Gedanken oder Fragen

30.08.2009 um 22:47 Uhr

Erdrutschsieg für eine soziale Politik

Stimmung: gut

Jedenfalls in Japan.;-)
Dort gewann die erst vor 13 Jahren gegründete DJP bei den Wahlen die absolute Mehrheit.

Die Demokratische Partei Japan unter Yokio Hatoyama löst damit die seit 50 Jahren, fast ununterbrochen regierende LDP nach einem Erdrutschsieg als Regierungspartei ab.

Der Wahlgewinner versprach eine gänzlich andere Politik, ein weg von der Bürokratiepolitik für die Reichen und die Wirtschaft, ein hin zu einer Politik für die Menschen.
Zu höheren Mindestlöhnen, Abschaffung der Schul und Autobahngebühren, eine bessere Rentenabsicherung der Bevölkerung, mehr Kindergeld.
Ein Ende der Politik die überwiegend den Wohlhabenden und Reichen dient.

Die Japaner wollen eine andere, eine neue Politik. Sie haben genug von der bisherigen konservativen Politikausrichtung.
Aufbruch und Wechselstimmung in Japan.
Und in Deutschland?
-

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. JOblogt schreibt am 30.08.2009 um 23:56 Uhr:auch ich hab genug von konservativer und marktradikaler politikausrichtung. ich wünsche mir für deutschland auch einen Politikwechsel, mit einem existenzsichernden Mindestlohn und Rente, mit Recht auf Bildung ohne Schranken wie Studiengebühren und und und...kurz eine sozial und gerechte politik.
    aber wünschen allein bringt nicht weiter, ich versuche freunde und bekannte zu ermuntern wählen zu gehen und für andere politische mehrheiten zu sorgen.
  2. AngelInChains schreibt am 30.08.2009 um 23:58 Uhr:Ich glaube, in Japan sind ueber die letzten Jahre sehr viele Menschen immer unzufriedener geworden, da war es kein Wunder, dass es dann irgendwann reicht und etwas geaendert wird.

    Andererseits sind die Menschen hier auch unzufrieden,und ich frage mich immer wieder, wieso sich leider oft dennoch nichts tut.
  3. sternenschein schreibt am 31.08.2009 um 00:27 Uhr:@AngelInChains,
    Japan hat ja inzwischen auch eine enorm hohe Staatsverschuldung, sehr hohe Arbeitslosigkeit und wie bei uns auch, sehr viele Arbeitsplätze die schlecht bezahlt werden und teils auch nur befristet sind.
    Jährlich um die 30.000 Selbstmorde sprechen fast schon für sich und die Unzufriedenheit.
    Dazu Überalterung etc. wie hier auch.

    Das die bisherig regierende
    Liberaldemokratische Partei derart heftig abgestürzt ist, ist schon erstaunlich.
    Irgendwie macht es mir Hoffnung.
    Japan ist zwar weit, aber doch die zweitgrösste Weltwirtschaft nach der USA.
    Und wenn es in beiden Ländern einen Politikwechsel gibt, könnte dieses eventuell auch ein Anstoss für uns und Europa sein. Anzuwarten bleibt natürlich wie die Politik in diesen Ländern sich wirklich in Richtung soziales und mehr hin zu den Menschen ändert.
    Die Japaner sollen ja gedacht haben, egal welche Politik die DJP macht, schlechter als die der regierenden LDP kann sie nicht sein.
    Ähnliches dachte man ja auch in den USA, dass eine schlechtere Politik als wie Bush sie betrieb kaum möglich ist.

    *lach* Vielleicht müssen wir hier auch erst noch zu dieser Auffassung hinkommen.


    @Joblogt,

    nein, wünschen alleine hilft nicht. Und viel zu viele glauben an das was die überwiegende Presse schreibt oder in den TV Medien gesagt wird.

    Da kommen ja meistens die Begründungen: "Wer soll das bezahlen?"
    Diese Frage taucht aber bei der Bankenrettung, Abwrackprämie etc. nicht auf.

    Muss ja mal dein Blog loben...
    du bringst es in deinen Einträgen immer gut auf den Punkt.
    Selbst den Karibikstrand im Saarland. Klimaerwärmung als Folge von Jamaika.
    Hoffe es kommt nicht dazu.

    Liebe Grüsse
  4. AngelInChains schreibt am 31.08.2009 um 02:44 Uhr:Wo wir beim Selbstmord waeren... In Deutschland sinds jaehrlich ca 11000, allein in Berlin 440 - davon uebrigens meist aeltere Menschen, 70Jaehrige beispielsweise etwa dreimal so oft, wie Jugendliche. Japan (hat aber auch 45 Millionen Einwohner mehr als Deutschland) liegt mit 32000 erst auf Platz 10(!) weltweit. Da will man kaum wissen, wo es noch schlimmer ist.

    Aber das Problem gibt es ja nicht erst seit heute. Japan hatte schon immer eine hohe Selbstmordrate. Allerdings nimmt die ja in jedem Land zu, wenn es mit der Wirtschaft bergab geht. Man denke an beispielsweise die Arbeitslosen hier in Deutschland, die sich in den letzten Jahren getoetet haben, nachdem sie arbeitslos wurden.

    Ich weiss nicht, ob Japan ein Vorbild fuer Deutschland werden koennte. Ich glaube leider, nicht. Zumindest in dieser Hinsicht ist es schade. Aber viele Deutsche koennen mit Japan eben nicht viel anfangen... Das ist fuer die "ganz weit weg" und demnach kuemmert es sie gar nicht, was dort passiert...
  5. AngelInChains schreibt am 31.08.2009 um 02:45 Uhr:Bevor das jetzt zu makaber interpretiert wird... Mit Vorbild meinte ich natuerlich nicht den Selbstmord, sondern den Politikwechsel in Japan.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.