Lyriost – Madentiraden

18.04.2018 um 08:43 Uhr

Nicht ohne Anlaß

von: Lyriost

Nicht ohne Anlaß 

TIRED with all these, for restful death I cry: 
As to behold desert a beggar born, 
And needy nothing trimmed in jollity, 
And purest faith unhappily forsworn, 
And gilded honor shamefully misplaced, 
And maiden virtue rudely strumpeted, 
And right perfection wrongfully disgraced, 
And strength by limping sway disabled, 
And art made tongue-tied by authority, 
And folly, doctor-like, controlling skill, 
And simple truth miscalled simplicity, 
And captive good attending captain ill.

Tired with all these, from these would I be gone, 
Save that, to die, I leave my love alone.

William Shakespeare

Sonett 66 - Nachdichtung 

Dies müdgesehen, möcht im Tod ich ruhn: 
Wie sich Verdienst mit Bettelgroschen quält 
Und taube Nuß da stelzt in goldnen Schuhn 
Und treuem Glauben wird Verrat vermählt

Und Gaunerhemd mit Kreuz am Band geschmückt 
Und junge Tugend schwärzt der alte Sumpf 
Und wahre Größe gilt als weltentrückt 
Und Kraft erlahmt im Impotenztriumph

Und Kunstgewalt von Machtverstand entmachtet 
Und edler Geist ist Spielzeug schlauer Narren 
Und Wahrheit wird als Bonhomie verachtet 
Und Sklavin Güte zieht der Bosheit Karren.

Von all dem müde, möcht ich heut noch fort –
Ließ ich nicht dich allein an diesem Ort.

17.04.2018 um 09:43 Uhr

Anregung

von: Lyriost

Anregung

Sollte die Bundesregierung sich nicht viel mehr dafür einsetzen, daß in Syrien wieder mehr auf anständige Weise getötet wird, etwa mit speziell zu diesem Zweck konzipierten Präzisionsinstrumenten, am besten von Heckler und Koch oder Rheinmetall, statt mit Billigkram aus der Chemieindustrie?

Und auch im Bereich der Geheimdienste sollte wieder mehr auf traditionelle Problemlösungsstrategien mit Hilfe von Küchenmessern oder Erntemaschinen übergegangen werden, denn angeblich extrem tödliche Gifte scheinen ja, wie wir im Fall Skripal sehen, nicht besonders zuverlässig zu wirken, wenn das Haltbarkeitsdatum allzu deutlich überschritten ist oder in Heimarbeit schlampig zusammengerührte Nachahmungspräparate verwendet werden. 

16.04.2018 um 09:42 Uhr

Unsinnige Sinnerei

von: Lyriost

Unsinnige Sinnerei

Sinn ist eine Erfindung des Menschen, um die Fragwürdigkeit und das Rätsel seiner Existenz vergessen zu machen. Funktioniert nicht. Selbst dann nicht, wenn man fragt, welchen Sinn Sinn habe. Man gerät nämlich in einen infiniten logischen Regreß, aus dem es keinen Ausweg gibt. Die Frage nach dem Sinn ist ebenso unsinnig wie die Frage, was unsinnig ist.

12.04.2018 um 16:10 Uhr

Parodistenparodie

von: Lyriost

Parodistenparodie
 
Besonders schön finde ich die Sorte von Parodien, bei denen man nur über den Parodisten, nicht jedoch über den oder die Parodierten lacht.

09.04.2018 um 20:25 Uhr

Hirnabschalter

von: Lyriost

Hirnabschalter

Wer sich seiner Sache allzu sicher ist, verliert die Fähigkeit, frei zu denken. Das gilt vor allem für Verfechter jeder Art von Dogmatismus. Dogmatismus, ob nun religiöser, politischer, wissenschaftlicher oder philosophischer, wirkt wie ein Hirnabschalter.  

06.04.2018 um 12:25 Uhr

Transsubstantiation

von: Lyriost

Transsubstantiation

Noch im scheinbar aufgeklärten 21. Jahrhundert gibt es Menschen, die ernsthaft darüber streiten, ob Gottgläubige unterschiedlicher christlicher Konfessionen gemeinsam an einem Akt der Anthropophagie teilnehmen dürfen, weil die einen diesen Vorgang als symbolischen ansehen, während die anderen tatsächlich Fleischgeschmack im Mund verspüren.

Ich frage mich bei dem allen: Was halten katholische Vegetarier von der Idee der Transsubstantiation? 

Vielleicht sollte man Köttbullar reichen, um das Geschmackserlebnis für alle gleichermaßen realistisch zu gestalten. 

Christliche Vegetarier (und Veganer) müßten dann allerdings leider zu Hause bleiben – nicht nur die protestantischen.

05.04.2018 um 14:19 Uhr

Denken denken

von: Lyriost

Denken denken

Jede Formvorgabe und jede Erwartungshandlung beim Denken ist von Übel, weil der Denkprozeß durch solche Prämissen unnötig behindert und verwässert, wenn nicht gar verhindert wird

26.03.2018 um 22:58 Uhr

Anmerkung zur weltpolitischen Lage

von: Lyriost

Anmerkung zur weltpolitischen Lage

Wenn es den Eseln zu wohl wird, gehn sie aufs Eis – tanzen.

22.03.2018 um 14:30 Uhr

Die Weisheit der Würmer

von: Lyriost

Die Weisheit der Würmer

Jeder Wurm rühmt die Leiche.

22.03.2018 um 11:03 Uhr

Die Weisheit des Holzes

von: Lyriost

Die Weisheit des Holzes 

Ein Mensch, der sich nach Ruhm sehnte, wäre so klug wie ein Stück Holz, das nach dem Feuer strebt. Ein Stück Holz aber ist so weise, auf derartige Sehnsüchte zu verzichten.  

