Gedanken oder Fragen

02.09.2010 um 13:36 Uhr

Unersetzlich

Da wir gerade bei der Liebe sind...

Alles was wir wirklich lieben ist unersetzlich,
und alles wofür ein Ersatz nur denkbar ist,
haben wir niemals wirklich geliebt.

Zitat: Gustav Nieritz ( 1795 - 1876 )

Tiefe Worte von Gustav Nieritz.
Im Berufsleben, auch in der Politik, heisst es oftmals "Kein Mensch ist unersetzlich".
Er mag fehlen, aber es geht weiter. Auch wenn dieser Mensch denken sollte, ohne ihn ginge es nicht.

In der Liebe oder im menschlichen Miteinander mag es ebenso sein, es geht weiter, selbst wenn dieser Mensch fehlt.
Doch er ist nicht ersetzbar, nicht so einfach austauschbar, es bleibt eine Lücke zurück.
Und ja, selbst bei Dingen, an denen unser Herz hängt, ist es manchmal so, sie sind unersetzbar, nicht einfach austauschbar gegen etwas anderes oder neueres.

Nebenbei verwundert es mich, dass unersetzlich immer noch mit e geschrieben wird, da es vom Ersatz abgeleitet wird. Und ich mich beim Stängel, der von Stange abgeleitet wird, schwer tue auf das gewohnte "e" zu verzichten.
Bitte setzen, ob mit oder ohne Satz.
Mit einem Satz setzte er sich.
Kann man "so" oder auch ganz anders verstehen.;-)
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Paulinchen schreibt am 02.09.2010 um 16:45 Uhr:Aber ob das immer ein Trost ist, dass die wahre Liebe unersetzlich ist.....
    LG
  2. sternenschein schreibt am 02.09.2010 um 17:01 Uhr:@Paulinchen,
    ein Trost ganz sicher nicht.
    Aber irgendwie doch schön, wenn es Menchen ud Dinge gibt, die nicht so einfach ersetzbar sind, die für uns persönlich einen Wert haben, der nicht zu kaufen oder zu bezahlen ist.
    Mir kam dazu noch ein Gedanke, auch für uns ist es ein schönes Gefühl, nicht so einfach zu ersetzen zu sein, nicht weil man versucht hat sich unersetzbar zu machen, sondern einfach weil man so ist wie man ist.
    liebe Grüsse
  3. AngelInChains schreibt am 02.09.2010 um 18:42 Uhr:Eigentlich verursacht dieses Unersetzlichkeit aber nur Schmerzen, wenn man das Unersetzliche denn irgendwann verliert... Schon komisch, wie Freude und Leid wohl zwingend miteinander verknüpft sind.
  4. aenne schreibt am 02.09.2010 um 19:01 Uhr:Hallo ihr Lieben,

    es ist immer wieder ein wohltuendes Gefühl, für ein selbst und für den anderen, wenn man sagen kann: "Schön, dass es dich gibt (gab)."
  5. Nasoetwas schreibt am 02.09.2010 um 19:41 Uhr:du hast recht, sternenschein.
    geliebte/s kann man nicht ersetzen.

    Aber Arbeitskräfte schon.
  6. Yaimm schreibt am 02.09.2010 um 22:04 Uhr:Nicht mal die.... unser Chef sagt ebenfalls immer "Jeder ist ersetzbar". Nach der Entlassungswelle sah man, dem ist nicht so.
    Erfahrungwerte sind nicht ersetzbar, durch kein Papier und kein Studium.

    Das Zitat von Nieritz kannte ich gar nicht, aber ich werde es auf meine Lieblingszitatstelle notieren, denn es bedarf keiner weiteren Worte.
  7. Bloomsbury schreibt am 03.09.2010 um 12:15 Uhr:Ein fehlendes Elternteil ist unersetzlich.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.