Lyriost – Madentiraden

29.04.2016 um 11:02 Uhr

Offenbar

von: Lyriost

Offenbar

Jedesmal, wenn ich in einer Zeitung das Wörtchen "offenbar" lese oder es sonstwo in politischer Rede höre, weiß ich: Jetzt wird wieder kräftig gelogen. Und frage mich, weshalb man das tut, da es doch so offensichtlich ist, daß "offenbar" ein Lieblingswort von Lügenproduzenten ist.

21.04.2016 um 12:05 Uhr

"Spielermaterial"

von: Lyriost

"Spielermaterial"

Nur Vollidioten und degenerierte Investoren reden im Fußball von "Spielermaterial".

FAZ

14.04.2016 um 14:39 Uhr

E-Mail aus Ankara?

von: Lyriost

E-Mail aus Ankara?

Wenn es um die Menschenrechtslage in der Türkei geht, darf man das in der ZEIT nicht mehr diskutieren, selbst wenn die Kritik aus den USA kommt. Hat man Angst, daß einer im Scherz etwas über Ziegen und Olivenöl erzählt, was ja beides nicht selten ist in der Türkei, oder weshalb die Zurückhaltung?
 
   

14.04.2016 um 11:19 Uhr

Umsoerei

von: Lyriost

Umsoerei

Die Konjunktion umso (um so) drückt in Verbindung mit dem Wörtchen je und einem Komparativ (zum Beispiel dümmer) eine proportionale Verstärkung aus, etwa: Je besser ich bezahlt werde, umso (um so) schlechter sind meine Formulierungen. Daß es auch ganz anders geht, zeigt die beliebte Zeitung, hinter der sich angeblich die besonders klugen Köpfe verbergen: Umso besser ich bezahlt werde, umso besser. Da kann man nur sagen: Desto besser man kann, je schlechter.
 




11.04.2016 um 15:14 Uhr

Böhmermann-Erdogan-Affäre

von: Lyriost

Böhmermann-Erdogan-Affäre

Die Affäre weitet sich bedenklich aus.

Postillon d'amour

Zusammenfassung 

Broder

(Ich bin nicht immer einer Meinung mit Broder, aber hier schon.)

Titanic etc. 

 

11.04.2016 um 12:39 Uhr

Respektübung

von: Lyriost

Respektübung

Meine tägliche Respektübung: Ich stelle mir nach dem Frühstück (auf keinen Fall vorher oder gar währenddessen) die dramatis personae des politischen und wirtschaftlichen, aber auch kulturellen Theaters in Unterhosen vor. Damit verschaffe ich mir neben der humoristischen Einstimmung in den Tag auch den nötigen Respekt vor mir selbst. Im Augenblick amüsiert mich überdies besonders die Verbildlichung eines Gedichttextes über einen kleinen zahnenden Vampir in einem großen Palast.

11.04.2016 um 12:02 Uhr

Profis am Werk

von: Lyriost

Profis am Werk

  

08.04.2016 um 09:40 Uhr

Fortschritt des Tages

von: Lyriost

Fortschritt des Tages

Wie der republikanische Kongreßabgeordnete Alexander F. Bigott mitteilte, sollen in mehreren Bundesstaaten der USA in Kürze endlich die Waffengesetze verschärft werden. So wird es künftig auch extrem wütenden Menschen streng verboten sein, beim Schießen zu fluchen, und Frauen haben unter Strafandrohung dafür Sorge zu tragen, daß ihre Kleidung beim Rückschlag der Waffe im Brustbereich nicht verrutscht. 

07.04.2016 um 13:15 Uhr

Vom lieben Wölfchen

von: Lyriost   Stichwörter: Erdogan, Böhmermann, Titanic

Mein Beitrag zum Gedichtwettbewerb
 
Vom lieben Wölfchen

Freundlich, leise und gehemmt
ist er ein Schelm, der Präsident
Grünes ißt er gern, nicht Döner 
manchmal auch Müsli, noch viel schöner.

