Gedanken oder Fragen

19.03.2012 um 04:07 Uhr

Montaigne Zitat am Montag

Allerdings geht es uns irgendwie gut ein,
wenn wir gelobt werden: aber darauf geben wir viel zu viel.
Ich kümmere mich nicht so sehr darum, was für ein Mensch ich im Geiste anderer bin, als darum, was für ein Mensch ich vor mir selbst bin, ich will mir reich vorkommen durch meinen eigenen, nicht durch geborgten Reichtum. ...

Zitat: Michel de Montaigne ( 1533 - 1592 )

Recht hat er, der Michel de Montaigne.
Was hat man schon davon, welcher Mensch man im Geiste der anderen ist?
Garnichts. Mag sein dass man Anerkennung erfährt oder auch Ablehung, doch letztlich zählt dieses alles wenig, wenn es von aussen kommt.
Viel wichtiger ist doch wie wir selbst uns sehen, was für ein Mensch wir vor uns selbst sind, ob wir uns selbst anerkennen und achten, in unserem Inneren. Dann sind wir auch nicht so leicht von aussen manipulierbar oder sogar korrumpierbar von aussen, durch die anderen, und die Abhängigkeit von deren Lob oder auch Tadel.
Erst dann sind wir wirklich frei und selbstbestimmt in unserem Dasein.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Nasoetwas schreibt am 19.03.2012 um 07:48 Uhr:Sollte für Kinder aber nicht gelten.
    Sie brauchen für ihre Entwicklung schon Anerkennung und auch Tadel.
  2. Lohan schreibt am 19.03.2012 um 13:45 Uhr:Liebe sternenschein, wie recht Du hast! Die wahre Anerkennung können wir uns nur Selbst geben. Den Selbstwert und das Ur-Vertrauen, dass alles, was wir tun, aus unserem Innersten, richtig für UNS selbst ist. Diese An-er-KENN-ung währt immer fort. Wenn wir uns selbst KENNEN. Wissen, was uns gut tut und gut für uns ist. Dann ist es egal, was andere von uns und unserem Tun halten. Denn wir haben die Gewissheit: Es ist richtig! Leider wird oft diese Gewissheit auf eine harte Probe gestellt, durch unser Umfeld oder die Gesellschaft. Die oft nach alten Glaubenssätzen leben... "was man denn nicht so alles NICHT tut..." :)
    Lieben Gruß! Lohan
  3. S_Hase schreibt am 19.03.2012 um 18:16 Uhr:Na ja, da ja wohl kaum jemand völlig unabhängig von anderen ist, kann es einem auch nicht ganz egal sein, wie andere einen sehen. Es sei denn, man nimmt es in Kauf, nicht mehr gesellschaftsfähig zu sein.
  4. Lohan schreibt am 19.03.2012 um 21:51 Uhr:Hm... also ich sehe mich als eigenständigen Menschen an. Und ich bin einfach so wie ich bin. Wenn das jemandem weniger gefällt, ist das für mich auch in Ordnung. Mit meiner Art, komme ich in dieser "Gesellschaft" sehr gut zurecht und ich denke, Menschen mögen es, wenn jemand einfach authentisch und ehrlich ist. Ich komme jedenfalls sehr gut klar. :)
  5. AdrienneMole schreibt am 19.03.2012 um 21:52 Uhr:So wie Leute, die fremde Menschen in die Hacken fahren und dann auch noch bescheuert beleidigen @Hase? Sorry, da hat eine Synapse bei mir ganz arg geschnackelt bei deinem "nichtgesellschaftsfähig" ;).

    Ich finde es ist viel Wahres dran, sternenschein, aber es ist eines der schwerst umzusetztenden (bzw. schwer sich zu bewahren) Dinge in der eigenen Entwicklung. Das liegt zum einen an der persönlichen "Unfreiheit" und Zwängen, die man sich selbst im Laufe der Zeit auferlegt und entwickelt und zum anderen hat auch S_Hase teilweise recht, denke ich.

    Danke für die Anregung! LG A.
  6. sternenschein schreibt am 20.03.2012 um 04:13 Uhr:@nasoetwas,
    ist schon richtig, dass Kinder Bestätigung und Lob brauchen, wir wissen ja auch, dieses gibt Rückenwind auf dem man dahinsegeln kann und viel mehr schafft als wenn Kinder immer nur entmutigt werden. Tadel sollte wohl eher sparsamer und in eher konstruktiver mutmachender Form angebracht werden.

    @S_Hase und @AdrienneMole,
    ich wollte damit nicht der Rücksichtslosigkeit das Wort reden oder der Gleichgültigkeit anderen gegenüber.
    Wer aus seinem Inneren heraus, anderen Menschen freundlich, höflich und Achtungsvoll gegenübertritt, also nicht rücksichtslos dem anderen den Einkaufswagen in die Hacken rammt, der kann so anders sein wie er will, er wird immer Gesellschaftsfähig sein und von ihnen anerkannt werden.
    Natürlich gibt es auch rücksichtslose Menschen, die sagen es interessiert sie nicht, was andere sagen oder deneken, provozieren gerne, doch sie achten sich meistens selbst auch nicht wirklich und leiden häufig unter ihrem Sein.

    @Lohan,
    denke auch, das authentische und ehrliche wird gemocht, da als Gegenüber man dann ja auch weiss woran man ist. Macht es alles ein Stück weit leichter.

    Liebe Grüsse
  7. Lohan schreibt am 20.03.2012 um 06:55 Uhr:Sternenschein, Deine Worte für S_Hase und AdrienneMole: Du sprichst mir aus dem Herzen... genau das ist, wie ich es gemeint habe! Hab einen tollen Tag! <3

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.