Gedanken oder Fragen

23.04.2010 um 14:32 Uhr

Würgespiele im Baum

..können gefährlich sein und tödlich enden..
In Winsen an der Aller fiel in der Nacht zum Montag ein 15 jähriger Schüler dabei von einem Baum und erhängte sich an seinem Schal.

Die Staatsanwaltschaft schliesst Fremdverschulden oder Selbstmordabsicht des Schülers aus.
Sie geht bei dem Tod des Schülers von einem Unfall in Folge autoerotischer Handlungen aus.

Etwas seltsam fand ich den
Spiegel Online Artikel hierzu.

Es wird dort von "Würgespielen" gesprochen.
Gerade so, als ob die einen Schach, Dame oder Halma spielen, die anderen eben "Würgespiele".
Ich weiss nicht, ob man das Würgen, erdrosseln oder auch erhängen als Spiel bezeichnen kann oder sollte. Eben so als sei es ein ganz normales Gesellschaftsspiel.
Dann schreibt der Spiegel Autor in dem Artikel, auch unter Schauspielern und Musikern sollen diese "Würgespiele" verbreitet sein.
Ohne dieses zu verifizieren ob autoerotisch oder nicht. Keine Namen, keine Zahlen.
Weshalb nennt er gerade Schauspieler und Musiker? Weshalb keine Bäcker, Manager oder Handwerker?
Klar, bei Schauspielern und Musikern haben wir gleich Bilder von Personen im Kopf. Sollen wir uns jetzt da fragen tun sie es auch? Oder mehr auf den Hals achten, ob Würgemale zu sehen sind, wenn sie auftreten oder im TV zu sehen sind?

Weiter schreibt er, für Deutschland stehen keine genauen Zahlen der Todesfälle im Zusammenhang mit derartigen Aktionen fest. Selbst "Experten" könnten diese nicht nennen.
Welche "Experten" wurden dazu befragt? "Würgeexperten", Staatsanwaltschaften, Polizei oder Sozialwissenschaftler?
Doch in Frankreich soll jeden Monat ein junger Mensch daran sterben.
Genaue Zahlen oder Zusammenhänge bleiben in dem Artikel aber auch hier wieder im Dunkeln.
Viele Mutmassungen, aber wenig Fakten, die man dort zu diesem Phänomen lesen kann..

Festzuhalten bleibt, dass diese Praxis nicht gesund ist und wie in diesem Fall tödlich enden kann.
Allerdings kann man auf diese Art auch die Suizidraten herunterrechnen, indem man den Selbstmord als Unfall bei autoerotischen Handlungen hinstellt. Er somit nicht in den Suizidstatistiken auftaucht.

Einen etwas aufschlussreicheren Artikel zu diesem Thema findet man auf
t-online.de/toedliche wuergespiele
In dem Artikel wird auf den Tod eines 14 Jährigen Jungen aus dem Havelland eingegangen, der im letzten Dezember unter ähnlichen Umständen starb.
Dort wird gesagt, dass Eltern oftmals von diesen gefährlichen "Spielen" ihrer Kinder garnichts wissen und sie darauf achtgeben sollten um derartige "Unfälle" zu vermeiden.
.