Gedanken oder Fragen

06.10.2010 um 09:13 Uhr

Goldener Herbst

Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt,
Noch Träumen Wald und Wiesen:
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
Den blauen Himmel unverstellt,
Herbstkräfitg die gedämpfte Welt
Im warmen Golde fliessen.

Zitat: Eduard Mörike ( 1804 - 1875 )

Im Nebel ruhte die Welt heute beim Sonnenaufgang nicht, als sich die dunklen Schleier der Nacht lichteten. Nicht ganz, denn noch zeigt der Himmel ein leichtes, milchiges helles Grau.
Vielleicht kommt dieses
"im warmen Golde fliessen"
ja noch, so wie es gestern war. Da floss alles im Golde des hebstlichen Sonnenscheines.
Der Hebst begann ja erst, muss sich noch entwickeln zu seiner goldenen Pracht.

Und überall in den Märkten hingen Skeletto Umhänge sowie andere gruselige Verkelidungen herum.
Wenn da, bei diesen Verkleidungen, der Herbst nicht gleich wieder reiss aus nimmt. ;-)

Ein weiteres sehr schönes Herbstzitat von Sören Kierkegaard findet hier ihr beim

Sterntalermaedchen nebst Diskussion
über den Zauber der verschiedenen Jahreszeiten.

Eduard Mörike war übrigens ein eifriger Sammler von Versteinerungen, die er bei seinen Spaziergängen auf der Schwäbischen Alb fand.
Und vielleicht fiel ihm dieses Herbstgedicht bei einem solchen Spaziergang ein, als die vom Herbst gedämpfte Welt begann im warmen Golde zu fliessen.
Diese ganzen Gesteinssammlungen, die er besass, bereiteten Moerike bei seinen zahlreichen Umzügen oftmals grosse Probleme.
So ist es, bei Umzügen, wenn man sich nicht trennen kann, gerne sammelt und alles mitnehmen will.
Damals zu seinen Zeiten wohl noch mehr als heute.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Melody schreibt am 06.10.2010 um 10:18 Uhr:Einen goldenen Herbsttag wünscht Dir lieber Sternenschein eine, die sich auch schwer mit Trennen tut;-)
    Hier regnete es gestern und "dank" Migräneanfalls bekam ich dann eh kaum was mit,
    aber heut geht es mir etwas besser und mal sehen, ob ich ein Anzeichen des goldenen Herbstes finden werde heute;-)
    Viele goldene Momente allen Blogianern
    Melody
  2. Schaumalan schreibt am 06.10.2010 um 10:31 Uhr:Mir gefällt es auch gut.
    LG
  3. AngelInChains schreibt am 06.10.2010 um 14:05 Uhr:Oh, Mörike finde ich toll. Ich wusste gar nicht, dass er Fossilien sammelte. Dass man die aber schlecht unterbringen kann und sie bei Umzügen Probleme bereiten, kann ich aber gut bestätigen ;) Ich weiß auch gar nicht, wohin mit meinen Funden. Werden immer mehr, aber die Wohnung wächst leider nicht proportional mit.
  4. Sterntalermaedchen schreibt am 06.10.2010 um 15:41 Uhr:Das ist aber wirklich ein schönes Gedicht, auch vom Metrum her. Richtig melodisch. :)
    Heute ist es leider nicht so golden hier. Aber die letzten Tage waren fantastisch. Und der Herbst hat es auch an sich, dass plötzlich an einem grauen Regentag zum Spätnachmittag hin die dunkle Wolkendecke aufreißt und ein paar kräftige, goldene Sonnenstrahlen hindurchbrechen. Das gefällt mir immer sehr gut. Auch ist es die Zeit der Regenbögen.
    Vielen Dank fürs Verlinken. :)
  5. Sterntalermaedchen schreibt am 06.10.2010 um 17:17 Uhr:JETZT gerade ist es passiert! Die Sonne scheint mir direkt ins Gesicht! *freu*
  6. sternenschein schreibt am 07.10.2010 um 20:27 Uhr:@Melody,
    dankeschön. Hoffe du hast noch einige Anzeichen eines goldenen Herbstes gefunden.

    @Schaumalan.
    ja, er hat diese Herbststimmung sehr schön in Worte gefasst.

    @sterntalermädchen,
    da hatte die Sonne dich dann gestern ja doch noch erblicken können.
    Entweder sagtest du zu ihr, zeig dich, oder eben sie wollte dich sehen.;-)
    Hierkam sie auch noch heraus, dagegen verbarg sie sich heute geflissentlich.

    Liebe Grüsse
  7. sternenschein schreibt am 07.10.2010 um 20:28 Uhr:@Melody,
    dankeschön. Hoffe du hast noch einige Anzeichen eines goldenen Herbstes gefunden.

    @Schaumalan.
    ja, er hat diese Herbststimmung sehr schön in Worte gefasst.

    @sterntalermädchen,
    da hatte die Sonne dich dann gestern ja doch noch erblicken können.
    Entweder sagtest du zu ihr, zeig dich, oder eben sie wollte dich sehen.;-)
    Hierkam sie auch noch heraus, dagegen verbarg sie sich heute geflissentlich.

    Liebe Grüsse
  8. sternenschein schreibt am 07.10.2010 um 20:39 Uhr:@AngelInChains,
    für Fossilien hatte er scheinbar eine richtige Leidenschaft entwickelt.
    Damals war es mit mit Pferd und Wagen bei einem Unzug wohl noch schwieriger.
    Finde Mörikes Leben in der ungeliebten Pfarrstelle, die frühe Pensionierung, aber auch seine Liebschaften bzw. Verbindungen und Ehe recht interessant.
    Die hohe Anzahl seiner Geschwister, 13 waren es wohl, war wohl zu seiner Zeit fast normal.
    Liebe Grüsse

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.