Gedanken oder Fragen

27.02.2009 um 19:30 Uhr

Liegende Mondsichel unter der Venus

Stimmung: gut

Welch ein grandioser Anblick.
Schwere dunkle Wolken am Himmel.
Kein Stern zu sehen. Doch just in dem Moment, als ich vom Einkaufen aus dem Supermarkt herauskomme reisst die Wolkendecke auf und....

gibt den Blick frei auf eine hauchdünne liegende Mondsichel, und direkt darüber, etwa 10 Grad höher die strahlende Venus.
Die mit ihrer Helligkeit der Mondsichel fast den Rang abläuft.

So begleiteten die beiden Himmelskörper mich nach Hause.
Um dort wieder hinter einer dunklen Wolkendecke zu verschwinden.

Dieses sind die Momente, in denen ich spüre wie schön das Leben doch ist, was es zu bieten hat. Und sei es "nur" die liegende Mondsichel und dicht über ihr die Venus.

Der Frühling kam heute wieder ein Stück näher. Wildgänse zogen, laut schreiend, in mehreren Formationen vorbei. Die ersten Rebhühner liessen ihr hölzernes "Klonck, Klonck" zur Balz erschallen.

Hätte ich ein Dachzimmer mit einem Dachschrägefenster durch das man die Sterne sehen könnte, dann würde ich mich wohl aufs Bett legen.
Zusehen wie die dunkeln Wolken am Himmel vorüberziehen, hin und wieder den Blick auf diese wunderschöne Mondsichel mit der Venus darüber, freigeben würden.
Mich über diesen Anblick freuen und ein wenig träumen. Einige Regentropfen, die aus den dunklen Wolken fallen, würden langsam in Rinnsalen an der Scheibe herunterlaufen.
Eine Gewitter CD würde ich mir wohl nicht anmachen, das hat noch Zeit bis zum Sommer, dann kommen die Gewitter von alleine.
Aber träumen. Träumen kann man jetzt schon, und dabei bemerken, wie schön doch das Leben sein kann.
Selbst wenn es "nur" dieses Himmelsspektakel ist, welches es verschönert.

Und....
ich habe mein neues Versicherungskennzeichen heute für meinen Roller gekauft. *hüpf*
So hat auch das wieder seine Ordnung und er darf ein Jahr lang gut versichert weiter laufen.
Das Fahren mit dem Roller, heute zum Einkaufen, war auch nicht mehr so garstig unangenehm, wie die letzten Wochen bei Minusgraden.
Jetzt wird noch schnell der Einkauf ausgepackt anschliessend noch ein wenig essen, dazu einen heissen Kaffee.. Vorräte sind ja jetzt erst mal wieder da.
*Hach* das Leben ist doch schön. ;-)
.

27.02.2009 um 01:07 Uhr

Was ist eigentlich aus der guten alten Rohrpost geworden?

Stimmung: gut

Es war die Innovation in den grossen Büros.
Die Rohrpost.

Rohre wurden in den Büros und Werkhallen verlegt. Sie hatten vielerlei Abzweigungen und Weichen.
Die Rohrpost sollte die Kommunikation beschleunigen. Dokumente, Bestellungen etc. wurden in eine längliche runde Kapsel gepackt, die sogenannte "Rohrpostbombe". Diese Bombe dann in eine, durch ein Gummi luftdicht abgedichtete, Öffnung des Rohres gesteckt. Husch, los ging die Reise für die Rohrpost durch das Rohrpostnetz Richtung Empfänger.
Angetrieben wurde sie durch in das Rohrnetz geblasene Pressluft, bzw. ein Vakuum.
es war ein reges kommen und gehen, an den Sende und Empfangsstationen.
Ein klackern und Rauschen, wenn diese Postbomben durch die Rohre glitten.

Ja, es wurden sich auch schon Gedanken gemacht, die ganze Stadt mit Rohren zu durchziehen, so dass Post nicht mehr durch Postboten verteilt werden muss.
Einige dachten auch über grössere Rohre, unterirdisch verlegt, für den Warentransport bzw. auch als Individualverkehr für Menschen in derlei "Bomben" nach, die dann natürlich entsprechend grösser hätten dimensioniert sein müssen.

Die Zeit der Rohrpost dauerte nicht lange an.
Es wurde wohl viel Geld in diese Rohrnetze investiert, doch Computer und Netzwerkverbingungen, später das Internet machte diese Rohrpost überflüssig.
Elektonisch sind die Daten, Texte, Vorlagen eben doch schneller übertragen, als mit der Rohrpost.

Das papierlose Büro wurde ausgerufen.
Alle Daten gespeichert, jederzeit lesbar auf dem Monitor. Doch papierlos wurde das Büro dann doch bis heute nicht.
Im Gegenteil, aufgrund der immer grösseren Datenmengen wird auch immer mehr ausgedruckt.
Jaja, "Kannst du mir das eben mal schnell ausdrucken? Möglichst dann noch fünfmal kopieren, brauche noch Sicherungskopien"

Werden wir jemals das papierlose Büro bekommen? Ich weiss es nicht. Möglich wäre es wohl schon heute. Denn weshalb sollte man einen Aktenordner voller Papier mitnehmen, wenn man das gleiche und noch viel mehr auf einen einzigen USB Stick draufbekommt.
Vielleicht ist der Mensch einfach zu sehr an das Papier gewöhnt.

Dabei gibt es schon "elektronisches Papier", auf dem sich der Dateiinhalt wie auf einem richtigen Din A 4 Blatt darstellen und lesen lässt. Samt elektronischen Umblättern.

Selbst Zeitungspapier und der Weg zum Kiosk liesse sich damit einsparen. Einfach ans Internet anschliessen, Daten runterladen, und schon hat man seine neueste Zeitungausgabe auf diesem "elektronischen Papier". Eine feine Sache, wenn es denn forciert werden würde.

Ja, wo ist die gute alte Rohrpost hin, ihre Zeit war schon vorbei, noch ehe sie richtig begonnen hatte..
.