach den Sternen greifen. Allerdings fühle ich mich schon stark genug, die Fahrt nocheinmal zu machen, die Bauchschmerzen sind verklungen und jetzt weiß ich was mich erwartet und ich weiß wie ich die Fahrt lenken kann. Ich will es diesmal nach meinen Spielregeln tun. Ich setz mich nie wieder einfach in einen Wagon, mit dem Gedanken "Lass mal jemand anders machen!". Ich muss mir nur vor Augen halten, dass ich Entscheidungen treffen kann, schließlich bin ich ein Homo Sapiens. Einer der Denkenden, auch wenn ich es irgendwie verlernt geglaubt hatte. Also, ab in's Abenteuer, rein in die Achterbahn und diesmal so wie ich es will. Bitte! 

16.09.2008 um 22:38 Uhr

Ich brauch dich nicht!

...Ich brauch dich nicht
Ich schau nicht zurück,
denn du bist mir egal,
ich verlier nicht eine Träne wegen dir
Ich hasse dich nicht einmal,
doch ich muss dir sagen,
dass die Zeit mit dir verschwendet war
Du bist nicht wichtig
Keine Sensucht für dich
Du bist abgehakt!
Anfangs gings mir schlecht
Ich dachte nur: Was hab ich nur getan?
Mittlerweile seh ich ein,
dass die Entscheidung einfach die Beste war
Ich sehs einfach nicht ein,
für dich da zu sein,
und von dir kommt nichts
Du warst kalt,
immer nur genervt,
schenkst mir nicht dein Herz
Es war eingesperrt,
wie ein Löwenherz...

ICH BRAUCH DICHT NICHT!

16.09.2008 um 22:29 Uhr

Eine Türe schließt sich...

... und tausend andere öffnen sich für mich!

Jetzt sind es 4 Tage oder ungefähr 100 Stunden, in denen ich keinerlei Kontakt zu "ihm" hatte. Die magische Grenze meines 3-Tage-Willen ist durchbrochen... und ich fühl mich von Tag zu Tag besser. Ok, ich bemerke seine kleinen Fiesheiten und die Art und Weise, wie er versucht mich zu reizen, aber auf den Kopf gefallen bin ich ja nun auch nicht, auch wenn er das sicherlich gehofft hatte.

Erst jetzt merke ich, wie schlecht er mir wirklich behandelt hat und wieviel Besseres ich doch bekommen könnte. Ich war nie mehr als sein Objekt der Begierde und auch nur von Interesse, wenn es ihm gerade in den Kram passte. Kein Wort, keine E-mail und auch kein Anruf kam seither von ihm. Es war und ist ihm völlig egal, dass ich von ihm gegangen bin. Und warum bin immer noch ich diejenige, die sich darüber Gedanken macht, wenn er doch wohl längst schon das nächste arme Mädchen an der Nase rumführt?

Auf die nächsten 4 Tage und die neuen 4 Türe, die sich gerade geöffnet haben ...  

13.09.2008 um 21:37 Uhr

Neugier schaut durch's Schlüsseloch...

...Entschlossenheit öffnet die Türe!

Wie ich finde, eine sehr schöne Aphorisme. Vorallem passt sie gerade sehr zu meinem Gemütszustand.  Nach einer Unterhaltung mit Herr P. kam ich nämlich zu einem sehr schwierigen Entschluss…

Es ging darum, dass ich mich in meiner momentanen Situation so miserabel fühl. Nur eine unbedeutende Affäre zu sein, mit der unerwiderten Liebe im Herzen, ist etwas grausam Schmerzhaftes. Herr P. war empört über meine Dummheit. Kann ich nachvollziehen. Noch schlimmer fand er, dass ich selbst erkenne, wie mit mir umgegangen wird, aber ich immer wieder neue Ausreden suche, um die ganze Misere zu rechtfertigen.  "Ich hab noch Hoffnung..." meinte ich und er entgegnete mir "Hoffnung ist der Gegner des Glücks...und du willst doch glücklich sein?!" Er hat mal wieder Recht, was ich mir auf garkeinen Fall eingestehen will , aber dennoch muss. Ich will natürlich glücklich sein.  "Stell dir vor du willst den Posten als Top-manager in einer Bank. Du hast die Qualifikationen dazu und du hast es verdient, diesen Job zu bekommen. Die Bank bietet dir aber nur die Stelle als Putzfrau an, weil nichts anderes frei ist, sagst du dann auch: "Ja ok mach ich, ich hab ja noch Hoffnung..." ??? Süße, du verkaufst dich unter deinem Marktwert an jemanden der es nicht wert ist, jemand der nicht erkennt, was deine Qualitäten sind. Du hast den Posten als Manager verdient, nicht als Putzfrau!"  Oh Mist, da kamen mir die Tränen. Und auch die Einsicht. Nun war es wohl an der Zeit für Veränderungen. Ich wollte es beenden. Ich wollte, dass er verschwindet, ein für alle mal. Ich habe meinen Account gelöscht, habe ihm gesagt er solle gehen. Und seine Reaktion? Keine! Noch deutlicher konnte er mich nicht in meiner Entscheidung bestärken. Zwischen Enttäuschung und Wut verlor ich nicht nur ihn, sondern auch den letzten Funken Hoffnung, aber die Liebe blieb…

Ist das allerdings nicht vergleichbar mit dem „rauchen-aufhören“ ? Die ersten 3 Wochen sind hart , aber danach geht es von ganz alleine? Sagt man doch oder? Aber wenn ich es nicht einmal schaffe, mit dem Rauchen aufzuhören, weil meine Willenskraft keine 3 Tage durchhält, wie soll ich dann meine Liebe zu ihm in 3 Wochen „töten“ ? Ich schau ja jetzt schon ständig auf seinen Nicknamen, ob sich etwas tut… So viel zu meiner Entschlossenheit, die Türen öffnet…