Gedanken oder Fragen

03.05.2010 um 17:45 Uhr

Meine Birke

Als Junge pflanzte ich eine Birke und eine Kastanie.
Im Garten meiner Eltern.
Sie wuchsen beide reasch heran.

Ich wohnte schon nicht mehr bei meinen Eltern, als sie umziehen mussten.
Umziehen da die gefrässige Industrie den Platz meiner Kindheit brauchte. Den Platz der Spiele, des Lachens und der Abenteuer.

Abrissbirnen und Bulldozer ebneten alles ein. Wo vorher der Flieder blühte, die leckersten Stachelbeeren der Welt wuchsen, die Bäume voller dicker saftiger roter Kirschen hingen, wo die ganzen Gärten waren, standen fast über Nacht Fabrikgebäude.
Nichts sah mehr so aus wie es einstmal war.

Die Kastanie die ich einst pflanzte war schon zu gross, aber die Birke, ja die Birke grub ich aus. Lud sie auf den Laster und setzte sie in den neuen Garten meiner Eltern.
Es wurde ein stattlicher Baum, voller Grün mit Birkenblättern die leise im Wind rauschten.
Sie steht immer noch dort mit ihrer weissen Rinde, die meine Mutter sehen konnte, über die sie sich freute wenn sie aus dem Fenster sah.
Meine Eltern sind schon lange nicht mehr, doch die Birke sie steht noch dort und singt ihr Lied wenn der Abendwind durch ihre Blätter streicht.

Ich weiss es, auch wenn ich sie, die Birke, meine Birke, schon lange nicht mehr sah.
Die Stätte meiner Kindheit gibt es nur noch in meiner Erinnerung.