Gedanken oder Fragen

24.06.2011 um 06:11 Uhr

Schilflied

Stimmung: gut

Auf dem Teich, dem regungslosen,
Weilt des Mondes holder Glanz.
Flechtend seine bleichen Rosen
In des Schilfes grünen Kranz.

Hirsche wandeln dort vom Hügel,
Blicken in die Nacht empor;
Manchmal regt sich das Geflügel
Träumerisch im tiefen Rohr.

Weinend muss mein Blick sich senken;
Durch die tiefste Seele geht
Wie ein süßes Deingedenken,
Wie ein stilles Nachtgebet.

( Nikolaus Lenau, 1802 - 1850 )
Ich frage mich, ob er es auch so gesehen hatte, oder entstammte diese Lyrik nur seinem Geiste? ein wunderschönes Gedicht, wie ich finde.
Nur die letzten vier Zeilen sprechen umschrieben von einer SIE, aber diese SIE muss er sehr gemocht und vermisst haben.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Brunhilde schreibt am 16.07.2007 um 17:35 Uhr:Ja, wirklich wunderschön und stimmungsvoll!
  2. DieRoteZora schreibt am 16.07.2007 um 21:47 Uhr:Wundervoll ... wie solche Menschen wohl durchs Leben gehen ... beneidenswert
  3. sternenschein schreibt am 16.07.2007 um 22:17 Uhr:Sein Lebensweg war wohl ein merkwuerdiger. In Ungarn geboren, gehoerte damals zu Oesterreich, wurde er einer der grossen Lyriker Oesterreichs. Seine Gedichte waren melacholisch, etwa wie der Weltschmerz des Lord Byron \'-)..
    Sein Vater starb recht frueh, die Mutter spaeter, aber den Verlust konnte er kaum ueberwinden.
    War auch eine Zeitlang in Amerika, unter anderem in Ohio.Angewiedert von der materiellen Art dort, kehrte er wieder zurueck.
    sprach von englischen Verlisplern und von den
    \"verschweinigten Staaten von Amerika\"
    Diese Frau, die ihn weinen liess, war, Sophie von Loewenthal, die Frau eines guten Freundes, der seine tiefe Leidenschaft galt. Da sind wir mal wieder bei der LIEBE!!!!! ....hehe
    Mit knapp ueber 40 erlitt er einen Schlaganfall, war nicht mehr er selbst, und brachte den Rest seines Lebens in der Nervenheilanstalt zu.
    So leben Menschen, die solche Ferse schreiben, merkwuerdig.
    Liebe Gruesse
  4. DieRoteZora schreibt am 17.07.2007 um 08:35 Uhr:Blöde Liebe ...
  5. nightlight schreibt am 17.07.2007 um 11:43 Uhr:Wie romantisch! *schmacht*
    Geschichten, die das Leben schreibt
  6. dasGrufti schreibt am 17.07.2007 um 22:45 Uhr:Wow... das ist einfach nur wunderschön!
  7. sternenschein schreibt am 24.06.2011 um 06:58 Uhr:Habe das Schilflied aus seiner Einsamkeit von 07 nach vorne geholt, da ich über die Ferse, oben in meinem Kommentar stolperte.
    Soll natürlich richtig "die Verse" heissen.
    Gedichte und Verse haben ja recht wenig mit der Ferse zu tun.
    Mit der Archillesferse wohl auch nicht.;-)
    Was ein Buchstabe doch bei manchen Wörtern ausmacht, ihnen eine ganz andere Bedeutung verleihen kann.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.