Gedanken oder Fragen

01.09.2010 um 14:44 Uhr

Wahre Liebe und Rheumatismus

An Rheumatismus und wahre Liebe
glaubt man erst, wenn man davon befallen wird.

Zitat: Marie Freifrau von Ebner Eschenbach (1830 - 1916)

Wobei es eindeutig angenehmer ist, von wahrer Liebe befallen zu werden, als vom Rheumatismus.
Denn Rheumatismus schmerzt gleich, bei der wahren Liebe dauert es länger, bis sie schmerzlich werden könnte.
Überhaupt merkwürdig, Rheumatismus und die wahre Liebe zu vergleichen, auch wenn es bei beiden mal hier einen Stich gibt, oder dort ein Ziehen.

Wahre Liebe als Weichteilrheumatismus und Autoimmunerkrankung der Seele erkennen, oftmals chronisch verlaufend.

Erkennbar an den Knoten und Verhärtungen auf der Seele, manchmal auch an deren Krümmungen, wenn sie sich zu oft verbog, aus Angst die Liebe zu verlieren.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. MariaHilf schreibt am 01.09.2010 um 15:13 Uhr:Trauriges lese ich da heraus...und finde es auch bei mir...
    liebe Grüße
    m
  2. AngelInChains schreibt am 01.09.2010 um 16:49 Uhr:Ist es wahre Liebe, wenn man Angst um Verlust haben muss?
  3. Nasoetwas schreibt am 01.09.2010 um 19:14 Uhr:aua, das ist schwierig und ein sehr umfangreiches Thema.

    @AngelinChains: Ich glaube auch nicht, dass es wahre Liebe sein kann. Ein Teil muss da auf jeden Fall schon mal fehlen!

    Es kann auch sein, dass das eigene Ego grundsätzlich Verluste nicht akzeptiert und eher Wut im Spiel ist.
    Wer wahrhaft liebt kann auch loslassen und verzichten.

    Narben bleiben aber auf jeden Fall. Ich finde den Vergleich gar nicht so sonderbar. Kranke Seele kann sogar organische Krankheiten auslösen.

    Ich kann ich mir z. B. bei Menschen, die ständig in Ungewissheit leben vorstellen, dass sich ein Stau bildet und der Körper sich verkrampft somit zu körperlichen Beschwerden führt.

    Muss da nicht jeder mal durch?
  4. MariaHilf schreibt am 01.09.2010 um 19:38 Uhr:Verlust kann auch sein, wenn der geliebte Mensch stirbt und davor habe ich sehr wohl angst obwohl und grade weil ich fühle wie sehr ich wahr Liebe...viel Formen der Liebe gibt es...und wahrscheinlich ist jede davon wahr.....und hmmm....ich bezweifle das sich Wahrhaftigkeit an Verzicht und loslassen können messen lässt....meine Kinder liebe ich wahrhaft....die Vorstellung sie zu verlieren....nicht in dem sie irgendwann als erwachsene aufrechte Menschen aus dem Haus gehen, sondern durch ein Unglück oder was auch immer.....ist mir unerträglich....und würde mich entweder verrückt machen oder umbringen....
  5. AngelInChains schreibt am 01.09.2010 um 19:48 Uhr:Das stimmt natürlich. Wobei ich durchaus denke, man sollte den Fokus auf die schöne gemeinsame Zeit legen, nicht auf die Angst, was alles Schlimmes passieren könnte. Ist natürlich leicht gesagt. Wobei es ja schon stimme; frisch Verliebte sind so von ihrem Glücklichsein abgelenkt, dass sie nie daran denken, der andere könnte sterben. Ob man sich das vielleicht bewahren sollte?
  6. Bloomsbury schreibt am 02.09.2010 um 12:26 Uhr:Dabei braucht man die Liebe, denke ich.
    Man kann sie aber auch missverstehen.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.