20.03.2018 um 08:32 Uhr

Aktivisten

von: Lyriost

Aktivisten

Allein im Jahr 2016 haben Aktivisten deutschlandweit über dreihundert Geldautomaten gesprengt. Fast jeden Tag einen. In Syrien zum Beispiel kommt das weniger oft vor. Dort sind die Aktivisten anderweitig beschäftigt. 

FR  

19.03.2018 um 13:05 Uhr

Beute

von: Lyriost

Beute

Seit eh und je gibt es für Angriffskriege hinter all den vorgeschobenen Begründungen nur ein Motiv: den Wunsch, Beute zu machen.

18.03.2018 um 20:23 Uhr

Russland und die Wahlen

von: Lyriost

Russland und die Wahlen

Wenn man sich die bei uns vorherrschende Berichterstattung zu den Wahlen in Russland anschaut, scheint der Wunsch zu sein: Das nächste Mal wählen die Russen vielleicht so einen tollen Präsidenten wie die Amerikaner oder die Türken oder die Ukrainer oder ... Damit es noch spannender wird auf der Welt. Und dann bekommen die Russen auch so einen klasse Außenminister wie die Briten oder die US-Amerikaner. (Haben die eigentlich gerade einen?) Das würde ein Spaß. Wenn auch vielleicht nur kurz.

11.03.2018 um 22:06 Uhr

Jahrgangstreffen

von: Lyriost

Jahrgangstreffen

Ein Jahrgangs- oder ein Klassentreffen ist wie der Blick in einen übergroßen Spiegel. Man kann nicht, wie bei den kleineren Ebenbildern im heimischen Bereich gewohnt, dran vorbeischauen oder sich in die Betrachtung der Umrahmung versenken. Trotz tröstlichen Kontrastbewußtseins durchaus schmerzlich.  

11.03.2018 um 21:35 Uhr

Versteht sich

von: Lyriost

Versteht sich 

Zum Tod des Bischofs
zugewandter Seelsorger
versteht sich von selbst

findet der Erwähnung wert
ein lebender Kardinal

09.03.2018 um 11:01 Uhr

Leichte Sprache

von: Lyriost

Leichte Sprache

Leichte Sprache ist schwer. Gegebenenfalls auch halbgewichtig. Auf jeden Fall modern. Leichte Sprache heißt Amtsquark zu Joghurt machen. Leichte Sprache ist schwierig. Nichts für mich. 

Gerade lese ich in einem Manuskript: "und er wurde dessen Schimmern immer überdrüssiger", was richtig heißen muß "dessen Schimmerns", weil Genitiv.

Daraus folgt: Schwierige Sprache ist auch nicht immer leicht. 

06.02.2018 um 09:44 Uhr

Anpassung als Leistung

von: Lyriost

Anpassung als Leistung

"Wer nicht in die Welt paßt, ist immer nahe daran, sich selbst zu finden. Wer in die Welt paßt, findet sich nie, aber er wird Nationalrat."
So eine Bemerkung von Hermann Hesse, die seit vierzig Jahren so etwas wie ein Lebensmotto für mich ist.

Dagegen sprach Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, in einem Radiointerview von der Anpassungsleistung der Ostdeutschen, die nicht gewürdigt werde, vom "richtigen Leben im falschen", das diese geführt hätten.

Er meint damit nicht etwa die nur teilweise gelungene Anpassung an die neue politische Umgebung nach 1989, nein, er meint das Duckmäusertum während der Zeit des Versuchs, in Deutschland einen wegweisenden Spießersozialismus aufzubauen.

Nationalrat ist er nicht geworden, der Herr Krüger, aber immerhin Präsident.

Gute Anpassungsleistung.  

24.01.2018 um 16:20 Uhr

IS-Chef

von: Lyriost

IS-Chef

Der IS hat jetzt, nachdem er weitgehend geschlagen wurde, einen neuen Chef, der für den Wiederaufbau sorgen wird und für den Aufschwung bei der Fabrikation von Kopftüchern in Syrien und im Irak. 

21.01.2018 um 13:41 Uhr

Hollywood

von: Lyriost

Hollywood

Wenn wir in einem Buch lesen: "Ich habe das Gefühl, ich bin in einem schlechten Hollywoodstreifen." Was sagt uns das über die Autorin? Ist sie etwa in deprimierende Selbsterkenntnis abgerutscht? Nein, weit gefehlt: Sie möchte gern, das ihr Kram verfilmt wird.

16.01.2018 um 10:43 Uhr

Alternative Fakten

von: Lyriost

Alternative Fakten

"Alternative Fakten" zum Unwort des Jahres zu erklären, halte ich für dumm. Selbstverständlich haben auch solche Fakten eine Daseinsberechtigung, die nicht in den sogenannten Qualitätsmedien oder in populären Posts breitgetreten werden. 

Wenn beispielsweise etwa ein CSU-Sprecher vom "Zwergenaufstand" in der SPD spricht, sollte das alternative Faktum, dass die CSU mit etwa sechs Prozent die kleinste Partei im Parlament ist, also als Partei mithin ein Zwerg, wenn auch einer, der sich ständig zum Riesen aufzublasen versucht, durchaus mal erwähnt werden dürfen. Merke: Nicht jedes alternative Faktum ist faktisch falsch. Oft ist es nur die Sicht aus einer anderen Perspektive. Nicht jeder Einäugige sieht immer alle Fakten. Am wenigsten sehen bekanntlich die Blinden.

Ich selbst bin im Besitz vieler alternativer Fakten, und ich nehme sehr gern das Grundrecht der freien Meinungsäußerung in Anspruch, um Fakten, die mir wichtig sind, alternativen Fakten, die weit verbreitet sind, entgegenzusetzen.