Gedanken oder Fragen

25.04.2010 um 23:13 Uhr

Dr. Paul Weston ( In Treatman) Designer Tischlampe

Manche scheinen ja fast
an der Ausstattung einer Serie mehr interessiert zu sein, als an dem Inhalt der Sendung.

Oder aber @Marja hat sich schlichtweg verliebt in diese Tischlampe im Designerstil, die bei dem Psychologen Dr. Paul auf dem Tisch steht.
Und fragt sich wohl jedesmal wenn auf 3Sat
"In Treatman" läuft, wo man diese wunderschöne Designertischlampe kaufen kann.
Ich helfe ja gerne mit einem Aufruf dazu.
Wer etwas weiss, wo es diese Lampe zu kaufen gibt, bitte einen Kommtar hierlassen.;-).
Vielleicht gibt es ja noch Lampendetektive unter uns?

Ebenso bittet @brauche Hilfe
dringend um Tipps für eine Gedichtinterpretation eines Goethes Gedichtes. Da dieser Eintrag schon zwei Jahre zurückliegt, wird kaum jemand dort ihre Hilferufe vernehmen.

Wer Tipps zu Interpretationen von Gedichten abgeben kann, sagen worauf sie achten sollte, ihr ein wenig helfen möchte kann dieses hier auf

Lebensregel von Goethe *klick*

machen und die Anregungen einfach unter ihren Kommentar schreiben.

Schliesslich wollen wir doch, dass die Schüler eine gute Note bekommen. Da kann der eine oder andere Tipp schon sehr hilfreich sein.
Dankeschön für eure Bemühungen.
.

25.04.2010 um 15:39 Uhr

Tausende von Melodien

Tausende von Melodien
sind in mir.
Tief in mir, teils vergraben, teils schwimmen sie an der Oberfläche.

Ja, doch, ich glaube es sind wohl weit mehr als tausend Melodien, Texte und Songs die in mir gespeichert sind.

Es gab Songs, die hörte ich so gerne. Sie berührten so tief, erschienen mir so genial, so dass ich glaubte es könne niemals mehr etwas besseres, etwas anderes, etwas tieferes an Musik für mich geben.
Die Musikgeschichte hätte mit diesen Stücken für mich aufhören können.

Und doch, so wie der Mensch sich verändert, so verändert sich auch die Musik.
Und neue Tonfolgen, neue Texte schlichen sich in mein Herz hinein, mal ganz sacht, andere wieder ganz plötzlich.
Erstaunlich eigentlich, denn soviele Töne besitzt die Tonleiter ja auch nicht, aber es kommt auf die Zusammenstellung an die diese Vielfalt ausmacht.

Musik kann glücklich machen, befreien, traurig machen, agressiv oder auch milde. Immer ist sie an Emotionen gekoppelt die damit verbunden sind, die sie uns unvergesslich macht.

Und mit der Melodie, dem Text dazu tauchen auch die jeweiligen Emotionen wieder auf, die wir damals dabei empfanden.

Musik verbindet.
Wer kennt es nicht, dieses "Unser Lied" welches man zusammen hörte, welches soviel aussagte, welches Gemeinsamkeiten schuf.
Mit der Zeit und der zunehmenden Anzahl der Partnerschaften werden aus "Unser Lied" unsere Lieder, natùrlich meistens für jeden ein anderes ganz bestimmtes.
Zeitreisen gibt es nicht, doch die Macht der Klänge, der Töne, sie scheint sie uns wenigstens teilweise zu erlauben.

Irgendwie sind an Songs soviele Bilder und Erinnerungen geknüpft, die sofort samt den dazugehörigen Gefühlen abrufbar sind, sobald man diesen ganz bestimmten Song hört.
Und manche können sogar eifersüchtig auf ein Lied, einen Song sein, wenn es nicht das ihre war.
Sie sich fragen, was und an wen der Partner gerade bei dieser Melodie denkt.

Ja, irgendwie haben wir wohl alle eine Jukebox in uns drinnen, bei der wir nur auf den richtigen bunt erleuchteten Knopf zu drücken brauchen.
E3, und schon ertönt in uns der Song und in Gedanken können wir durch lichtdurchflutete Alleen fahren oder uns zu den inneren Klängen sanft und leicht, fast wie tanzend, bewegen..
Wie schön, dass es die Musik gibt.
Gäbe es sie nicht, so müsste man sie sofort erfinden.
.