Gedanken oder Fragen

21.07.2011 um 04:49 Uhr

Schwizerdütsch

Dieses Schwizerdütsch hört sich sehr schön an.
Ich mag es gerne hören, wenngleich ich nicht immer alles verstehe.
Ebenso die Österreichischen Mundarten.
Diese Sprachen haben automatisch irgendetwas charmantes an sich.
Es ist eben nicht so wie das platte Hamburger oder Norddeutsche Platt, oder das Bayerische "Jo mei". Nein, es ist charmanter.

In der Schweiz sollen fast 5 Millionen Menschen Schwizerdütsch sprechen.
Ein Wörterbuch zur Übersetzung dafür zu kaufen, ist fast nicht lohnend. Da diese Sprache von Region zu Region und von Stadt zu Stadt stark variiert.
So haben selbst Schweizer, wenn sie aus verschiedenen Regionen kommen, oftmals Schwierigkeiten, sich zu verständigen. Ein Babylon ist die Schweiz dennoch nicht.

Hin und wieder stösst man auf Blogo.ch auf Blogs, die in Schweizer Mundart geschrieben werden. Schwer für uns, die Hochdeutsch gewohnt sind, zu lesen. Macht aber dennoch Spass.

So wie zum Beispiel der Blog der Schweizerin

Rapuntzel *klick*

die zur Zeit in China Sprachunterricht nimmt und auf ihrem Blog von ihren Erlebnissen dort erzählt. In Schwizerdütsch natürlich, nicht in Chinesisch.
Von einem Restaurantbesuch, bei dem der Kellner nicht das bringt, was man bestellt hat, sondern etwas, wovon der Koch der Meinung ist, es würde gerade diesen Gästen schmecken.

Ich musste so lachen, man stelle sich dieses mal hier in Deutschland vor.
Man bekommt etwas ganz anderes, als das bestellte, einfach weil der Koch denkt, so sei es richtig. Unvorstellbar hier.
Hier wird sich doch schon beschwert, wenn ein Blatt Salat falsch istoder sonstetwas.;
In China scheinen die Uhren anders zu gehen und die Menschen eine andere Mentalität zu haben. Auch wenn die Rikschas nicht mehr von Menschen oder Eseln gezogen werden, sondern von Elektrotöfs, wie sie schreibt.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. S_Hase schreibt am 21.07.2011 um 13:23 Uhr:Das habe ich auch schon gelesen, dass es gar nicht gut ankommt, wenn ein Ausländer versucht, Schwitzerdütsch zu reden und man das tunlichst unterlassen sollte.

    In China soll es auch normal sein, dass man zumindest bei der ersten Bestellung nicht genau das geliefert bekommt, was man haben wollte - und das so hingenommen wird.
  2. Yaimm schreibt am 21.07.2011 um 17:02 Uhr:Die Chinesen haben eine komplett andere Mentalität als die Deutschen.
    Meine bessere Hälfte war beruflich schon oft dort und ich muss sagen, bei so manchen Gepflogenheiten schüttelt es mich Europäer dann doch sehr.

    Dialekt zu lesen ist schon bei den deutschen Dialekten schwierig, aber unheimlich lustig :)
  3. buchzeiger schreibt am 22.07.2011 um 09:26 Uhr:Dr Papscht het z'Spiez s'Späck bschteck z'schpot bschtellt.
  4. sternenschein schreibt am 25.07.2011 um 10:48 Uhr:Lieber Nachtwolf, du bist ja jetzt quasi an der Quelle dort.
    Von diesen Übersetzungswerken habe ich auch schon gelesen.
    Erstaunlich finde ich ja, dass sich in den verschiedenen Berufen eigen Fachausdrücke ausgebildet haben, so wie bei den Forstarbeitern, den Landwirten etc., in der IT Branche wird es wohl nicht so sein, oder gibt es da auch ganz besondere Schweizer Begriffe?
    Klar, wenn man dort lebt, so wie du es jetzt tust, dann will man die Menschen ja auch verstehen können und lernt die Sprache automatisch mit der Zeit.
    Selbst prechen darfst du sie ja dann nur im sehr engen Bekanntenkreis.;-))

    @S-Hase, da ist ja dann in China immer für Spannung und Überraschung gesorgt, wenn man vorher nicht weiss was man wirklich bekommt.
    Merkwürdig fand ich ja in dem nächsten Eintrag von Rapuntzel, dass die Kinder dort keine Windeln tragen, einen Schlitz in der Hose haben und draussen wie die Hunde hinmachen. Was die Eltern dann auch so beseitigen wie hier die Hundehalter es machen. Vielleicht ist es aber auch nur in der Gegend, in dem Chininesischem Kanton so?
    Ich finde es ja immer wieder interessant, wenn man hier in den Blogs liest wie die Menschen anderswo leben, wenn hiesige Blogbesitzer sich dort in den Ländern aufhalten.

    @Yaimm, dann bekommst du ja die Erlebnisse von deinem Mann aus erster Hand.
    Na gut, was für uns völlig normal erscheint, mag wiederum für die Chinesen sehr merkwürdig sein.

    @Buchzeiger,
    du kannst es, Dialekt schreiben. Ich hätte wohl selbst Schwierigkeiten, zum Beispiel in Hamburger Platt zu schreiben, auch wenn ich da alles verstehe.
    Es gibt ja so viele Verbände und Orginasationen, die die Mundarten versuchen erhalten zu wollen. Möchten, dass dieses sogar teilweise an Schulen gelehrt werden.
    Ob das so gut ist, diese regionalen Sprachen zu fördern zu wollen?
    Es ist ja auch etwas trennendes darinnen, Gruppen, die sich von durch ihre Aussprache absetzen. Fand es als Kind schon schwierig, erst die Altdeutsche Schrift zu erlernen und dann erst die Lateinischen Buchstaben.Sie unterschieden sich doch sehr. Gut, dadurch kann ich heute alte Bücher und Texte, die in dieser Schrift geschrieben sind, leichter lesen. Aber irgendwie verwirrt einen dieses doch.

    Liebe Grüsse

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.