Gedanken oder Fragen

15.01.2010 um 17:10 Uhr

Das kleine Mädchen, welches hinter der Mauer sitzt

Nicht gewollt zu sein ist ein schlimmes Gefühl.
Auch um die Liebe zu kämpfen, immer und immer wieder, und sie dennoch nicht zu bekommen.
Im Gegenteil, anstatt Liebe und Zuwendung zu erhalten, nur auf Ablehnung zu stossen.

Entweder man zerbricht daran, oder man wird hart, verzichtet auf die Liebe und zieht Mauern hoch, hinter denen man sich verbirgt.
Aus Angst wieder und wieder verletzt zu werden.
Wird zur kleinen Rebellin, zur kleinen Revoluzzerin, verbirgt sich dahinter, nur um nicht mehr verletzt zu werden.

Und so geht man dann ins Leben. Fest ummauert, irgendwie frierend, denn hinter diesen Mauern ist es oft sehr kalt.

Keine Gefühle zeigen, alles auf Abstand halten damit es einen nicht trifft. Und doch...

Sid87 fragt sich, weshalb sie gerade jetzt anfängt darüber zu schreiben, über ihren Seelenzustand. und sie sagt:

"Vielleicht ist bloggen die einzige Chance für das kleine Mädchen, das weinend hinter der Mauer sitzt um jemals gehört zu werden."

Und ja, ich sehe dieses weinende kleine Mädchen hinter ihren Mauern, hinter der kleinen Revoluzzerin. Beim bloggen lassen die Mauern doch hin und wieder das eine oder andere hindurchscheinen, von dem was sich dahinter befindet.


Wie es dazu kam, dass Sid diese Mauern hochzog, sich von den Eltern ungewollt fühlte, wo sie doch nichts mehr als nur deren Liebe wollte, könnt ihr
hier bei Sid87 /Warum? nachlesen *klick*


Die Geschichte des kleinen Mädchens, welches hinter der Mauer sitzt und weint.
Mit dem Gefühl, dass niemand dieses weinen hört oder zur Kenntnis nimmt, da die Mauern so grenzenlos fest und stark sind.

Verlorene oder als Kind nicht bekommene Liebe kann man nicht zurückholen, und doch schmerzt es noch lange darauf verzichtet haben zu müssen.
Dieses wissen viele hier, wie zum Beispiel 1Mishou, Mockingbird, Suizideangel, Inge, Jule87, Maria_Hilf und noch sehr viele mehr, wie ich hier lesen konnte.
Jeder hat versucht auf seine Art damit umzugehen, und doch ist etwas verloren, was man niemals mehr zurückbekommen wird.
Sind die gebauten Mauern dann ein Schutz, oder hindern sie eher am wirklichen Leben, welches niemals frei sein wird von Enttäuschungen.
Aber auch nicht von schönen Dingen, die diese Mauern vielleicht nicht an uns heranlassen.

Das war die Geschichte, des kleinen Mädchens welches weinend hinter der Mauer sitzt und sich wünscht doch gehört zu werden.
Sie spielt sich tagtäglich immer und überall wieder neu in diversen Variationen ab.
Das kleine Mädchen, welches doch nur Liebe sucht und sie nirgends findet, da die Mauern so unendlich hoch sind.
.