Gedanken oder Fragen

28.06.2009 um 14:16 Uhr

Bambi im Garten

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Reh, Garten, Bambi, Kitz

Stimmung: gut

Sie ist Mutter geworden.
Etwa 15 Meter vor meinem Küchenfenster sah ich im Morgendunst das Reh aus der Baum- und Buschgruppe hervorkommen. Scheinbar lagert es öfter zwischen den Bäumen, gegenüber des Schuppens, unter den Büschen.
Langsam schritt es zwischen dem alten Schuppen und den Bäumen in Richtung Wiese.

Aber heute war etwas anders.
An seiner Seite Bambi, ein junges Reh welches sich zu seiner Mutter umdrehte. Kein Kitz mehr, aber noch klein. Und so hübsch. .
Mir blieb fast der Atem stehen beim Anblick der beiden Tiere.

Da hat sie ein Junges bekommen und zieht es hier gross. *freu*
Sie blickte sich noch einmal um in Richtung meines Fensters. Das Kleine schaute zur Mutter hoch, als ob es sagen wollte "komm". Dann gingen sie langsam weiter.

Nur leider hinkt die Mutter immer noch sehr stark. Es sah aus, als ob sie auf eines ihrer Hinterläufe garnicht recht auftreten könne. Schade, dass ich ihr da nicht helfen kann, sie behandeln kann. Es tut mir weh, wenn ich sie so sehe. Weiss auch nicht, wo sie sich so verletzt hat.

Habe erst einmal die wie wild rankenden Dornensträucher der Himbeeren und Brombeeren unter den Büschen rausgerissen und weggeschnitten, damit sie nicht an den Ranken mit ihrem Bein hängenbleibt, sich nicht noch mehr verletzt.

Das Reh und ihr Kitz werden schon wissen weshalb sie sich hier in meinem Garten einen Platz gesucht haben. Auch wenn sie mal die Blumen anknabbert, oder die Rinde an jungen Bäumchen. Soll sie.
Der Anblick dieses Naturgeschöpfes ist es mir wert.
Ich hoffe ihr Bein heilt schnell, damit sie wieder herumspringen kann, wie ein junges Reh es eben macht..
-

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. xxskyxx schreibt am 28.06.2009 um 15:23 Uhr:das hoffe ich auch.
    es muss ein wundervoller moment gewesen sein.
    :)
  2. grenzgaenger schreibt am 28.06.2009 um 16:15 Uhr:ooooch, wie schön. ich staune auch immer ehrfurchtsvoll beim anblick solcher geschöpfe. ich freue mich für dich, dass du die beiden in deinem garten beherbergen darfst.
  3. AngelInChains schreibt am 28.06.2009 um 16:21 Uhr:Hm... Ich ueberlege gerade, was man evtl machen koennte, um die Heilung des Beines zu unterstuetzen. Normalerweise muesste man ja eine "Tierrettung" oder einfach den naechstgelegenen Tierschutzverein informieren, aber ich muss ehrlich sagen, ich weiss, dass es da einige gibt, die bei Wildtieren sehr schnell dazu neigen, sie "einschlaefern" zu wollen, nur, weil mal ein Bein verletzt ist. Das wuerde ich nicht riskieren wollen. Aber was man selbst tun koennte, weiss ich jetzt auch noch nicht. Ich denke mal drueber nach.
  4. Rabenmutter schreibt am 28.06.2009 um 18:43 Uhr:Oh, wie schön! In deinem Garten...
    Ich muss mich hier mit Rotschwänzchen begnügen, aber ist halt Großstadt...
  5. Erdbeerkuchen schreibt am 28.06.2009 um 23:41 Uhr:Wie schön, da wohnst du ja mitten in der "unberührten" Natur.
    So etwas kann einen den Tag versüßen.
  6. Angel1968 schreibt am 29.06.2009 um 18:11 Uhr:Ich hoffe auch daß das Bein bald wieder in Ordung wird.

    Es ist schön, so ein Erlebinis genau vor dem Fenster zu beobachten, mit dem Kids.

    Liebe Grüße
    Angel
  7. Galahad schreibt am 29.06.2009 um 19:18 Uhr:Wunderschön... *lächel*

    Ich hatte in Deutschland mal mehrere Jahre lang eine kleine Kohlmeise mit einem gebrochenen Beinchen im Garten. Das Beinchen hat am Körper rumgebaumelt, es war schlimm anzusehen - aber der (die?) Kleine hatte anscheinend keine Schmerzen, konnte fliegen, ist halt nur immer auf dem Bauch gelandet statt auf den Füßen.

    Sie hat einen Partner gefunden, im Frühling Nachwuchs gehabt (man merkt ja immer, wenn sie gerade füttern - dann sind sie so voll gestresst), also ganz normal gelebt.

    Dein Reh ist viel größer, es wird die Verletzung auch überstehen - oder damit leben. Die Natur ist halt manchmal so...
  8. sternenschein schreibt am 29.06.2009 um 19:36 Uhr:@sky,

    das sind auch wundervolle Momente in denen ich fast den Atem anhalte. Es sieht dann so aus, als seien sie einem Märchenbuch entsprungen.

    @Grenzgänger,

    es sind gern gesehene Gäste, beherberge sie gerne.;-)

    @AngelInChains,
    da kann man kaum etwas machen. Sie sind ja wild, lassen einen nicht nahe an sich heran.

    Ich bin auch immer ganz vorsichtig, damit sie nicht die Flucht ergreift.
    Tierschutz würde sie wohl erschiessen lassen.

    @Rabenmutter,
    naja, Rotschwänzchen und Meisen sind ja immerhin auch schon etwas. Besser als garkein Tier. ;-)

    @Erdbeerkuchen,
    naja, ziemlich unberührt.;-)
    Manche sagen hier ist ja Urwald. Aber die leben auch in der Stadt.

    @Angel68,
    dankeschön..ja ist es.

    @Danny,

    deine Meisengeschichte ist schön. War für die Meise sicher nicht leicht, und doch lebte sie und dieses wohl gerne.
    Stimmt, die sind während der Brutpflege immer sehr gestresst.

    Denke auch, das Reh wird damit zurechtkommen. Und solange es sich hier im Garten einen Ruheplatz sucht, wird es nicht erschossen.;-)


    Liebe Grüsse
    sternenschein

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.