Gedanken oder Fragen

01.10.2009 um 06:39 Uhr

Den Herbst noch nicht wahrhaben wollen

Stimmung: gut

Noch will sie den Herbst nicht wahrhaben.
Mich erfreuen mit ihren Farben des Sommers, der langsam weicht.
Der Herbst kommt tropfend übers Land daher.
Nur leicht, nicht schwer, mit angemessenen Schritten
Gerade so, als würde er leicht zögern angesichts dieser Farben die die Blüte ihm entgegenhält.

Und sie?
Sie will sehen und gesehen werden, in und mit ihren Farben des Sommers.
Noch gibt sie nicht auf, verleugnet den Herbst ihres kurzen Lebens.
Lässt sich Zeit zu weichen.
Doch bald wird sie sich ihrem Schicksal ergeben, und sacht, ganz sacht Blütenblatt für Blütenblatt zu Boden sinken lassen. Bevor ihr Stiel zu Stroh sich wandelt.
Im Bewusstsein für den nächsten Sommer vorgesorgt zu haben, indem sie ihren Samen verstreute.

 

herbstbluete 

 

Noch blüht sie.

  Wie lange wird sie mit ihren Farben mich noch erfreuen, die lächelnd an den letzten Sommer denken lassen. 

  -   

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Rabenmutter schreibt am 01.10.2009 um 09:58 Uhr:Hach - ich will den Herbst auch nicht wahrhaben!!! Der zieht mich gerade so was vo nrunter :-(
    Hätte da auch gern sowas schick blühendes vor der Tür... ;-) Bei mir verblüht aber grad alles. Muss neue Farbe ran... (*fest vornehm*)
  2. rougenoir schreibt am 01.10.2009 um 21:35 Uhr:Hmmm ... ich mag den Herbst ... aber eigentlich haben alle Jahreszeiten ihre Sonnen- und Schattenseiten :), wie alles im Leben eigentlich, jedenfalls das Meiste :D.
  3. Baumboss schreibt am 02.10.2009 um 03:48 Uhr:Erinnert mich an ein wundervolles Lied von Element of Crime: "Über Nacht"

    Über Nacht kamen die Wolken
    Und ich habs nicht mal gemerkt
    Schon sind am ersten Straßenbaum
    Die ersten Blätter verfärbt
    Ich will immer soviel erleben
    Und verschlafe doch nur die Zeit
    Und kaum daß ich einmal nicht müde bin
    Ist der Sommer schon wieder vorbei
    Über Nacht kamen die Vögel
    Und bildeten einen Verein
    Der verzieht sich bald ans Mittelmeer
    Und läßt uns im Regen allein
    Ich will immer so gern berauscht sein
    Und werde doch immer nur breit
    Und kaum daß ich einmal nüchtern bin
    Ist der Sommer schon wieder vorbei
    Über Nacht kam die Erinnerung
    An längst vergangenes Glück
    Und voller Wehmut stell ich mir
    Die Uhr eine Stunde zurück
    Ich will dich so gerne vergessen
    Und bin dazu doch nicht bereit
    Und kaum daß ich dich einmal wiederseh
    Ist der Sommer schon wieder vorbei
  4. sternenschein schreibt am 05.10.2009 um 02:47 Uhr:@Rabenmutter,
    der Regen der letztenTage, hat ihnen jetzt auch sehr zugesetzt. Die Farben sind verblasst. LEIDER.

    @rougenoir,
    ich mag den Herbst im Grunde auch.
    Er hat seine schönen Seiten, genau wie der Winter später auch. Man muss sie nur sehen und erkennen können.
    Ich glaube der Wechsel macht es aus, was dieses alles zu etwas besonderem macht.
    Es stimmt wohl, geniessen was da ist.;-)


    @Baumboss,
    der Liedtext ist wirklich wunderschön.
    Vielen Dank dafür.

    Liebe Grüsse
    sternenschein

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.