Gedanken oder Fragen

29.08.2010 um 17:24 Uhr

Lebensverhinderungsanstalten

Manchmal frage ich mich, ob unsere Schulen
Lebensverhinderungsanstalten sind.
Immer mehr Schüler leiden unter psychischen Erkrankungen heisst es.
Trägt dazu auch die Schule bei?
Beinahe jedes Kind freut sich darauf "endlich" zur Schule gehen zu dürfen. Will etwas lernen.
Doch wie schnell verpufft diese Freude am lernen im grauen Schulalltag. In dem ganzen Regelwerken der Kultusministerkonferenzen.

Wieviel Individualität wird dort zerstört, wieviel Angepasstheit gefördert, um den jungen Menschen fit zu machen, für das Arbeitsleben, für die Wirtschaft.
Fit für das Leben?

Klar, es ist gut dass wir lernen dürfen, uns Wissen aneignen können.
Es ist gut auf Wissen begierig zu sein. Da sollte diese Wissensgier gefördert werden und nicht zunichtegemacht werden.

Unsere Schüler müssen und sollen noch viel lernen, aber wichtiger noch, auch die Schulen, der allgemeine Schulbetrieb sollte dazulernen.
Es gibt wohl noch vieles zu lernen um eine bessere Schule für alle zu gestalten.
Vielleicht sollten auch Schulen und die Lehrer von den Schülern und Eltern benotet werden.
Und bei einer 5 = mangelhaft, nicht versetzt werden.;-)

Siehe dazu auch

MariaHilf's Eintrag über Schule und Erziehung

.