Er ist der Mann, der Mädchen lobt
wenn auch die Männerbande tobt
Am liebsten mag er Bälle kicken 
sich selber in den Hintern zwicken

lange in den Himmel schaun
mit Klötzchen kleine Häuschen baun.
Und abends will er nicht ins Bettchen
da spielt er lang mit seinem Frettchen
 
Ja er ist voll und ganz ein Junge
übt auch mal gern mit seiner Zunge.

Und jeden Türken hört man sagen:
Echt nett der Kerl mit weißem Kragen
Von Istanbul bis Kurdistan
weiß jeder, der ist frei von Wahn

Stets offen, ehrlich, tolerant
so hat man keinen je gekannt
Sein Kopf so voller kluger Dinge

hilft gerne jedem auf die Sprünge
bis daß der Groschen einem fällt

auf dieser schönen Märchenwelt.
Schmähkritik 

06.04.2016 um 17:11 Uhr

Putinologie

von: Lyriost

Putinologie

Langsam fällt es auf: Es vergeht kaum ein Tag, an dem Wladimir Putin nicht ein neues Horn wächst. Ich frage mich, woher das viele teure Hörnerwuchsmittel kommt.


Persönliche Armee

Nationalgarde? Jeder Gouverneur in den USA befehligt eine. Also ...?

"Oh, wie schön ist Panama". Nicht schön genug, daß es nicht durch ein Putin-Bild verschönert werden könnte.

Berg-Karabach: "Stellvertreterkrieg zwischen Putin und Erdogan?" Den Konflikt gibt es zwar seit 1918. Aber nun ja.

06.04.2016 um 14:31 Uhr

Gleichheitsparadox

von: Lyriost

Gleichheitsparadox

In ihrer Ungleichheit sind alle gleich.

02.04.2016 um 01:02 Uhr

Die Farben der Kritik

von: Lyriost   Stichwörter: Erdogan, Böhmermann

Die Farben der Kritik

Wenn man eine verbotene Schmähkritik, die den Unterschied zu einer erlaubten Satire deutlich machen soll, mit der Begründung löscht, daß sie "nicht den Ansprüchen entspricht, die das ZDF an die Qualität von Satiresendungen stellt", dann hat man diese nicht verstanden, denn es handelt sich bei der Schmähkritik nicht um Satire. Allenfalls ist das Drumherum inklusive der Löschung Satire, genauer Realsatire. Böhmermann hat, sehr schlitzohrig, lediglich deutlich gemacht, was Satire von Schmähkritik unterscheidet, und das geht nur, wenn man beide nebeneinanderstellt. Wer wissen will, was Schwarz von Weiß unterscheidet, muß beide sehen. Wer aber, wie gewisse Staatspräsidenten, alles für Schwarz hält, was nicht farblos ist, der muß mit Schwarz und Weiß konfrontiert werden, damit es das lernt. Wer wissen will, was alles sauber ist, der darf den Schmutz nicht meiden.

Spiegel online
Zeit online

01.04.2016 um 00:14 Uhr

Sterblichkeitsrate

von: Lyriost

Sterblichkeitsrate

Merkwürdigerweise findet sich in demographischen Tabellen, zum Beispiel im UNICEF-Jahrbuch, und auch im Duden, was mich weniger wundert, das von dem lateinischen Begriff "Mortalität" hergeholte und semantisch falsch komponierte deutsche Wortgebilde "Sterblichkeitsrate". Ganz an der Realität vorbei erfährt man in solchen Tabellen, die Sterblichkeitsrate einer Personengruppe in einem bestimmten Land liege bei soundsoviel Prozent oder etwa bei x-tausend pro eine Million Kinder, Männer, Frauen et cetera. Tatsächlich liegt die Sterblichkeitsrate jedoch in jedem Land, und zwar unabhängig von der jeweiligen Qualität des Gesundheitssystems und anderen unterschiedlichen Faktoren, stets bei genau hundert Prozent, denn alle Lebenden sind zu jeder Zeit und in einem überschaubaren Zeitraum sterblich, auch wenn mancher das nicht wahrhaben möchte. Anders ist es natürlich mit der Sterberate. Die ist nicht immer und überall gleich.

