Gedanken oder Fragen

15.04.2009 um 17:00 Uhr

Der Weg zum Ziel

Stimmung: gut sonnig

Vom Ziel weg führen tausend Wege,
zum Ziel hin nur einer.

Zitat: Michel de Montaigne ( 1533 - 1592 )

Gibt es DEN Weg?
Es wird ja auch gesagt "Viele Wege führen nach Rom"
Auf Umwegen kann es manchmal eben etwas länger dauern. Eventuell verliert man auch sein Ziel aus den Augen. Erkennt ein neues Ziel.

Andere wiederum sagen der Weg ist wichtig, nicht das Ziel.
"Der Weg ist das Ziel"
Ja, was denn nun?
Weg, Wege oder führt doch nur ein einziger Weg zum Ziel?
Zielorientiert sein.
Zielstrebig voranschreiten. Dem Ziel entgegen. Um angekommen vielleicht zu erkennen, das Ziel war nicht wirklich unser Ziel. Es sah nur so aus, es schien nur so.
Es war eine Fata Morgana unserer Vorstellungen.

Angekommensein, es hört sich gut an, sehr gut.
Irgendwie so fertig und abgeschlossen.
Werden wir jemals ankommen?
Kann es nicht sogar besser sein niemals wirklich anzukommen, immer in Bewegung zu bleiben.
Immer fortschreiten. Fortschreitender Fortschritt.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Seren_a schreibt am 15.04.2009 um 18:04 Uhr:Vielleicht bin ich selbst das Ziel...? Oder es liegt in mir? Ich bin schon da und weiß es nur noch nicht?... "Der Weg ist das Ziel" stimmt in dem Sinne auch... wenn "Weg" alles ist, was ich tue, all mein Handeln, während ich selber das Ziel bin. "Erkenne dich selbst."
  2. AngelInChains schreibt am 15.04.2009 um 18:50 Uhr:Wo soll das Ziel sein? Nach meiner Aufassung ist alles Weg, bis wir in der Grube liegen. ;)
  3. Rabenmutter schreibt am 16.04.2009 um 09:06 Uhr:Man sollte nicht nur ein Ziel im Auge haben - sondern auch die Blumen und Vögel und Wolken auf dem Weg dahin genießen :-)
    Immerhin passiert unser Leben nicht irgendwann, wenn wir an einem großen Ziel angekommen sind - sondern in jedem Atmezug, den wir tun, also sollten wir auch jeden Augenblick davon wahrnehmen und genießen, soweit möglich - nicht blind auf ein großes Ziel hinarbeiten und voranstürmen - sondern LEBEN....
  4. Sterntalermaedchen schreibt am 16.04.2009 um 19:13 Uhr:Danke für deine Ostergrüße. Ich hinterlasse dir hier einen Sterntaler und muss überrascht feststellen, dass mein neuestes Zitat ein wenig zu deinem Eintrag hier passt. Zufälle gibts.... :)
  5. Muffin schreibt am 16.04.2009 um 19:31 Uhr:Es heißt ja nicht umsonst "Der Weg ist das Ziel." ... was man daraus macht ist wahrscheinlich jedem seine Sache ;)
  6. ShaBuSha schreibt am 18.04.2009 um 17:01 Uhr:Verwirrend, verwirrend.
    Ich würde sagen, bleib immer in Bewegung - so hältst du dich fit und kommst immer weiter - es sei dann natürlich du springst immer so hin und her wie ich :D
    man sollte schon vorwärts gehen, um irgendwann etwas zu erreichen. Richtig ankommen werden wir glaueb ich nicht.... das wär ja auch langweilig, unser Leben wäre dann in einem gewissen Sinne "abgeschlossen"... es pqassiert dann nichts mehr...

    lg
    Shabusha^^
  7. sternenschein schreibt am 20.04.2009 um 14:01 Uhr:@Serena,
    dieses erkenn dich selbst, es wird wohl schon ein Teil unseres Weges sein.
    Nur dieses scheint eine lebenslängliche Aufgabe zu sein, da man sich mit allen Dingen, die man aufnimmt, erlebt auch wieder verändert. Da muss man sich immer wieder neu finden bzw. erkennen.
    Die Frage bleibt, ob es in uns einen festen Kern gibt, was ich nicht unbedingt glaube.
    Er scheint mir eher von uns selbst form und gestaltbar.
    @AngelInChains,
    deinen Gedankengang hatte ich auch, als ich darüber nachdachte.

    Die Grube ist wohl ein Abschluss unserer Suche, aber sie sollte wohl kein Ziel sein, welches wir schnellstmöglich erreichen wollen.
    Ob dieses dann das Ende aller Erkenntnis und der Suche danach ist, oder das Erkennen dann erst wirklich kommt, wir wissen es nicht und sollen es wohl auch nicht wissen.

    @Rabenmutter,
    vielleicht ist ja dieses, das Leben, das sehen was am Wegesrand ist, das erleben, das wirkliche Ziel unseres Lebens. Und selbst das nichterreichen von irgendwelchen Zielen könnte doch ein Ziel sein, welches uns bereichern könnte?
  8. sternenschein schreibt am 20.04.2009 um 14:11 Uhr:@sterntalermaedchen,
    danke für den Sterntaler. Werde ihn gut aufbewahren.;-)
    Ja, finde auch, dass dein Zitat zu diesen Eintrag passt.;-)
    @Muffin,
    denke auch, es liegt an uns und in uns, was wir daraus machen.
    Natürlich ist es nicht frei von äusseren Abhängigkeiten im gewissen Sinne.
    Aber dennoch haben wir vieles selbst in der Hand.
    @ShaBuSha,
    hatte auch diese Gedankengänge. Dass dieses richtige Ankommen langweilig sein müsste, im Grunde würde es alles beenden.
    Wir wùrden da sitzen, auf unserem Ziel, was sollte dann noch verändert werden, wenn es ein vollkommenes Ziel wäre?
    Dann doch lieber unterwegs bleiben und sich der Etappen erfreuen, die man zurückgelegt hatte.
    Ziele im Leben können sich auf dem Wege dorthin ja auch oftmals noch total verändern.
    Liebe Grüsse an euch alle
    sternenschein

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.