Gedanken oder Fragen

26.05.2011 um 23:35 Uhr

Gedankenrecyling

Eintrags-und Gedankenrecygling.
Manchmal recycle ich alte Blogeinträge.
Führe sie der Wiederverwertung zu.

So wie den Eintrag: "ich bin anders"

den ich vor vier Jahren schrieb.

Nicht weil mein Text ein besonderer ist, aber wegen den Kommentaren der User dort, die ich als etwas besonderes ansehe und die mich doch sehr berühren.

Fast täglich kommen einige User über Google durch diesen Suchbegriff auf diesen Eintrag.
Menschen, Jugendliche wie auch Erwachsene, die sich anders fühlen als die Mehrheit.
Die teils deswegen nicht verstanden und ausgegrenzt werden.

Und ja, im Grunde Menschen, die bei sich bleiben, ihr Leben leben wollen, so wie es möchten und für richtig halten. Sich nicht immer an alles anpassen wollen.
Besondere Menschen eben.

Ausschschlaggebend jetzt war der aktuelle Kommentar von @justme dort, aber auch weil das Thema aktuell ist.

Wenn man hier bei Blogigo in die Blogs schaut, ein wenig hinter den Kulissen, dann kann man feststellen, viele Schreiber hier sind "anders und besonders", mehr jedenfalls als man in der grauen Masse die man sonst so sieht, vermuten würde. Ja, viele sind "besonders", so wie z.B.
@Hidee, es in ihrem Eintrag: "Der Baum"
zeigt.
Um nur einen der vielen Einträge von euch herauszugreifen. Ich könnte so dermassen viele nennen, der Platz würde garnicht reichen. Jeder auf seine eigene und ganz besondere Art.

Es ist etwas besonderes hier bei euch zu lesen, immer wieder.
Ja, viele von euch sind besonders.
Ganz "besondere" Menschen.
Und das finde ich schön.
.

26.05.2011 um 22:29 Uhr

ich bin anders...

Stimmung: gut
Musik: Vogelgezwitscher

Ich bin anders, sagte sie.
Oft stosse ich auf Unverständniss, auf Ablehnung. Wenn ich sage was ich denke und fühle, dann werde ich oftmals ausgegrenzt.
Es tut manchmal recht weh, mit keinem wirklich sprechen zu können, weil sie es nicht verstehen.

Ja, aber sind nicht gerade diese Menschen, die sich nicht in die graue Masse einfügen, denen es nicht um Markenklamotten geht, die nicht alles mitmachen, sind nicht gerade sie besonders wertvoll, besonders liebenswert? Sind sie nicht die Farbtupfer der Gesellschaft?.
Gandhi, Albert Schweitzer, Nelson Mandela, Mutter Theresa und viele weitere, sie waren anders, sie haben die Welt bereichert, mit ihrem Anderssein. Und so wird jeder Mensch, der anders ist, die Welt bereichern, wenn nicht im Grossen, so doch im kleinen.
Er wird ein Farbtupfer im Meer des Lebens sein. Er wird die Gesellschaft durch neue, andere Gedanken mehr bereichern, als die Masse der Mitläufer. Und ist es nicht schön, dass es Menschen gibt, die sich Gedanken machen, die in den Wald laufen und an einer Hand voller Erde riechen. Die sich am Orion orientieren können, und Mäuse retten. Die heute noch einen Trabbi fahren, sich selber Zeug schneidern, statt es sich leicht zu machen. Im Krankenhaus oder mit Behinderten arbeiten.Die das kleine sehen und sich daran erfreuen können, ja, die auch die Idee haben etwas gutes für die Gesellschaft zu tun.
Sie sind es, die das Leben lebenswert und bunt machen. Und dafür danke ich all denen, die eben ein wenig besonders sind.