Gedanken oder Fragen

15.04.2009 um 01:24 Uhr

Mann in Harmstorf von Sportschuetzen erschossen

Der 42 jährige war als Sportschütze aktiv.
Jetzt am Ostermontag wurde er scheinbar mit seiner legal zugelassenen Schusswaffe, Smith & Wesson, für die er eine Waffenbesitzkarte besitzt, in Harmstorf bei Hamburg aktiv. Er erschoss mit mehreren Schüssen den Freund seiner von ihm getrennt lebenden Frau. Wohl eine Tat die aus Eifersucht geschah.
Danach ging der Täter zurück in seine Wohnung, wo er von der Polizei festgenommen wurde. Er schweigt zu dem Tatvorwurf.

Gerade am Karfreitag fand ein 18 jähriger in Eislingen, zusammen mit seinem 19 jährigen Freund, bei dem er genächtigt hatte, seinen Vater erschossen im Flur, eines Mehrfamilienhauses. Seine Mutter lag erschossen im Bad, seine beiden älteren Schwestern erschossen in einem Zimmer des Dachgeschosses.
Der Sohn und dessen Freund wurden inzwischen unter dringenden Tatverdacht, die Eltern und Schwestern erschossen zu haben, inhaftiert.
Beide schweigen zu den Tatvorwürfen.
Der 18 jährige ist Mitglied im Schützenverein, aus dessen Vereinshaus im letzten Jahr etwa 20 Kleinkaliberwaffen gestohlen wurden.

In der vorletzten Woche erschoss ein Sportschütze in einem Gericht in Landsberg seine Schwägerin, verletzte weitere zwei Menschen und erschoss sich anschliessend selbst.

Vor drei Wochen erschoss in Olpe ( Niedersachsen) ein Forstmitarbeiter seine Frau als sie zu einer Freundin fahren wollte, anschliessend deren Sohn, verletzte noch zwei Kinder um sich dann selbst zu erschiessen.

Winnenden ist auch noch nicht vergessen.

Aber wir haben ja die schärfsten Waffengesetze der Welt, wie Schäuble immer sagt und vor einem vorschnellen Handeln warnt.

Wie geht es weiter?
Die Mehrheit der Deutschen fordert ein generelles Schusswaffenverbot in Privatbesitz.
Die Verteidiger der Schusswaffen fordern die uneingeschränkte Freigabe des Rechtes auf Waffenbesitz. Um sich selbstverteidigen zu können, wie sie argumentieren.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. JOblogt schreibt am 15.04.2009 um 16:28 Uhr:Ich brauche weder Schußwaffen noch Schützenvereine. Mir genügt meine Wasserpistole!
  2. Sterntalermaedchen schreibt am 18.04.2009 um 11:07 Uhr:Wozu bräuchte ich eine Waffe zur Selbstverteidigung, wenn die Waffengesetze so streng wären, dass die Chance mit einer Waffe angegriffen zu werden sehr gering ist?
    Sind ja schon fast Zustände wie in den USA.
    Ich bin immer noch der Meinung, Sportschützen sollten Waffen ab nem bestimmten Gefährlichkeitsgrad (weiß gerade nicht wie ich es anders ausdrücken soll) nicht mit nach Hause nehmen dürfen.
  3. ShaBuSha schreibt am 18.04.2009 um 17:06 Uhr:Sowas macht mich als aktive Sportschützin auch sehr nachdenklich. Ich denke aber, wenn es einem wirklich um den Sport geht, reicht es doch, wenn man die Waffen benutzt, die der Schützenverein besitzt.
    Klar, irgendwo wäre ich schon stolz, auch zuhause eine oder mehrere Waffen zu besitzen, aber bei alledem was so passiert, ist es mir dann doch zu gefährlich,.

    Ich kann solche Handlungen auch nicht verstehen - solche Fälle wie du beschreibst, können einem die Freude am Schießsport doch ein wenig verderben.
    Werden bald alle Sportschützen für potenzielle Mörder/Amokläufer usw. usf. gehalten?


    Sterntalermädchen, deinen Vorschlag finde ich gut. Aber leider halten noc hso viele Gesetze die Menschen von ihren Vorhaben nicht ab,. Ich glaube eher, dass schärfere Waffengesetze alles noch verschlimmern.

    Wege nSelbstverteidigung: Ich finde es absolut traurig, dass immer mehr Menschen meinen, sie bräuchten Waffen, um sich selbst zu verteidigen.


    lg
    Shabusha
  4. sternenschein schreibt am 20.04.2009 um 15:46 Uhr:@Joblogt,
    was braucht man auch mehr als eine Wasserpistole.;-)
    @sterntalermaedchen und
    @ShaBuSha,
    sehe ich auch so.
    Wenn man dieses Verteidigungsargument heranzieht, dann kommt es doch letztendlich darauf an, wer schneller zieht. ;-)
    Finde ich eh ein merkwürdiges Argument.
    Und wenn ich die Ereignisse der letzten paar Tage sehe, bei denen eine 63 jährige Frau in Hamburg, ihren 10 Jahre jüngeren Ex auf offener Strasse erschossen hatte.
    In Baden Würtenberg gerade ein Ehepaar erschossen wurde und deren erwachsene Tochter durch Schüsse schwer verletzt wurde, dann dienen diese Schusswaffen wohl eher selten zur Verteidigung, sondern eher dem Mord an anderen Menschen.
    Teils wohl auch dem Selbstmord.
    Selbstverständlich ist nicht jeder der dem Schiessport frönt ein Waffennarr.
    Aber diese Waffennarren gibt es halt auch, und diese wohl auch in den Schützenvereinen.
    Ich glaube die Waffennarren sind die Menschen, die Schusswaffen zu einer Gefahr machen. In dem Moment, wo sie sagen, sie benötigen die Waffe zur Verteidigung, sagen sie ja auch, sie würden auf einen Menschen schiessen.
    Was eventuell sogar noch verständlich sein könnte, wenn man mit einer Waffe angegriffen wird.
    Nur manche scheinen regelrecht darauf zu warten, wenn man hört was sie sagen.
    Und darum bin ich für ein Schusswaffenverbot in Privatbesitz. Welchen vernünftigen Grund sollte es
    geben, Pistolen und Gewehre in seiner Wohnung zu horten.
    Die könnten doch unter Verschluss in den Schützenvereinen gelagert werden. Dann könnten die Sportschùtzen genauso ihrem Hobby nachgehen wie jetzt auch.
    Denn Zu Hause dürften sie eh nicht damit herumballern. Weshalb wollen sie diese Waffen dann bei sich haben! frage ich mich.
    Interessant finde ich, dass in Hamburg es jetzt einmal eine Frau war, die zur Mörderin mit einer Schusswaffe wurde.
    Dieses kommt ja eher seltener vor.
    Liebe Grüsse
    sternenschein
  5. ShaBuSha schreibt am 20.04.2009 um 17:47 Uhr:Ja stimmt, das ist wirklich selten dassFrauen zu so drastischen Mitteln greifen.
    Wie gesagt, mich störts auch nicht wenn die Waffen nur im Schützenhaus stehen - trainieren darf ich eh nur dort ;)

    Mein Vater besitzt zwar auch ein LG, aber das ist auch seine einzige Waffe. Er würde damit auch niemals auf Menschen schießen, nimmt sie nur immer brav zu Wettkämpfen (wenn mal einer ist ;)) und manchmal zum Training mit. ;)

    Liebe Grüße
    Shabusha

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.