Gedanken oder Fragen

17.04.2011 um 00:49 Uhr

Sternschnuppen fallen wieder

Erst fallen die Sternschnuppen, dann kommt das Osterfeuer.
Es gibt zwar keine kosmischen Ostereier, die vom Himmel fallen, aber doch eine himmlische Vorosterüberraschung.

Zahlreiche Staubteilchen des Kometen "Thatcher" werden in den Nächten in unserer Atmosphäre verglühen. Sie fallen mit einer Geschwindigkeit von etwa 50 Kilometern in der Sekunde zur Erde. Hinterlassen dabei, wenn wir Glück haben, eine Leuchtspur und still gedachte Wünsche harren, bei ihrem Anblick, der Erfüllung.

Die Sternschnuppen scheinen aus dem Sternbild Leier zu fallen, die Wega sendet uns so ihre strahlenden Grüsse.

Auch zur Zeit kann man schon ab 22 Uhr vereinzelt Sternschnuppen beobachten.
Doch die meisten, der kosmische Höhepunkt, werden in der Nacht vom 22. auf den 23. April zu sehen sein.
Dann können pro Stunde bis zu 20 Sternschnuppen vom Himmel fallen.

Von einem "Sternschnuppenregen" würde ich bei dieser Zahl noch nicht sprechen. Doch die Chance ist gross eine dieser Schnuppen beim fallen beobachten zu können. Die beste Zeit ist um Mitternacht herum, da später der Mond die Sternschnuppensicht durch seine Helligkeit schwieriger machen wird.

Heute Nacht, in der Nacht vom Sonntag 17. auf den Montag 18. April haben wir Vollmond. Es ist der Ostervollmond
Am ersten Sonntag nach dem Frühjahrvollmond findet das Osterfest statt.
Es ist also keine Willkür, dass das Osterfest in diesem Jahr so aussergewöhnlich spät stattfindet.
Nein, der gute alte Mond trägt die Schuld daran.
Was hat der Mann im Mond sich bloss dabei gedacht?
Die Kirche ebenfalls, dass sie die Keuzigung Jesu mal früher, mal später stattfinden lässt, abhängig vom Frühjahrsvollmond. Ebenso seine Auferstehung und Chrisi Himmelfahrt?

Bleibt nur die Hoffnung auf einen klaren Nachthimmel, um den Ostervollmond geniessen zu können und bis zum kommenden Samstag vielleicht die eine oder andere Sternschnuppe herabfallen zu sehen.
Wünsche euch eine gute "Sternenzeit" und einen schönen Sonntag.
.