31.03.2016 um 11:10 Uhr

Tirade 225 – Vom Winde verweht

von: Lyriost

Tirade 225 – Vom Winde verweht

Als wäre ich Staub
vom Wind durch den Raum bewegt
ein Licht im Schatten

wie Staub aus dem Raum gefegt
nur Schatten im Licht

17.03.2016 um 12:56 Uhr

Frage

von: Lyriost

Frage

Wir wissen heute, daß immerhin das Universum – wenn auch nicht die Erde, wie ganz früher vermutet – äußerlich flach ist. Warum sollten manche Köpfe, die äußerlich nicht flach, sondern oval sind, innerlich nicht hohl sein?

17.03.2016 um 10:07 Uhr

Die AfD und die Steuergelder

von: Lyriost

Die AfD und die Steuergelder

Die AfD-Streitzicke Petry lässt vor dem Hintergrund der Morgenmagazin-Posse verlauten, Dunja Hayali habe offenkundig Probleme damit, „ihre journalistische Arbeit in einem aus Steuergeldern finanzierten Sender von ihrer politischen Einstellung zu trennen“. 

Was soll man von einer Parteivorsitzenden halten, die noch nicht einmal weiß, wie das ZDF und andere Fernseh- und Radiosender finanziert werden, nämlich nicht aus Steuergeldern, sondern durch Rundfunkbeiträge und Werbeeinnahmen?

22.02.2016 um 22:36 Uhr

Bier trinkt das Volk

von: Lyriost

Bier trinkt das Volk

Zellwachstum gebremst
Population haßgeschwitzt
hohe Prävalenz

nuckelnde Flaschenhelden
völkisches Volk zänkisches 

21.02.2016 um 19:47 Uhr

Begrinsung

von: Lyriost

Begrinsung

Gar nicht so selten ist es, daß einer, der wutschnaubend Beleidungungen ausstößt, zutiefst beleidigt ist, wenn man sich nicht beleidigt fühlt, sondern ihn statt dessen angrinst. Manche halten das gar für einen Straftatbestand und würden nach der Polizei rufen, wenn sie nicht ahnten, das könne ihnen ebenso zum Nachteil gereichen wie die Tätlichkeit, die ihnen spontan in den Sinn kam. 

08.02.2016 um 14:38 Uhr

Leichtes Gepäck

von: Lyriost

Leichtes Gepäck

Sosehr mir auch das Überfluß-Verdruß-Lied von Silbermond gefällt, das man im Augenblick überall hört, so muß ich doch sagen, es reist sich vor allem dann ganz hervorragend mit leichtem Gepäck, wenn man eine Kreditkarte mit schwerem Hintergrund in Form eines gut gefüllten Kontos bei sich hat. Und Feuer ist auch nicht das Richtige für die Beseitigung von Belastendem, denn es gibt immer auch welche ohne Kreditkarte, die gern das ein oder andere Gepäckstück bei sich aufnehmen würden. 

04.02.2016 um 15:25 Uhr

Anchovis und andere

von: Lyriost

Anchovis und andere
 
"Anchovis haben sich in der europäischen Küche einen festen Platz erobert", kann man auf der Website anchovis.com lesen. Und so schwimmen die Sardellen ebenso freudig in die Netze der Menschen wie die andern Fische auch. Und die Millionen Schweine, die täglich in die Schlachthäuser stürmen, können es gar nicht erwarten, unsere Küchen zu "erobern". Auch wenn man kein Vegetarier ist, darf man doch ein bißchen nachdenken, bevor man etwas schreibt.