Gedanken oder Fragen

21.06.2012 um 04:05 Uhr

Frau Zaunkönigin war fleissig

Frau Zaunkönigin hat sich sehr viel Mühe gegeben.
Ohne Unterlass hat sie gebrütet, scheinbar ein paar Gelege ausgebrütet.
Einige male flog die Dame mir fast gegen den Kopf, wenn ich mich ihrem Nest näherte.
Welches ich, aufgrund seiner Grösse, erst garnicht sehen oder finden konnte. Nur sie, die Zaunkönigin, sah ich, wenn sie schimpfend mir entgenflog, aufgeregt ein Stück weiter sich niederliess und herumhüpfte.
Inzwischen habe ich das Nest gefunden. Es befindet sich unter dem Schrägdach, zwichen zwei Brettern, der Kinderhütte, die die Kinder sich einmal bauten. Mit einem derart kleinen Einflugloch zum Nest, durch das wohl auch nur Zaunkönige passen.

Überall in den Büschen dort, und im Buschschnittwerk. schilpen jetzt diese kleinen Minizaunkönige herum. Flattern aufgeregt von Busch zu Busch, wenn man sich nähert und die Mutter oder der Vater Zaunkönig will mit Schimpfen und herumgefliege mich von seinen Jungen weglocken.
Für reichlich Nachwuchs haben sie ja gesorgt und so kann der Zaunkönig dann im Herbst wieder auf dem Zaun sitzen und König spielen.
Ich mag diesen kleinen unscheinbaren Vogel, in seiner immer etwas aufgeregten Art,
Ganz schön mutig ist er schon, wenn er bei seiner kleinen Grösse, Scheinangriffe fliegt, um die Brut und seine Jungen zu verteidigen.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. aloneone schreibt am 21.06.2012 um 08:52 Uhr:Wie wunderschön! Wir haben alle möglichen Jungvögel - Meisen aller Art, Spatzen, Amseln, Stare, Buchfinken, Rotkehlchen und noch etliche mehr - aber keine jungen Zaunkönige! EINEN Zaunkönig habe ich manchmal im Garten gesehen, vielleicht hat er keinen Partner gefunden. :-(

    Aber dafür haben wir junge Eichhörnchen! Denen könnte ich stundenlang zusehen. :-)))

    Liebe Grüße
    A.
  2. S_Hase schreibt am 21.06.2012 um 16:28 Uhr:Ich glaube, wir haben in diesem Jahr gar keine Vogelnester in unmittelbarer Umgebung. Wahrscheinlich sind die Elstern daran nicht ganz unschuldig. Immerhin gibt es noch andere erwachsene Vögel, auch Zaunkönige kommen manchmal vorbei.
  3. sternenschein schreibt am 21.06.2012 um 18:17 Uhr:@aloneone,
    Eichhörnchen hätte ich ja hier auch zu gerne.
    Meine Tochter hatte mal ein auf den Boden liegendes fiependes Eichhörnchenbaby gefunden und hochgepäppelt. War schwierig mit dem kleinen Fläschen und der Milch. Die müssen ja auch Nachts ml gefüttert werden, und wenn man nicht aufpasst, dann verschlucken sie sich und können davon Lungenentzündun bekommen. Es war ganz schön frech, sprang in der Wohnung später umher. hing an der Lampe und ähnliches.
    Als das Eichhörnchen gross war, wollte sie es zu Auswildern ins Tierheim bringen.
    Die liessen es einfach ort frei und laufen. Das hätte ich hier auch gekonnt, nur weiss ich nicht, ob es hier einen Partner gefunden hätte.

    @S_Hase,
    glaube ich nicht, dass die Elstern da primär dran schuld sind. Denn Elstern und Rabenvögel habe ich hier auch so einige. Sie räubern zwar zum Teil wohl Nester aus, fressen auch Jungvögel, sollen aber für das natürliche Gleichgewicht in der Natur schon wichtig sein.
    Ich glaube die Zaunkönigin ist schon wieder am brüten, kam mir gestern aus ihrem winzigen Nest schon wieder entgegengeflogen.

    Liebe Grüsse
  4. S_Hase schreibt am 21.06.2012 um 18:49 Uhr:Das ist ja schön zu hören. Das Nest scheint ja auch einen idealen Platz zu haben.

    Da hat sich das Tierheim ja nicht mit Ruhm bekleckert. Für deine Tochter war es aber trotzdem besser, dass ihr das Eichhörnchen woanders hingebracht und nicht bei euch freigelassen habt. Meine Cousine päppelte mal einen kleinen Igel auf und ließ ihn im Frühjahr frei. Als sie kurze Zeit später einen überfahrenen in ihrer Straße sah, war sie sicher, dass es "ihr" Igel war.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.