Gedanken oder Fragen

08.05.2012 um 16:22 Uhr

Wenn heute dein letzter Tag wäre

If today was your last day.
Er wird es nicht sein, dein letzter Tag. Es werden weitere folgen.
Jeder Tag den wir erleben dürfen ist ein Geschenk an uns.
Nichts daran ist selbstverständlich, auch wenn morgen wieder die Sonne aufgehen wird, so wie sie es immer, jeden Morgen aufs neue tut, so ist es doch irgendwie etwas ganz besonderes. Ein Geschenk, welches wir dankbar annehmen sollten.

Oftmals wird gesagt: "Lebe immer so, als ob es dein letzter Tag sein würde".
Ich stelle es mir fürchterlich anstrengend vor, so zu leben, als gebe es kein morgen, keine Zukunft mehr. Zu versuchen alles in diese letzten Momente zu packen.
Klar hatte auch ich mich schon mal gefragt, was würde ich jetzt machen, wenn es der letzte Tag wäre.
Und ich habe dann Gechirr abgewaschen. Nicht weil ich meiner Nachwelt nicht mein ungespültes Geschirr hinterlassen wollte, sondern weill es in dem Moment etwas meditatives für mich hatte. Etwas, bei dem ich denken und reflektieren konnte,
Nein, ich würde meinen letzten Tag wohl nicht vollpacken, mit all dem was ich noch erleben wollen würde, mit scheinbar versäumten Dingen.
Ich glaube, ich würde einige Gedanken daran verschwenden, was ich hatte, erlebt habe und voller Dankbarkeit dafür sein. Für alles was ich sehen und erleben durfte.
Aber nicht in Hektik ausbrechen, noch etwas nachholen zu wollen.

Und doch sollten wir uns manchmal, wie in diesem wunderbaren Song "If today was your last Day", von Nickelback, fragen was wir machen würden, heute und nicht morgen, ob wir die Liebe gezeigt haben wenn wir sie empfanden, ob wir zufrieden zurückblicken können, und wenn nicht, was wir ändern wollen.
Noch ist es nicht zu spät dafür, noch leben wir, noch gibt es eine Zukunft die wir selbst beeinflussen können. Packen wir es an.

"If today was your last day" hier in einer wunderbaren Cooverversion gesunegen von Catie Lee
Und in diesem Zusammenhang die Frage, darf man auf einem Friedhof, inmitten von Grabsteinen Gitarre spielen und singen, diese Frage stellen "If today your last day"? Ich glaube in diesem Fall schon.


.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Circe schreibt am 08.05.2012 um 20:22 Uhr:ich denke garnicht, dass es gut ist immer zu leben als wäre dein letzter tag. dann ist man vielleicht zu überstürzt oder übereifrig. vielleicht auch zu faul. nein, es ist nicht der letzte tag. das leben geht (höchstwahrscheinlich) noch weiter
  2. Rabenmutter schreibt am 08.05.2012 um 22:22 Uhr:Hm, ich denke, dass dieser Ausspruch "Lebe jeden Tag so, als ob es dein letzter wäre" nicht ganz das bedeutet, wie es hier rüber kommt. (oder as ich heraus lese)
    Ich denke, es bedeutet: "Sei dir dessen bewusst, was du heute erlebst und mit wem. Nimm nichts dessen, was pssiert, als selbstverständlich. Mahce aus kleinen Momenten besondere, nimm dir die Zeit, Kleinigkeiten am Wegesrand zu beachten und eile nicht daran vorüber. Lebe bewusst - jeden Tag. Dann ist es egal, ob es dein letzter war - du hast nichts versäumt."
    Und ja, auf einem Friedhof darf man auf jeden Fall singen und überhaupt - Ruhe haben die Toten bstimmt genug, und sicher liegen auf jedem Friedhof ganz viele, die früher auch gern sangen oder Musik machten, oder zumindest hörten...
  3. sternenschein schreibt am 08.05.2012 um 23:10 Uhr:@Circe,
    es ist wohl so, wie Rabenmutter es sagt, die kleinen schönen Momente und die schönen Dinge die am Wegrand des Lebens liegen sollten wir bemerken. Aufmerksam dafür sein. Und jedes "Hätte ich doch", als eine Lehre für das nächste mal ansehen.

    @Rabenmutter,
    ein schöner Gedanke, in dessen Licht man einen Friedhof ganz anders ansehen kann, bei der Vorstellung wieviele derer die dort liegen, gerne Musik machten oder auch hörten.
    Da hatte ich gleich "Zu Besuch" von den toten Hosen im Kopf.
    Und dann reden wir wie immer....

    Liebe Grüsse
  4. Circe schreibt am 09.05.2012 um 18:18 Uhr:@sternenschein

    ja das stimmt. ich versuche das immer zu beherzigen
    ist nicht leicht:D
  5. AdrienneMole schreibt am 09.05.2012 um 21:20 Uhr:Ich bemühe mich auch zu beherzigen, was Rabenmutter so schön formuliert hat (danke!). Es fällt mir verdammt schwer. Aber manchmal (so in meinem Fall) ist es auch schon ein guter Schritt (oder ein weiter Weg) überhaupt zu erkennen, dass man so leben möchte.
  6. AdrienneMole schreibt am 09.05.2012 um 21:24 Uhr:PS: Das Cover gefällt mir übrigens sehr gut! Es macht nachdenklich ein so junges Mädchen neben den Gräbern zu sehen und erinnert daran, dass Leben und Tod zusammengehören. Es passt also.
  7. Rabenmutter schreibt am 09.05.2012 um 22:18 Uhr:Ich finde das Video (und die Coverversion) auch sehr schön!
  8. Blissful schreibt am 12.05.2012 um 17:32 Uhr:Jeden Tag zu leben als wäre es der Letzte... Das hab ich eigentlich auch schon so oft im Hintergedanken gehabt, aber gerade jetzt ist es natürlich wieder akut... wie schnell es doch gehen kann, dass man aus dem Leben gerissen wird. Ich mach daher nichts besonderes, aber versuche Kleinigkeiten und schöne Dinge in meinen Alltag einzubauen. Ausserdem wird nicht mehr lange drüber nachgedacht, wenn sich eine Möglichkeit ergibt, sondern der Sack wird gleich zugemacht. Wo vorher noch ein abwägen, wenn und aber, für und wider war, das gibts jetzt nicht mehr. Wenn ich Lust drauf habe und es passt, dann wird es gemacht. Und ich reflektiere die Tage abends total oft, frag mich, ob es ein guter Tag war, falls ich jetzt gehen müsste und meistens war er das dann auch - eben weil man öfters drüber nachdenkt, mehr für sich mitnimmt und versucht die guten Dinge zu geniessen. Und wie Rabenmutter schon gesagt hat: die kleinen, allgegenwärtigen, meist selbstverständlichen Dinge machen es aus.
    Liebe Grüße an alle hier

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.